Romaniacs, 2. Tag: Letti verfährt & überschlägt sich

Von Peter Fuchs
Extrem Enduro
Sieger Jonny Walker übernahm die Gesamtführung

Sieger Jonny Walker übernahm die Gesamtführung

Der Brite Jonny Walker konnte am zweiten Offroad-Tag der Red Bull Romaniacs seinen ersten Sieg einfahren. Andreas Lettenbichler (KTM) erlitt gleich mehrere herbe Rückschläge.

Bei herrlichem Sonnenschein gingen die Teilnehmer der Red Bull Romaniacs 2015 in den zweiten Offroad-Renntag. Während die Fahrer anfangs noch eher vorsichtig auf dem om Morgentau feuchten Gras waren, gab es kurz darauf nur noch herzhaftes Gasgeben. Die Strecke führte durch das Lieblings-Offroadgebiet der lokalen Enduro-Cracks, und so waren die meisten Single-Trails gut ausgefahren und perfekt markiert.

Leider wurde der flotte Rhythmus zu Beginn des Tages Chris Birch (NZ, KTM) zum Verhängnis. Der Sieger der Red Bull Romaniacs 2010 ging bei relativ hohem Speed im vierten Gang zu Boden, beschädigte aber glücklicherweise nur sein Motorrad. Da sich Birch doch etwas benommen fühlte, beschloss er das Rennen frühzeitig zu beenden.

Voll motiviert gingen auch die anderen Gold-Teilnehmer auf die Strecke, allerdings brachte der hohe Speed einigen Teilnehmern kein Glück. Graham Jarvis (GB, Husqvarna) und der am Vortag so souveräne Andreas Lettenbichler (D, KTM) nahmen bei einer Gabelung die falsche Abzweigung und fuhren auf der Bronze/Iron-Strecke weiter. Beide Topfahrer orientierten sich an den Streckenmarkierungen anstatt ihrer GPS-Anzeige, und verpassten somit einen ganzen Abschnitt der Gold-Strecke. Während Jarvis den Fehler bemerkte und umkehrte, fuhr Letti weiter und verpasste wie einige andere Fahrer auch den ersten Kontrollpunkt – wofür er eine Zeitstrafe erhielt.

Im Ziel meinte Lettenbichler: «Als ich mitbekommen hatte, dass ich einen Checkpoint ausgelassen habe, blieb mir nichts anderes übrig als mein Rennen in meinem Rhythmus fortzusetzen.»

Ein schlechter Tag für den Bayer, der in Topform fährt. Als ob der Navigationsfehler nicht schon genug Pech wäre, legte Letti im späteren Verlauf des Rennens bei einer Abfahrt auch noch einen Vorwärtssalto in den Wald.

Jonny Walker (GB, KTM) konnte den ersten Tag und seinen enttäuschenden dritten Platz erfolgreich wegstecken und fuhr am zweiten Tag in einer eigenen dominanten Liga. Walker machte sich voll motiviert auf die Aufholjagd auf den 6 Minuten vor ihm gestarteten Graham Jarvis und konnte in den schnellen Sektionen am Morgen etliche Zeit gutmachen. Als Walker Jarvis schließlich einholte, kam es zum erwarteten spektakulären Schlagabtausch der beiden Konkurrenten. Die beiden Ausnahmefahrer fuhren die meiste Zeit des Tages in Sichtweite zueinander, bewältigten selbst die härtesten Streckenabschnitte in beinahe identischen Zeiten und waren deutlich schneller als der Rest des Feldes. Walker versuchte sich von Jarvis zu lösen, was ihm aber erst im letzten Streckenteil gelang. Schließlich beendete Jonny seinen fantastischen Renntag mit sieben Minuten Vorsprung auf Jarvis und übernahm so mit knapp 4 Minuten Vorsprung die Gesamtführung der Red Bull Romaniacs 2015.

Husqvarna-Werksfahrer Alfredo Gomez hat bisher noch nicht seinen optimalen Rhythmus gefunden und erlebte einen eher durchwachsenen Renntag. Nach einigen Stürzen verlor der Spanier in einer schwierigen Sektion beim Schieben des Motorrades sein GPS-Gerät, welches gut versteckt im Schlamm lag. Bei der Suche verlor Gomez viel Zeit, nur um wenig später bei der Reparatur seines Trinksystems abermals wertvolle Minuten zu verlieren.

Gesamtstand nach 2 Tagen:

1. Jonny Walker (GB), 11:22,06 Stunden
2. Graham Jarvis (GB), 11:25,57
3. Alfredo Gomez (E), 12:04,56
4. Paul Bolton (GB), 12:05,38
5. Wade Young (ZA), 12:21,37
6. Blake Gutzeit (ZA), 12:55,27
7. Philipp Scholz (D), 12:56,13
8. Andreas Lettenbichler (D), 12:59,14
11. Manuel Lettenbichler (D), 13:15,34
16. Philipp Bertl (A), 14:41,31
18. Philipp Schneider (A), 14:52,40

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm