Italien: Juho Hänninen erstmals an der WM-Spitze

Von Toni Hoffmann
WRC
Juho Hänninen

Juho Hänninen

Die dritte Prüfung der sechsten Runde der Rallye-Weltmeisterschaft auf Sardinien brachte die nächste Überraschung: Juho Hänninen führt erstmals einen WM-Lauf an. Hirvonen-Drama.

Der Freitag hatte auf der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien bisher einige Überraschungen bereit. Nach der dritten Prüfung durfte sich der Ex-Europameister Juho Hänninen im Hyundai i20 WRC über seine erste Bestzeit und gleichzeitig über seine erste Führung bei einem WM-Lauf freuen. Nur vier Zehntelsekunden hinter ihm reihte sich sein zuvor führender Teamkollege Thierry Neuville ein. Der nächste Überraschung auf den harten und rauen Schotterpisten Sardiniens lieferte Martin Prokop, der im Ford Fiesta RS WRC mit dem dritten Rang (9,1 Sekunden zurück) seine beste Zwischenplatzierung notierte.

«Ich hatte ein gutes Gefühl. Ich musste mir auch keine Sorgen um die Reifen machen», sagte der neue Spitzenreiter Hänninen. «Am Ende der Prüfung hatte ich das Gefühl, dass meine Reifen schlapp machen. Manchmal spielen die Dinge etwas verrückt. Ich habe noch zwei Ersatzreifen für die restlichen 40 km bei, so ist dann auch okay», merkte Neuville an.  

Sébastien Ogier zeigte sich mach dem ersten Durchgang der 12,40 km langen «Terranova Sud» ziemlich frustriert. Auf dieser Prüfung schaffte der Titelverteidiger und Tabellenführer im VW Polo R WRC nicht einmal den Sprung in die Top 10. Im Gesamtklassement rangierte der Vorjahressieger mit einem Rückstand von 17,9 Sekunden auf dem zehnten Platz, direkt hinter seinem Teampartner Jari-Matti Latvala. «Ich tue wirklich mein Bestes. Ich pushe stark, aber es klappt nichts, einfach unmöglich», sagte Ogier.   

Ein Hiobsbotschaft erreichte nach dieser Prüfung das Lager von M-Sport. Auf der Transportetappe zwischen der dritten und vierten Prüfung fing der Ford Fiesta RS WRC des bis dahin auf Rang sechs liegenden Mikko Hirvonen, der 2012 dort seinen letzten Sieg erzielt hatte, Feuer und brannte aus.  

Stand nach der 3. von 17 Prüfungen:

1. Hänninen/Tuominen (FIN) Hyundai i20 WRC: 24:16,5
2. Neuville/Gilsoul (B) Hyundai i20 WRC: + 0,4 sec.
3. Prokop/Tomanek (CZ) Ford Fiesta RS WRC: + 9,1
4. Mikkelsen/Markkula (N/FIN) VW Polo R WRC: + 10,1
5. Evans/Barritt (GB) Ford Fiesta RS WRC: + 10,6
6. Hirvonen/Lehtinen (FIN) Ford Fiesta RS WRC: + 11,6
7. Meeke/Nagle (GB/IRL) Citroën DS3 WRC: + 15,7
8. Østberg/Andersson (N/S) Citroën DS3 WRC: + 16,3
9. Latvala/Antilla (FIN) VW Polo R WRC: + 16,5
10. Ogier/Ingrassia (F) VW Polo R WRC: + 17,9

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 02.12., 14:15, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi. 02.12., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE