MotoGP

Saison 2014: Marc Márquez bricht Mick Doohans Rekord

Von - 04.12.2018 07:00

Marc Márquez’ erste Titelverteidigung im GP-Zirkus begann mit einem Beinbruch und endete mit einem Rekord. Der Spanier sicherte sich zehn Siege in Folge und gewann danach noch drei weitere WM-Läufe.

Nachdem Marc Márquez 2013 seine erste MotoGP-Saison mit dem Titel und sich selbst zum jüngsten Weltmeister der Königsklasse gekrönt hatte, erwischte er einen vielversprechenden Start ins darauffolgende Jahr. Beim ersten Sepang-Test holte er sich an allen drei Tagen die Bestzeit – doch dann brach er sich das rechte Bein und verpasste in Folge den zweiten Test in Malaysia und die darauffolgenden Testfahrten auf Phillip Island.

Der Champion kam zum ersten Rennen 2014 nach Katar, nachdem er erst drei Tage auf dem Motorrad gesessen hatte, holte sich im Qualifying die Pole Position und siegte im Rennen nach einem epischen Kampf mit Valentino Rossi. In Austin führte der junge Spanier jede Session an und gewann auch den WM-Lauf. In Argentinien war er abgesehen vom FP! in allen weiteren Trainingssessions Erster und holte im Rennen ebenfalls den ersten Platz.

Mit drei Siegen in Folge, war Marc gut dabei. Er führte seine Dominanz bis zur Mitte der Saison fort, als er in Deutschland den neunten Saisonsieg holte und damit der jüngste MotoGP-Pilot der Geschichte wurde, der neun Königsklassen-Siege in Folge erobert hat. Mit dem ersten Platz beim darauffolgenden WM-Lauf in Indianapolis hatte er zehn von zehn Rennen in der Saison 2014 gewonnen. Eine solche Siegessträhne hatten ausser ihm nur Mick Doohan und Giacomo Agostini erreicht

Der elfte Sieg, den Márquez in Brünn hätte holen können, wurde ihm von seinem Teamkollegen Dani Pedrosa vermiest. Marc wurde Vierter. Beim zwölften Kräftemessen der Saison in Silverstone war er wieder ganz vorne mit dabei, doch dann folgten zwei schwierige Saisonläufe; in San Marino, wo er während der ersten paar Runden hinter Rossi herjagte, machte Marc einen Fehler und stürzte. Es gelang ihm jedoch, das Motorrad wieder zu starten und einen einzigen wichtigen WM-Punkt zu holen, indem er noch Fünfzehnter wurde.

Zwei Wochen später in Aragón dominierte er im FP3 und im FP4 und sicherte sich die Pole. Zum Rennstart bekamen die Fans einen fantastischen Fight zwischen Márquez, Pedrosa und Jorge Lorenz zu sehen. Doch dann setzte der Regen ein und sorgte dafür, dass die beiden Honda-Teamkollegen ausfielen. Die Beiden schafften es zwar, in die Pitlane zurückzukehren und das Bike zu wechseln. Aber es war zu spät, denn es waren nur noch zwei Runden zu fahren. Am Ende kreuzte der Weltmeister die Ziellinie auf Position 13 – direkt vor seinem Teamkollegen Pedrosa.

Mit einem Vorsprung von 75 Punkten kam Márquez nach Japan. Das bedeutete, dass er sich den WM-Titel sichern würde, wenn er vor Dani über die Ziellinie fahren und nicht mehr als drei Punkte auf Rossi und 15 auf Lorenzo verlieren würde. Es war ein enger Kampf zwischen Marc und Rossi, der nicht kampflos aufgeben wollte. Am Schluss gelang es Marc, den Abstand hinter Lorenzo unter Kontrolle zu bekommen und noch vor Rossi und Pedrosa ins Ziel zu kommen.

Sein zweiter Platz in Motegi und die 20 Punkte, die er dabei mitnahm, sorgten dafür, dass er zum zweiten Mal in Folge MotoGP-Weltmeister wurde. Damit wurde er der erste Honda-Fahrer, der den Titel – in jeder Klasse – in Japan feiern durfte.

Gleichzeitig wurde er der jüngste Fahrer aller Zeiten, der zwei aufeinanderfolgende WM-Titel in der Königsklasse gewann. Er war 21 Jahre und 237 Tage alt und nahm den Rekord Mike Hailwood ab, der 23 Jahre und 152 Tage als gewesen war, als er 1963 seinen zweiten aufeinanderfolgenden 500ccm-Titel erobert hatte. In der Folge holte er noch zwei weitere Siege in den letzten beiden WM-Läufen des Jahres und sorgte damit für einen weiteren Rekord von 13 Siegen im gleichen Jahr, womit er Mick Doohan überflügelte.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
2014 durfte Marc Márquez den WM-Titel in Motegi feiern © Gold & Goose 2014 durfte Marc Márquez den WM-Titel in Motegi feiern
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

FIM Awards 2018 - Die schönsten Bilder

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

Ku'damm 59 - Die Dokumentation

Mi. 19.12., 09:25, ZDFinfo


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 19.12., 10:00, Eurosport 2


car port

Mi. 19.12., 10:15, Hamburg 1


Rallye: FIA-Europameisterschaft

Mi. 19.12., 11:00, Eurosport 2


Macao Gladiators

Mi. 19.12., 11:15, Spiegel TV Wissen


High Octane

Mi. 19.12., 12:20, Motorvision TV


Car Legends

Mi. 19.12., 13:00, Spiegel Geschichte


Classic

Mi. 19.12., 13:35, Motorvision TV


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 19.12., 14:30, Eurosport 2


Rallye: FIA-Europameisterschaft

Mi. 19.12., 15:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
16