Langbahn-GP Vechta: Youngster Michael Härtel gewinnt

Von Rudi Hagen
Langbahn-GP
Michael Härtel (15) gewann in Vechta, Erik Riss (47 wurde Dritter

Michael Härtel (15) gewann in Vechta, Erik Riss (47 wurde Dritter

Riesenüberraschung in Vechta: Der erst 17-jährige Michael Härtel gewann den Langbahn-GP 3 vor dem Briten Richard Hall und Erik Riss. Wegen Regens musste der GP vor den Semifinals abgebrochen werden.

Drei Siege und zwei zweite Plätze hatte Wildcard-Fahrer Michael Härtel nach den Vorläufen in Vechta auf dem Zettel. Das reichte dem Jungspund aus Dingolfing für den Sieg im Langbahn GP Nummer 3 und zu Platz 6 im Gesamtklassement, denn nach der Auslosung der beiden Semifinals ging gar nichts mehr. Der große Regen hatte eingesetzt und die Sandbahn im Reiterwaldstadion gefährlich glitschig werden lassen.

Ein wenig Unvermögen der Verantwortlichen war hier aber im Spiel, denn man hätte die Semifinals und vielleicht auch das Finale schnell durchziehen können.

Aber der Reihe nach. Da die Wettervorhersage mit abendlichen Regenfällen in Vechta bekannt war, zog man neun Wertungsläufe der Langbahn-WM konsequent nacheinander durch und verschob das Rahmenprogramm mit den Gespannen auf diesen Zeitpunkt. Das war sehr klug, denn so konnte der GP bei einem eventuellen Abbruch für die WM gewertet werden.

Weniger klug aber war, gleich sechs Gespanne auf dieser Bahn und noch dazu am Abend bei mäßigem Flutlicht zuzulassen. Zweimal krachte es bei den Dreirädern ordentlich, dann fiel auch noch das Flutlicht aus und setzte das Stadion in komplette Dunkelheit. Als es wieder hell wurde, konnte der Gespannlauf wiederholt werden. Erst danach erfolgte die Auslosung für die Semifinals.

Die Fahrer standen dann schon bereit, aber einige murrten wegen des Regens, man wartete weiter, wertvolle Minuten vergingen und dann kam - verspätet - die Absage. Blöd für alle.

Bis dahin aber wurde den mehr als 6000 Zuschauern Langbahnsport vom Feinsten geboten. Stephan Katt gewann seinen ersten Lauf, baute dann aber etwas ab. Mit Platz 7 erreichte der Neuwittenbeker sein bisher bestes Saisonergebnis.

«Es fing gut an für mich», resümierte Katt später, «aber dann hatte ich zwei schlechte Starts und da die Bahn nur eine gute Spur hatte, war es schwer wieder aufzuholen. Ich bin nicht unzufrieden, vermisse es aber ganz oben zu sein. Ich habe momentan nicht die mentale Stärke und muss mich Stück für Stück wieder hocharbeiten.»

Michael Härtel besiegte in seinem ersten Heat Erik Riss, musste dem Seibranzer im zweiten Outing aber den Vortritt lassen. Jannick de Jong kam in seinem ersten Lauf nur auf einen Punkt, steigerte sich aber und wurde am Ende Vierter. So konnte Riss die WM-Führung übernehmen, steht aber vor dem entscheidenden Lauf in Morizes nur zwei Zähler besser als der Niederländer da.

«Es ist schon ein tolles Gefühl, gewonnen zu haben», sagte Michael Härtel nach der Siegerehrung, «aber ich wäre lieber noch das Semifinale und das Finale gefahren. So ein Abbruch ist doch traurig für den Veranstalter und auch für unseren Sport. Für mich ist es gut gelaufen, ich wollte auf 20 Punkte kommen, jetzt habe ich 36. Wir haben die Kupplung umgebaut, das hat geholfen, außerdem ist mir diese große Speedwaybahn ziemlich entgegen gekommen.»

Härtels Tuner Robert Barth war mit seinem Schützling sehr zufrieden, monierte aber die Umstände: «Michi ist gut gefahren, fertig. Aber die, die hier was zu sagen haben, haben herumgetrödelt, anstatt die Semifinals zu fahren. Und die renommierten Fahrer wollten nicht fahren, die jungen doch. Das sind doch Weicheier.»

Dritter der WM ist mit 47 Punkten jetzt der Niederländer Theo Pijper vor dem verletzten Joonas Kylmäkorpi (FIN), der 46 Zähler auf seinem Konto hat. Der Dohrener Jörg Tebbe kam mit den glatten Verhältnissen gar nicht zurecht und fuhr nur zwei Punkte ein.

WM-Neuling Kai Huckenbeck aus Werlte war mit seinem Auftreten nicht zufrieden: «Ich hatte Scheißstarts und war nicht schnell genug. Allerdings hatte sich die Bahn im Gegensatz zum gestrigen Training doch sehr verändert.»

Ergebnisse Langbahn-GP 3 Vechta/D:

1. Michael Härtel (D), 18 Punkte
2. Richard Hall (GB), 16
3. Erik Riss (D), 16
4. Jannick de Jong (NL), 15
5. Theo Pijper (NL), 14
6. Dimitri Bergé (F), 11
7. Stephan Katt (D), 10
8. Kai Huckenbeck (D), 9
9. Josef Franc (CZ), 9
10. Stephane Tresarrieu (F), 8
11. Mathieu Tresarrieu (F), 8
12. Andrew Appleton (GB), 6
13. Glen Phillips (GB), 5
14. Jörg Tebbe (D), 2
15. Dirk Fabriek (NL), 2
16. Bernd Diener (D), 0

Langbahn-WM, Stand nach 3 von 4 Läufen:

1. Erik Riss (D), 53 Punkte
2. Jannick de Jong (NL), 51
3. Theo Pijper (NL), 47
4. Joonas Kylmäkorpi (FIN), 46
5. Dimitri Bergé (F), 41
6. Josef Franc (CZ), 36
6. Richard Hall (GB), 36
6. Michael Härtel (D), 36
9. Mathieu Tresarrieu (F), 28
10. Stephane Tresarrieu (F), 25
11. Dirk Fabriek (NL), 20
12. Jörg Tebbe (D), 19
13. Glen Phillips (GB), 17
13. Andrew Appleton (GB), 17
13. Stephan Katt (D), 17
16. Kai Huckenbeck (D), 9
17. Henry van der Steen (NL), 4

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 20:15, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 21:45, hr-fernsehen
    Was wurde aus...?
  • Mi. 20.01., 23:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Do. 21.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Do. 21.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE