Sam Sunderland (KTM) gewinnt Rallye Dakar-Krimi

Von Andreas Gemeinhardt
Dakar Moto
Sam Sunderland gewann die fünfte Etappe von Arequipa nach Moquegua

Sam Sunderland gewann die fünfte Etappe von Arequipa nach Moquegua

Die 5. Etappe von Moquegua nach Arequipa entwickelte sich zu einem der spannendsten Rennen in der Rallye Dakar-Geschichte. Am Ende wurde Sam Sunderland vor Xavier de Soultrait als Sieger gewertet.

Der zweite Teil der Marathonetappe führte von Moquegua über 776 Kilometer zurück in das Biwakdorf nach Arequipa. Die Wertungsprüfung war 345 Kilometer lang. Das Besondere an der fünften Etappe war der Wellenstart, bei dem jeweils zehn Teilnehmer im Fünf-Minuten-Takt gemeinsam auf die Strecke geschickt wurden. Zunächst wurde der Start aber verschoben, da in den frühen Morgenstunden starker Nebel aufgezogen war.

Als die Sicht wieder erträglich wurde, eröffnete die erste Gruppe mit Matthias Walkner (KTM), Paulo Goncalves (Honda), Toby Price (KTM), Adrien Van Beveren (Yamaha), José Ignacio Cornejo (Honda), Stefan Svitko (KTM), Sam Sunderland (KTM), Ricky Brabec (Honda), Kevin Benavides (Honda) und Lorenzo Santolino (Sherco TVS) die Zeitenjagd.

Husqvarna-Pilot Pablo Quintanilla startete im zweiten Pulk und dies war kein Nachteil, denn der Chilene führte nach rund 100 Kilometern knapp vor Kevin Benavides (Honda) und seinem Teamkollegen Andrew Short (Husqvarna), die mit ihm gemeinsam an den Start der gezeiteten Wertungsprüfung gingen.

Paulo Goncalves (Honda) stürzte nach 155 Kilometern schwer und musste zum fünften Mal in seiner Karriere die Rallye Dakar vorzeitig beenden. Der Portugiese zog sich eine leichte Kopfverletzung zu und hat sich möglicherweise auch noch eine Hand gebrochen. Sam Sunderland stoppte seine Fahrt, um Goncalves beizustehen, bis die Rettungskräfte eintrafen.

Anschließend rückten die Zeiten der Spitzenpiloten extrem eng zusammen, zwischen dem Ersten und dem Zwölften lagen nur vier Minuten. Nach zwei Stunden hatte Kevin Benavides die Führung vor Van Beveren, Price, Santolino und Short übernommen, doch bis zum fünften Platz hatte er nach über 200 Kilometern nur zehn Sekunden Vorsprung.

Es entwickelte sich ein äußerst spannender Rallye Dakar-Krimi. Vor allem die für eine Marathon-Rallye außergewöhnlich vielen Führungs- und Positionswechsel prägten die Schlussphase der letzten Etappe vor dem Ruhetag am Samstag.

Am Ende lag de Soultrait mit neun Sekunden Vorsprung vor Walkner und Santolino vorn, doch das Ergebnis wurde noch einmal korrigiert, da Sunderland die Zeit, die er bei der Bergung von Goncalves verlor, nachträglich gutgeschrieben bekam.

DAKAR MOTO - ERGEBNIS ETAPPE 5
1. Sam Sunderland (KTM) in 4:11:48 Stunden
2. Xavier de Soultrait (F/Yamaha) + 3:23 Minuten
3. Matthias Walkner (A/KTM) + 3:23 Minuten
4. Lorenzo Santolino (E/Sherco TVS) + 4:00
5. Adrien Van Beveren (F/Yamaha) + 4:26
6. Andrew Short (USA/Husqvarna) + 04:36
7. Luciano Benavides (RA/KTM) + 04:36
8. Stefan Svitko (SK/KTM) + 5:05
9. Toby Price (AUS/KTM) + 5:45
10. Skyler Howes (USA/Husqvarna) + 6:00
11. Ricky Brabec (USA/Honda) + 6:46
12. Kevin Benavides (RA/Honda) + 6:46
13. Pablo Quintanilla (RCH/ Husqvarna) + 7:19
14. D. Nosiglia Jager (BOL/Honda) + 9:55
15. Armand Monleon (E/KTM) + 12:41

DAKAR MOTO - GESAMTSTAND NACH ETAPPE 5
1. Ricky Brabec (USA/Honda) in 16:51:34 Stunden
2. Sam Sunderland (KTM) + 59 Sekunden
3. Pablo Quintanilla (RCH/ Husqvarna) + 2:52 min
4. Toby Price (AUS/KTM) + 3:21 min
5. Matthias Walkner (A/KTM) + 6:17 min
6. Adrien Van Beveren (F/Yamaha) + 6:36 min
7. Kevin Benavides (RA/Honda) + 9:01 min
8. Xavier de Soultrait (F/Yamaha) + 18:37 min
9. Stefan Svitko (SK/KTM) + 26:28 min
10. Andrew Short (USA/Husqvarna) + 27:54 min
11. Lorenzo Santolino (E/Sherco TVS) + 37:00 min
12. Oriol Mena (E/Speedbrain) + 41:30 min
13. Luciano Benavides (RA/KTM) + 48:42 min
13. Adrien Metge (F/Sherco TVS) + 14:45 min
14. Jose Cornejo Florimo (RCH/Honda) + 1 h 02 min 44 sec
15. D. Nosiglia Jager (BOL/Honda) + 1 h 16 min 48 sec

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 05.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 05.06., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport HD
Warm Up
Fr. 05.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker Paris: Viertelfinale Muster - Alberto Costa
Fr. 05.06., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
» zum TV-Programm