Bradl: «Echt fantastisch»

Von Sharleena Wirsing
Mugello: Bradl übertrifft alle Erwartungen

Mugello: Bradl übertrifft alle Erwartungen

MotoGP-Rookie Stefan Bradl verpasste in Mugello sein erstes Podium in der Königsklasse nur knapp und hinterliess als Vierter einen starken Eindruck.

Der 5,245 km lange Kurs von Mugello ist eine der Lieblingsstrecken von LCR-Honda-Pilot Stefan Bradl und dies zeigte er auch deutlich. Bis zur letzten Sekunde kämpfte Stefan Bradl um den letzten Platz auf dem Podest. Am Ende erreichte der Zahlinger mit Rang 4 seine bisher beste Platzierung in der Königsklasse.

«Es ist ein fantastisches Gefühl für mich und das ganze Team. Ohne Zweifel wäre ein Podiumsplatz einfach perfekt gewesen, aber ich bin über dieses Resultat sehr glücklich. Ich glaube wir haben seit dem Beginn des Rennwochenendes einen tollen Job gemacht, denn bei den letzten Rennen hatten wir einige Probleme mit vollem Tank, und ich hatte nicht so ein gutes Gefühl mit dem Vorderreifen», fasst Bradl das Wochenende in Italien zusammen.

Stefan Bradl fand in Mugello eine perfekte Abstimmung für seine Honda und klebte bis zum Ende an den Fersen von Andrea Dovizioso. «Unser Set-up war für dieses Streckenlayout perfekt, lediglich zu Rennende hat mir beim Bremsen ein wenig das Gefühl für den Vorderreifen gefehlt. Daher habe ich beschlossen Ruhe zu bewahren. Dovizioso hat mich überholt, doch danach habe ich versucht ihm auch weiter zu folgen und es war nicht so schwer.»

In der letzten Runde kam Nicky Hayden auf der Ducati wieder angeflogen und machte Bradl den vierten Rang streitig, doch der Bayer blieb hart und setzte sich durch. «Dann hat Hayden ein mutiges Manöver unternommen, aber er hatte nicht die beste Position in der rechten Kurve, und ich konnte ihn wieder überholen. Vielleicht hat mein Manöver im TV ein wenig aggressiv ausgesehen, aber ich denke das ist ganz normal für die letzte Runde. So nahe am Podium dran zu sein ist echt fantastisch», freute sich Bradl.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 27.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 27.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Do.. 27.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 05:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 27.01., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE