Scheeßel: Trésarrieu siegt – Katts böser Sturz und OP

Von Rudi Hagen
Podest in Scheeßel mit Mathieu Trésarrieu (Miite), Romano Hummel (l.) und Jacob Bukhave (r.)

Podest in Scheeßel mit Mathieu Trésarrieu (Miite), Romano Hummel (l.) und Jacob Bukhave (r.)

Der Franzose Mathieu Trésarrieu siegte beim GP in Scheeßel und baute seine WM-Führung weiter aus. Stephan Katt stürzte schwer, brach sich das Sprunggelenk und wurde noch am Abend operiert.

Der überragende Fahrer beim dritten Langbahn-GP 2022 in Scheeßel war Romano Hummel. Der Groninger begeisterte das Publikum auf dem Eichenring mit absolut sensationellen Fahrvorträgen. Sprecher Michael Schubert ließ sich sogar zu dem Lob «so ein geiler Macker» hinreißen. Dem noch amtierenden Weltmeister aus den Niederlanden gelangen zwar nicht alle Starts perfekt, aber der 23-jährige pflügte sich jeweils über die Außenbahn durchs Feld und gewann alle seine fünf Vorläufe.

Im entscheidenden A-Finale hatte Hummel allerdings mit Mathieu Trésarrieu, den er vorher einmal besiegt hatte, einen ganz starken Gegner gefunden. Hummels Start war wieder nicht top und der Franzose nutzte seine Chance und landete einen Start-Ziel-Sieg.

Damit baute Trésarrieu seine WM-Führung weiter aus. Der vorher punktgleiche Brite Chris Harris liegt jetzt 13 Zähler zurück, der Abstand auf Hummel beträgt 20 und auf den in Scheeßel starken Lukas Fienhage, der im Finale Vierter wurde, 24 Punkte.

Aus deutscher Sicht war neben Fienhage auch Jörg Tebbe beachtenswert. Der Wildcard-Fahrer hatte sich mit 13 Vorlaufpunkten, darunter einem Laufsieg, für das B-Finale qualifiziert. Hier hatte der Dohrener Pech mit der Kupplung. «Bis dahin hatte ich gute Starts gegen alle, aber im Last-Chance-Heat hat mich die Kupplung ins Band gezogen», berichte Tebbe später, «ich musste vom Gas gehen und da ging das Band schon hoch und ich lag hinten.» Damit hatte er das mögliche A-Finale verpasst.

Für Fabian Wachs vom MSC Werlte war es ein gebrauchter Tag. Der Reservist bekam seine Grenzen aufgezeigt und fuhr konsequent hinterher. Der Punkt in seinem dritten Vorlauf war quasi geschenkt, denn der Niederländer Theo Pijper war hier ausgefallen.

Wachs war im dritten Lauf des Tages ins Feld gerückt, weil Stephan Katt schlimm verunglückt war. Der Neuwittenbeker bog nach einem Superstart an zweiter Stelle liegend in die erste Kurve ein, touchierte den vor ihm fahrenden Trésarrieu, kam aus der Balance und wurde nach rechts geschleudert, kollidierte auch noch mit «Bomber» Harris und knallte unter die Airfences.

Eine Dreiviertelstunde wurde Katt auf der Bahn und im Krankenwagen behandelt und es wurde gar ein Abtransport mit dem Rettungshubschrauber angekündigt. Dann konnte der Schleswig-Holsteiner aber doch mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus nach Rotenburg transportiert werden. Dort soll er dem Vernehmen nach sofort am Sprunggelenk operiert worden sein.

Ergebnisse Langbahn-GP Scheeßel (D):

1. Mathieu Trésarrieu (F), 17 Vorlaufpunkte/21 WM-Punkte
2. Romano Hummel (NL, 20/19
3. Jacob Bukhave (DK), 14/17
4. Lukas Fienhage (D), 15/15
5. Zach Wajtknecht (GB), 12/13
6. Theo Pijper (NL), 9/11
7. Jörg Tebbe (D), 13/10
8. Tero Aarnio (FIN), 9/9
9. Chris Harris (GB), 9/8
10. Hynek Stichauer (CZ), 10/7
11. Mika Meijer (NL), 6/5
12. Stanislaw Burza (PL), 5/4
13. Henry van der Steen (NL), 5/3
14. Julien Cayre (F), 5/2
15. Fabian Wachs (D), 1/1
16. Stephan Katt (D), 0/0

C-Finale: 1. Pijper, 2. Tebbe, 3. Aarnio, 4. Harris, 5. Stichauer.
B-Finale: 1. 1. Wajtknecht, 2. Bukhave, 3. Tebbe, 4. Harris, 5. Stichauer.
A-Finale: 1. Trésarrieu, 2. Hummel, 3. Bukhave, 4. Fienhage, 5. Wajtknecht.

Langbahn-WM Stand nach 3 von 6 Rennen:

1. Trésarrieu 57 Punkte
2. Harris 44
3. Hummel 37
4. Fienhage 33
5. Pijper 32
6. Kruse Hansen 32
7. Bukhave 30
8. Wajtknecht 27
9. Burza 25
10. Stichauer 23
11. Malek 20
12. Aarnio 19
13. Katt 15
14. Tebbe 13
15. Shanes 11
16. Meijer 8
17. Van der Steen 3
18. Cayre 2
19. Sekulla 2
20. Wachs 1
21. Powell 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 25.09., 23:15, Anixe HD
    Das Superbike - Formel 1 for Rider
  • So.. 25.09., 23:15, NDR Fernsehen
    Speed Queens - Frauen für die Formel 1
  • Mo.. 26.09., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2006: Großer Preis von San Marino
  • Mo.. 26.09., 00:40, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 26.09., 01:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mo.. 26.09., 01:35, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mo.. 26.09., 02:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mo.. 26.09., 02:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mo.. 26.09., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mo.. 26.09., 03:00, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
3AT