Skoda-Teams: Siege in Welt- und Europameisterschaft

Von Toni Hoffmann
Drei private Skoda Fabia Rally2 evo-Crews auf dem Podium bei der Rallye Finnland, dem zehnten Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft, Andreas Mikkelsen/Elliott Edmondson gewinnen EM-Lauf in Portugal.

Am vergangenen Wochenende waren Teams im Skoda Fabia Rally2 evo erfolgreich sowohl in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft als auch in der FIA Rallye-Europameisterschaft. Bei der Secto Rallye Finnland, dem zehnten WM-Lauf der Saison, eroberten private Skoda Crews die Plätze eins bis vier in der WRC3. Der Sieg in der Kategorie ging an die Lokalmatadoren Emil Lindholm/Reeta Hämäläinen. Rund 3.000 Kilometer weiter südlich gewannen Andreas Mikkelsen (N) und Beifahrer Elliott Edmondson (GB) aus dem von Skoda Motorsport unterstützten Team Toksport die Rallye Serras de Fafe e Felgueiras in Portugal, den sechsten EM-Lauf des Jahres. Insgesamt waren weltweit alleine an diesem Wochenende 134 Skoda Fabia bei Rallyes weltweit im Einsatz, ein neuer Rekord für Skoda Motorsport.

Beim WM-Lauf Secto Rallye Finnland dominierten Emil Lindholm und Beifahrerin Reeta Hämäläinen die Kategorie WRC3, die privaten Teams vorbehalten ist. Auf den ultraschnellen Schotterpisten rund um das mittelfinnische Jyväskylä waren die frisch gekrönten Landesmeister im von TGS Worldwide eingesetzten Skoda Fabia Rally2 evo eine Klasse für sich. Auf den 19 Wertungsprüfungen, die Durchschnittsgeschwindigkeiten von teilweise mehr als 120 km/h erlaubten, erzielte Lindholm elf WRC3-Bestzeiten.

Am Freitag musste sich Lindholm zunächst gegen Egon Kaur aus Estland sowie die Skoda Markenkollegen Mikko Heikkilä und Teemu Asunmaa behaupten. Im Laufe des Samstags bauten sie dann aber als einziges Team, das keine Probleme verzeichnete, ihren Vorsprung in der Kategorie WRC3 auf über eine Minute aus. In ihrem Windschatten kämpfte Mikko Heikkilä mit Eerik Pietarinen um den zweiten Platz. Als Pietarinen nach einem Unfall aufgeben musste, übernahmen Lauri Joona und Beifahrer Mikael Korhonen Platz drei und sicherten so ein ausschließlich von Skoda Teams besetztes Podium. Die Spanier Pepe Lopez/Borja Odriozola (Skoda Fabia Rally2 evo) durchbrachen die Dominanz der einheimischen Teams in der WRC3 und kamen als Vierte ins Ziel. Insgesamt schafften es sieben Skoda Crews unter die Top-10 der Kategorie.

Für WRC2-Tabellenführer Andreas Mikkelsen stand die Rallye Finnland nicht auf dem Programm. So hatten der Norweger und sein britischer Beifahrer Elliott Edmondson Gelegenheit, am selben Wochenende einen EM-Lauf in Portugal zu bestreiten. Der Sieg bei der Rallye Serras de Fafe e Felgueiras stellt für Mikkelsen einen großen Schritt in Richtung Titel des Rallye-Europameisters 2021 dar. Denn mit seinem zweiten EM-Sieg in Folge am Lenkrad des Skoda Fabia Rally2 evo baute er seine Führung in der Gesamtwertung weiter aus.

Vom Start weg lieferte sich Mikkelsen einen spannenden Kampf mit dem amtierenden Rallye-Europameister Alexey Lukyanuk aus Russland und Dani Sordo aus Spanien. Während Sordo schon früh durch einen Unfall ausfiel, teilten sich Mikkelsen und Lukyanuk bis zur Mittagspause am Sonntag die Bestzeiten auf den Wertungsprüfungen. Erst als die «Russische Rakete» durch einen technischen Defekt gebremst wurde, konnte Mikkelsen auf den verbleibenden Prüfungen seinen Vorsprung von wenigen Sekunden auf über zwei Minuten ausbauen. Die Portugiesen Armindo Araújo und Luís Ramalho brachten den Skoda Fabia Rally2 evo des Teams Racing Factory als Gesamtdritte ins Ziel und kletterten so zusammen mit Mikkelsen und Edmondson auf das Podium. Vier weitere Skoda Crews schafften es unter die Top-10.

Der nächste WM-Lauf ist die Rallye Spanien (14. bis 17. Oktober 2021). Bei der Asphalt-Veranstaltung in Katalonien gibt der junge Tscheche Dominik Stríteský sein WM-Debüt. Er teilt sich einen von Toksport WRT eingesetzten Skoda Fabia Rally2 evo mit Beifahrer Jirí Hovorka.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 20.01., 00:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Do.. 20.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 20.01., 05:10, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Do.. 20.01., 05:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 20.01., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 20.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 20.01., 06:30, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
5DE