Sepp Wiegand beim Goodwood Festival

Von Toni Hoffmann
WRC
Sepp Wiegand

Sepp Wiegand

Sepp Wiegand ist erstmals beim britischen Goodwood Festival of Speed dabei und trifft dort illustre Kollegen.

Das britische Goodwood Festival of Speed, das an diesem Wochenende stattfindet, glänzt mit einem beeindruckenden Line Up an Rallye-WM-Stars der Vergangenheit und Gegenwart - vier ehemaliger Weltmeister inklusive. Das Motorsport-Festival feiert heuer sein 20-jähriges Jubiläum. Gegründet vom Earl of March, entwickelte es sich zum weltweit größten Event seiner Art. Im Mittelpunkt der Rennaction steht das 1,16 Asphalt-Bergrennen.  

Seit 2005 gibt es die Rallye-Strecke auf losem Untergrund durch den Wald oberhalb von Goodwood House. Entworfen von Hannu Mikkola, WRC-Champion 1983, enthält sie in diesem Jahre eine neue Highspeed-Sektion. Verschiedene Autos und Fahrer aus unterschiedlichen Sparten der WRC stellen sich dieser Herausforderung.  

Volkswagen-Motorsport-Fahrer Andreas Mikkelsen wird einen 2013-spec VW Polo R fahren,  ebenso wie der spanische Doppel-Weltmeister Carlos Sainz, der dieses Auto mitentwickelt hat. Mikko Hirvonen in einem Citroen DS3 WRC am Start sein.  

WRC2-Ass Sepp Wiegand wird einen Skoda Fabia S2000 fahren. Auch der ehemalige Mitsubishi-WRC-Werksteam-Fahrer Freddy Loix gibt sich die Ehre. Neben den aktuellen Rallye-Autos, werden auch 60 historische Autos teilnehmen. Einer der ältesten ist der klassische Mini Cooper S, der von Rauno Aaltonen, dem Gewinner der Monte Carlo Rallye 1967, gefahren wird. Jean Ragnotti – ein weiterer Monte-Carlo-Sieger, wird eine Reihe von Renaults pilotieren, A310, A442B und 5 Maxi Turbo inklusive. Björn Waldegaard, Gewinner der ersten offiziellen Rallye-Weltmeisterschaft 1979, wird einen Toyota Celica Twin Cam turbo aus den 1980er-Jahren fahren.  

Andere Rallye-Größen, die ihre Bekanntschaft mit den Autos erneuern, die sie berühmt gemacht haben, sind der vierfache Weltmeister Juha Kankkunen, der mehrfache Britische Meister Russell Brookes und Mikkola, der einen kultigen Group B Audi Quattro fahren wird.  

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 22.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 22.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 16:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 22.01., 16:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE