Formel 1

Kimi Räikkönen zu Bottas: «Finne, nicht Finne – egal»

Von - 11.10.2015 19:13

​Ferrari-Star Kimi Räikkönen hat für seine Attacke gegen Valtteri Bottas eine 30-Sekunden-Strafe kassiert, rutscht auf Rang 8 ab und erhält noch drei Strafpunkte.

Dicke Post nach dem Russland-GP der Rennkommissare Paul Gutjahr (Schweiz), Vincenzo Spano (Venezuela), Derek Daly (Irland) und Vasily Skryl (Russland): Wegen einer vermeidbaren Kollision mit Williams-Pilot Valtteri Bottas wurden Kimi Räikkönen auf seine Rennzeit 30 Sekunden addiert, damit rutschte der Champion von 2007 auf Rang 8 ab, dazu gab es im Strafregister drei Punkte. Kimi ist mässig begeistet.

Kimi, kannst du nochmal sagen, was mit Bottas passiert ist?

Ich habe versucht zu überholen, bin an die Innenseite gegangen, und er hat einfach nicht gemerkt, dass ich dort bin. Als mir dann klar wurde, dass er einlenkt, habe ich noch versucht, die Kollision zu vermeiden, ich bin nach weiter innen ausgewichen, aber letztlich konnte ich den Kontakt nicht verhindern.

Bei den beiden Re-Starts schien dein Wagen langsamer zu sein als die Renner der Gegner.

Ich hatte einfach den Speed auf den Geraden nicht, um anzugreifen. Die Williams waren auf den Geraden sehr schnell. Sebastian hat meinen Windschatten erwischt und konnte auf diese Weise attackieren. Im Verkehr habe ich dann den Anschluss verloren.

Du bist ein gutes Rennen gefahren und hast zum Schluss flott aufgeholt. Macht dies das Ganze noch enttäuschender?

Klar habe ich versucht, an Bottas vorbeizukommen. Ich finde jetzt nicht, dass ich dabei etwas Dummes versucht habe. Jedenfalls hätte ich ohne ihn die Kurve locker genommen. Aber wenn du zwei Rennwagen an ungefähr der gleiche Stelle einer Strecke hast, dann gehen die Meinungen meist auseinander. Es war einfach eine unglückliche Situation. Keiner will Unfälle haben. Wir alle wollen sauberen Sport.

Ist dies das erste Mal, dass du einen Unfall mit einem Landsmann hast?

Weiss ich nicht und ist mir egal. Es ist mir einerlei, ob es sich um einen Finnen handelt oder um einen Piloten anderer Nationalität. Das Ergebnis ist immer das gleiche.

Bist du mit dem Timing der Boxenstopps zufrieden?

Später bist du immer gescheiter. Wir werden uns sicher anschauen, ob wir mit einer leicht anderen Strategie vor Bottas auf die Bahn zurückgekommen wären. Im Rennen schien es der richtige Zeitpunkt zu sein.

Heute war klar: Es gibt keine Stallorder bei Ferrari. Aber Sebastian hat in der WM noch eine Aussenseiterchance. Wärst du bereit, ihm zu sekundieren?

Wir kennen alle die Regeln, und das wäre wohl eine normale Sache. Wenn es also so weit kommt, dann hätte ich damit kein Problem. Wir fahren für das gleiche Team.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Shanghai - Mercedes Strategie-Analyse mit Andrew Shovlin

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM

Sa. 20.04., 14:45, Eurosport 2


Monster Jam Championship Series

Sa. 20.04., 15:55, Motorvision TV


Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM

Sa. 20.04., 17:30, Eurosport 2


sportarena

Sa. 20.04., 17:30, SWR Fernsehen


Sportschau

Sa. 20.04., 18:00, Das Erste


Spotted

Sa. 20.04., 18:10, Motorvision TV


Sportschau

Sa. 20.04., 18:30, Das Erste


Racing in the Green Hell

Sa. 20.04., 19:00, Motorvision TV


Racing Files

Sa. 20.04., 19:30, Motorvision TV


Racing Files

Sa. 20.04., 19:30, Motorvision TV


Zum TV Programm
107