Eisspeedway Berlin: Die Fahrerfelder sind komplett

Von Thorsten Horn
Eisspeedway-DM
Max Niedermaier darf in Berlin erneut Grand Prix fahren

Max Niedermaier darf in Berlin erneut Grand Prix fahren

Max Niedermaier bekommt die Wildcard für den Eisspeedway-Grand-Prix in Berlin. Um die Deutsche Meisterschaft voll zu bekommen, sind sechs ausländische Gaststarter dabei.

Am Donnerstag, 3. März 2016, erfolgt mit der Deutschen Eisspeedway-Meisterschaft der Auftakt des verlängerten Spike-Wochenendes in Berlin. Da es in Deutschland nicht ausreichend Fahrer gibt, wird das 16er-Feld auch in diesem Jahr mit ausländischen Gaststartern, die außer Wertung fahren, aufgefüllt.

Immerhin stürzen sich ab 17 Uhr zehn Deutsche in den Kampf um die Medaillen, wobei der 44-jährige Bayer Günther Bauer als Titelverteidiger ins Rennen geht. Seine ärgsten Widersacher dürften wie im Vorjahr Max Niedermaier, Stefan Pletschacher und Hans Weber sein, wobei die beiden zuletzt Genannten zuletzt mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatten.

Einer, der Günther Bauer ebenfalls Paroli bieten will, ist sein Sohn Luca. Im vorigen Jahr trafen beide beim gleichen Anlass in Berlin erstmals im Renntempo aufeinander. Seitdem hat der erst 17-Jährige einiges dazugelernt. So wurde er in seinem zweiten Eisspeedway-Jahr unlängst bei der Europameisterschaft im russischen Ufa starker Siebter.

Für den deutschen Grand Prix erhält Max Niedermaier die Wildcard.

Das Fahrerfeld der WM:

Antti Aakko (FIN)
Günther Bauer (GER)
Daniel Henderson (SWE)
Daniil Ivanov (RUS)
Dmitri Khomitsevich (RUS)
Jan Klatovsky (CZE)
Dmitri Koltakov (RUS)
Igor Kononov (RUS)
Ove Ledström (SWE)
Egor Myshkovets (RUS)
Max Niedermaier (GER)
Stefan Pletschacher (GER)
Manfred Seifter (AUT)
Niclas Svensson (SWE)
Stefan Svensson (SWE)
Franz Zorn (AUT)
Reserve:
Hans Weber (GER)
Luca Bauer (GER)

Das Fahrerfeld der DM:

Günther Bauer (GER)
Luca Bauer (GER)
Sebastian Gegenbauer (GER)
Rainer Greisl (GER)
Markus Jell (GER)
Franz Mayerbüchler (GER)
Max Niedermaier (GER)
Stefan Pletschacher (GER)
Thomas Rausch (GER)
Hans Weber (GER)
Michael Bolt (NED)
Mirek Daniszewski (POL)
Charly Ebner (AUT)
Simon Reitsma (NED)
Bart Schaap (NED)
René Stellingwerf (NED)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 14:35, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • So. 29.11., 14:35, Motorvision TV
    Monster Energy AUS-X Open
  • So. 29.11., 14:40, Motorvision TV
    Goodwood Festival of Speed 2019
  • So. 29.11., 14:55, Schweiz 2
    Formel 1 - GP Bahrain
  • So. 29.11., 15:00, RTL
    Formel 1: Das Rennen
  • So. 29.11., 15:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 15:35, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 29.11., 16:30, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • So. 29.11., 16:55, RTL
    Formel 1: Siegerehrung und Highlights
  • So. 29.11., 17:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE