Brünn-Veteran: Anthony West fuhr schon 16 Rennen!

Von Jiri Miksik
Supersport-WM
Anthony West in Brünn auf der MotoGP-Kawasaki ZX-RR

Anthony West in Brünn auf der MotoGP-Kawasaki ZX-RR

Obwohl die Supersport-WM am kommenden Wochenende nach fünf Jahren Pause nach Brünn zurückkehrt, haben diverse Piloten viel Erfahrungen auf der Piste in Tschechien. Auch Cortese und Cluzel, vor allem aber Anthony West.

Zuletzt fuhr die Supersport-WM auf dem tschechischen Masaryk Ring im Jahr 2012. Von den aktuellen Piloten standen schon damals Jules Cluzel (Honda), Sheridan Morais (Kawasaki) und Raffaele de Rosa (Honda) in der Startaufstellung. Cluzel wurde Fünfter, Morais landete auf Platz 7.

Aber von heutigen Stars des Supersport-WM verfügen eine Reihe weitere Teilnehmer über reichlich Streckenkenntnis. Darunter die früheren GP-Asse Sandro Cortese, Randy Krummenacher und Anthony West.

Besonders gute Erinnerungen an die 5,4 km lange Piste hat Sandro Cortese. Der WM-Leader hat hier seinem ersten Sieg in WM überhaupt gefeiert, 2011 mit Aprilia 125 und drei Jahre später dann sein ersten Podium Platz in Moto2 – der Masaryk Ring ist eine seiner Lieblingsstrecken.

NRT Yamaha-Pilot Cluzel – Sieger 2018 in Assen und Imola – hat beim Moto2-Rennen 2010 in Brünn einen sauberen vierten Platz eingefahren. Insgesamt fuhr der Franzose sechs Rennen auf dem flüssigen Kurs.

Auch der aktuelle WM-Dritte, Randy Krummenacher, hat in Brünn schon neun Rennen gefahren. Sein bestes Finish erreichte der Schweizer als Neunter 2007 in der 125er-Klasse.

Den Vogel schießt jedoch Haudegen Anthony West ab, der auf 16 Teilnahmen kommt. Bei sechs Rennen in der 250er-WM feierte der Australier als Vierter 2004 sein bestes Ergebnis, in der Moto2 (7 Rennen) sprang nur ein zehnter Rang 2016 heraus – allerdings auf einer sehr betagten Suter. In der Königsklasse MotoGP absolvierte er drei Starts – sehr ansprechend sein fünfter Platz in der 2008 mit der nicht konkurrenzfähigen MotoGP-Kawasaki.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
168