MotoGP

Paolo Ciabatti: «Wir sind Casey Stoner sehr dankbar»

Von - 06.12.2018 13:58

Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti wirft noch einmal einen Blick auf die Saison 2018 und spricht über den Abgang von Jorge Lorenzo und Testpilot Casey Stoner sowie die vielversprechenden Neuverpflichtungen.

Die Saisonbilanz 2018 von Paolo Ciabatti fällt positiv aus, auch wenn der Sportdirektor von Ducati freimütig gesteht: «Wir wissen, dass wir in dieser Saison einige Fehler gemacht haben. Es gab zum Saisonstart einige Rennen, in denen wir unter den eigenen Erwartungen geblieben sind und es folgten noch ein paar weitere Crash. So haben wir unsere Chance verspielt, wie im vorangegangenen Jahr bis zum Schluss um den WM-Titel zu kämpfen.»

Gleichzeitig betont der Italiener: «Was die Ergebnisse angeht, war dies für Ducati die beste Saison seit 2017. Wir eroberten 13 Podestplätze, fünf zweite Ränge und wurden drei Mal Dritter. Darüber hinaus haben wir fünf Mal die Pole geholt – wir zählen da auch Jack Miller und Danilo Petrucci mit, weil sie ja auch auf Ducati unterwegs waren.»

«Wir haben auch wieder den zweiten Platz in der Fahrer-Wertung gesichert und sind auch bei den Herstellern Zweite geworden. Damit sind wir ziemlich zufrieden», erklärt Ciabatti weiter. «Ich bin auch glücklich, dass Jorge Lorenzo es geschafft hat, mit der Ducati Siege einzufahren. Ironischerweise gelang ihm das erstmals in Mugello – da haben wir im Grunde beschlossen, nach 2018 getrennte Wege zu gehen. Aber so läuft es manchmal im Leben. Trotzdem sind wir natürlich glücklich mit der Performance unseres Bikes. Auch wenn wir wie gesagt in einigen Bereichen zulegen müssen.»

Auch der Blick in die Zukunft stimmt den 61-Jährigen zuversichtlich: «Es wird ein interessantes Jahr, mit Danilo, der ins Werksteam aufsteigt und Jack, der bei Pramac eine GP19 fahren darf. Hinzu kommt Pecco Bagnaia, der seine Rookie-Saison in der MotoGP auf einer GP18 bestreiten darf. Wir haben ihn bereits vor dem Start der Moto2-Saison unter Vertrag genommen und denken, das war die richtige Entscheidung. Wir sind sehr happy mit unserer Fahrer-Wahl und hoffen, dass wir mit diesen Jungs im nächsten Jahr starke Resultate einfahren werden.»

Dass man den Moto2-Champion bereits vor dem Start der 2018er-Saison verpflichtet hat, sei ein kluger Schachzug gewesen, ist sich Ciabatti sicher. «Natürlich stehen dir mehr Informationen zur Verfügung, wenn du dich später entscheidest. In unserem Fall wäre die Entscheidung nach dem Sieg von Mugello wahrscheinlich auch durch andere Elemente beeinflusst worden, wenn sie wie früher erst im Juli oder August gefällt worden wäre. Aber wir denken, es ist ein Vorteil, dass wir Pecco so früh schon einen Vertrag gegeben haben. Denn dadurch haben wir einen sehr vielversprechenden und guten Fahrer für mehrere Jahre an unser Team gebunden. Das macht also durchaus Sinn, denn eine frühe Wahl hat auch ihre Vorteile.»

Und was sagt der Sportdirektor über den Abgang von Edelreservist Casey Stoner? «Im Grunde haben wir 2016 einen Vertrag abgeschlossen, der zwei Jahre plus die Option auf ein weiteres Jahr beinhaltete, womit die normale Laufzeit also 2018 endete. Aus verschiedenen Gründen dachten wir bei unserem Treffen im Juli, dass die Voraussetzungen für eine Weiterverpflichtung nicht wirklich gegeben waren – ich kann da nicht ins Detail gehen. Aber wir sind Casey sehr dankbar für seine Arbeit. Dank seiner Hilfe haben wir ein sehr konkurrenzfähiges Bike auf die Beine gestellt. Und auch Pirro und den Werksfahrern gebührt Dank für die geleistete Arbeit. Casey gehört bei den Ducati-Fans zu den beliebtesten MotoGP-Piloten, wie wir im Rahmen der Ducati World Week wieder einmal sehen konnten. So gesehen ist es natürlich schade, dass es nicht weitergeht, aber so läuft es manchmal.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2018/19 - Der Valencia Test mit Rins und Mir

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

So. 16.12., 07:50, SPORT1+


car port

So. 16.12., 08:15, Hamburg 1


Virgin Australia Supercars Championship - WD-40 Phillip Island 500 1. Lauf

So. 16.12., 09:30, Motorvision TV


SPORT1 News

So. 16.12., 11:15, SPORT1+


Deutsche Kart Meisterschaft - Ampfing

So. 16.12., 12:15, Motorvision TV


SPORT1 News

So. 16.12., 13:10, SPORT1+


ADAC MX Masters - Mölln, Deutschland

So. 16.12., 13:15, Motorvision TV


Porsche Carrera Cup - Nürburgring, Deutschland, Rennen 1

So. 16.12., 13:40, Motorvision TV


Porsche GT3 Cup Middle East

So. 16.12., 14:05, Motorvision TV


Histo Cup - Mozartpreis Salzburgring, Österreich

So. 16.12., 14:30, Motorvision TV


Zum TV Programm
14