Dakar Moto

Warum Dakar-Leader Benavides (Honda) vor Stolz platzt

Von - 12.01.2018 08:29

Eigentlich war Kevin Benavides nur die Nummer 3 bei Monster Energy Honda, doch auf der sechsten Etappe der Rallye Dakar 2018 setzte sich der Argentinier an die Spitze der Gesamtwertung.

Der verletzte Routinier Paulo Goncalves konnte bei der 40. Ausgabe der härtesten Rallye der Welt nicht für Honda antreten und Teamleader Joan Barreda fiel nach einem Navigationsfehler auf der dritten Etappe weit zurück. Während sich der Spanier mühsam wieder an die Spitze herankämpft, erledigte der dritte Werkspilot Kevin Benavides unauffällig seine Arbeit. Auch ohne Etappensieg verdrängte er auf der sechsten Etappe den bisher führenden Yamaha-Piloten Adrien Van Beveren von der Spitze.

Der 29-Jährige fährt nach 2016 (Platz 4) erst seine Rallye Dakar und führt die härteste Rallye der Welt zum ersten Mal an. «Ich bin sogar sehr stolz, weil auch zum ersten Mal ein Argentinier die Dakar anführt», jubelte Benavides. «Außerdem wollte ich vor dem Ruhetag möglichst weit vorne platziert sein, glücklicher kann ich also gar nicht sein. Aber jetzt bin ich müde. Auf der Etappe hatten wir Regen, Schlamm und schnelle Strecken. Trotzdem fühlte ich mich gut auf meinem Bike. An unserem Ruhetag werden wir uns auf die zweite Dakar-Woche vorbereiten.»

Barreda büßte am sechsten Tag 3.37 min auf die Tagesbestzeit ein und liegt nun als Gesamtvierter 9.33 min zurück. Den Trip nach La Paz wird er nicht so schnell vergessen. «Es hat die ganze Zeit geregnet und die Straßen waren geflutet», stöhnte der Spanier. «Als ich durch eine Pfütze fuhr, stürzte ich und war bis auf die Knochen nass – das Schlimmste aber war die Kälte. Dass ich am Ende nur drei Minuten verloren habe, war nicht so schlecht.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Enduro

Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble - Das Beste aus 25 Jahren

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Di. 18.06., 18:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 19:00, Eurosport 2


Servus Sport aktuell

Di. 18.06., 19:15, ServusTV Österreich


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

Di. 18.06., 19:30, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 19:30, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 20:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 20:30, Eurosport 2


Monster Jam Championship Series

Di. 18.06., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 18.06., 21:40, Motorvision TV


Motorsport

Di. 18.06., 22:00, Eurosport


Zum TV Programm
30