ADAC GT Masters

Aust Motorsport und AutoArena für GT Masters komplett

Von - 12.03.2018 07:11

Zwei weitere Teams haben ihre Cockpits für das ADAC GT Masters vervollständigt. Remo Lips/Maximilian Hackländer fahren den Audi des Aust-Teams. Patrick Assenheimer/Clemens Schmid starten im AutoArena-Mercedes.

Die Saison 2018 im ADAC GT Masters rückt immer näher. Es dauert nur noch etwas mehr als vier Wochen, bis in Oschersleben am Wochenende des 13. bis 15. April die Ampeln wieder auf Grün springen. Insgesamt wurden in die 'Liga der Supersportwagen' 37 Fahrzeuge in Vollzeit eingeschrieben. Dabei setzten die Teams auf GT3-Renner von Audi, BMW, Corvette, Ferrari, Lamborghini, Mercedes-AMG und Porsche. Erstmals ist auch Honda mit dem neu entwickelten NSX GT3 in der Serie vertreten. Nach und nach füllen sich auch immer mehr Plätze in den Cockpits.

So hat nun auch Aust Motorsport die Besatzung seiner beiden Audi R8 LMS vervollständigt. Während das Duo Frédéric Vervisch/Nikolaj Rogivue schon seit längerer Zeit feststand, kommen jetzt auch noch Remo Lips und Maximilian Hackländer dazu. «Wir freuen uns sehr, unser ADAC GT Masters-Team für 2018 komplettiert zu haben. Wir vereinen in unseren vier Fahrern sowohl Erfahrung und Talent als auch menschlich sehr sympathische Charaktere», sagt Teamchef Frank Aust. «Wir erwarten die Herausforderungen der bevorstehenden Saison und sind sicher, an die Erfolge von 2017 anknüpfen zu können.»

Nach einem Lehrjahr in der Saison 2016 hatte sich Aust Motorsport 2017 in der Spitzengruppe der Teams des ADAC GT Masters etabliert. Im Sonntagsrennen am Nürburgring konnte sogar der erste Sieg eingefahren werden. Für weitere Triumphe in der Saison 2018 dürften tendenziell dann eher Vervisch/Rogivue verantwortlich sein. Doch auch Lips/Hackländer könnten sicherlich die eine oder andere gute Position herausfahren. Lips bringt es mittlerweile auf 100 Starts in der Serie und holte in den Jahren 2016 und 2017 die Trophy-Wertung für nichtprofessionelle Fahrer. Hackländer bestritt 2016 seine ersten GT-Masters-Rennen bevor er 2017 seine erste volle Saison absolvierte.

Auch der Mercedes-AMG GT3 von AutoArena Motorsport ist mittlerweile besetzt. AutoArena trat zuletzt als Fahrzeug-Sponsor im GT Masters auf und feiert 2018 sein Debüt im offiziellen Teamnamen. Technische Unterstürzung findet man bei HTP Motorsport, das selbst zwei Mercedes-AMG im GT Masters an den Start bringt. Die Lenkradarbeit im AutoArena-GT3 teilen sich Patrick Assenheimer und Clemens Schmid. «Ich freue mich riesig auf die anstehende Saison. Mit Clemens habe ich einen hervorragenden Teamkollegen an meiner Seite. Alle Beteiligten wissen, dass es diese Saison nicht einfach sein wird, denn im ADAC GT Masters wird eine so hohe Leistungsdichte vorherrschen wie noch nie - aber wir geben alles», blickt Assenheimer auf die Saison voraus.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Einer der Audi R8 LMS von Aust Motorsport © ADAC Motorsport Einer der Audi R8 LMS von Aust Motorsport Der Mercedes-AMG GT3 von AutoArena lief 2017 noch unter der Nennung von HTP © ADAC Motorsport Der Mercedes-AMG GT3 von AutoArena lief 2017 noch unter der Nennung von HTP
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

VLN

VLN 2018 - Die letzte Saison im Rückblick

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vier Tage Wintertest in Barcelona: Vorteil Ferrari

​2018 übte sich die Formel 1 beim Barcelona-Test in der Entdeckung der Langsamkeit – Kälte, Schnee, nasse Bahn, griesgrämige Gesichter. 2019 kann frei gefahren werden, und wir sind ein wenig schlauer.

» weiterlesen

 

tv programm

Driving Wild mit Marc Priestley

Sa. 23.02., 00:05, Sky Discovery Channel


car port

Sa. 23.02., 00:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

Sa. 23.02., 01:30, SPORT1+


Superbike

Sa. 23.02., 01:30, Eurosport


Driving Wild mit Marc Priestley

Sa. 23.02., 01:35, Sky Discovery Channel


Superbike

Sa. 23.02., 02:00, Eurosport


Driving Wild mit Marc Priestley

Sa. 23.02., 02:20, Sky Discovery Channel


Reportage

Sa. 23.02., 02:55, Motorvision TV


Driving Wild mit Marc Priestley

Sa. 23.02., 03:05, Sky Discovery Channel


Motorrad

Sa. 23.02., 03:15, Eurosport


Zum TV Programm
36