Formel 1

Daniil Kvyat (Toro Rosso): GP-Saison 2017 zu Ende

Von - 25.10.2017 18:45

War es das für Daniil Kvyat? Der WM-Siebte von 2015 (damals mit Red Bull Racing) wird die Saison nicht zu Ende fahren. In den Toro Rosso treten Brendon Hartley und Pierre Gasly an.

War der 72. Formel-1-WM-Lauf von Daniil Kvyat in Austin (Texas), gekrönt vom soliden zehnten Platz, der letzte Auftritt des langen Russen in der Formel 1? Red-Bull-Rennchef Dr. Helmut Marko hat beschlossen: Bei den letzten drei Rennen der Saison 2017 sitzen in den Rennwagen der Scuderia Toro Rosso der Franzose Pierre Gasly und der Neuseeländer Brendon Hartley.

Der Hintergrund: Marko hatte genügend Zeit, alles über Kvyat zu lernen – seit 2014 fährt Kvyat für Toro Rosso, nach nur einem Jahr wurde er zu Red Bull Racing befördert, als Sebastian Vettel sich Richtung Ferrari verabschiedete. Für RBR blieb Kvyat eine Wundertüte: Er konnte mit Rang 2 in Ungarn 2015 und dem dritten Platz in China 2016 glänzen, er leistete sich aber auch viele Fehler.

Marko beförderte Max Verstappen von Toro Rosso zu Red Bull Racing, der junge Niederländer bedankte sich beim Debüt in Spanien 2016 mit einem sensationellen Sieg.

Kvyat konnte 2017 bei Toro Rosso selten glänzen: Neunter in Australien und Spanien, Zehnter in Texas, das waren die einzigen Punktefahrten. Schon in Malaysia und Japan musste er zuschauen, als der Franzose Pierre Gasly seinen Toro Rosso übernahm.

Das wird auch so für die restlichen Rennen bleiben: Formel-1-Debütant Brendon Hartley und Gasly sollen sich bewähren können, dann wird für 2018 über die Aufstellung entschieden.

Schon in Texas war über die Zukunft von Kvyat spekuliert worden. Daniil damals: «Die Formel 1 ist nicht alles. Es gibt im Leben noch viele weitere Möglichkeiten. Ich bleibe ein Racer, und ich will Rennen fahren. Aber es gibt auch anderswo gute Plätze.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 - Alfa Romeo Racing präsentiert den C38

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Tuning - Tiefer geht's nicht!

Di. 19.02., 17:45, Motorvision TV


Servus Sport aktuell

Di. 19.02., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 19.02., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 19:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 20:55, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 19.02., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Superbike

Di. 19.02., 22:00, Eurosport


Top Speed Classic

Di. 19.02., 22:05, Motorvision TV


Zum TV Programm
18