Formel 1

Aus Schaden dümmer: 10 GP-Orte, die keiner brauchte

Von - 09.01.2018 18:07

​​«Formula One Management» will mittelfristig die Formel-1-Saison bis auf 25 Rennen ausbauen. Ein Blick auf zehn jämmerliche GP-Orte zeigt – die Formel-1-Führung ist aus Schaden nicht immer klüger geworden.

Formel-1-CEO Chase Carey schliesst nicht aus, dass die Formel-1-WM des Jahres 2022 aus 25 Rennen bestehen wird. Allein in den USA soll es künftig bis zu drei Saisonläufen zur Formel-1-WM geben. Aber ein Blick auf die GP-Historie zeigt: Gerade in Amerika hatte die Formel 1 nicht immer ein glückliches Händchen.

Las Vegas: Von wegen Glamour!

An sich wären die Glitzerwelt von Las Vegas und der Glamour der Formel 1 füreinander geschaffen. Aber auf dem Parkplatz des Caesar’s Palace-Hotels zu fahren, das war nun wirklich Formel-1-unwürdig. Die Kurven waren Anfang der 80er Jahre alle fad, dafür wurde im Gegenuhrzeigersinn gefahren, was den Piloten so zusetzte wie die Hitze. Besonders peinlich für die Formel 1: 1981 und 1982 fiel hier sogar die WM-Entscheidung. Der besagte Parkplatz wurde 2003 überbaut. Die neuen Formel-1-Grossaktionäre von Liberty Media arbeiten an einer neuen Version des Las-Vegas-GP – in der Nacht und unter Einbezug des weltberühmten Vegas Strip.

Nivelles: Die ungeliebte Schwester

Neben dem mächtigen Spa-Francorchamps hat jede Rennstrecke in Belgien einen schweren Stand. Nivelles, 1971 dreissig Kilometer südlich von Brüssel gebaut, war eine sichere Rennbahn, keine Frage, aber auch öde. Die Fahrer monierten, wie flach die Strecke verlaufe, dass die Runde zu kurz sei und die Kurven keine Herausforderung darstellten. 1972 und 1974 fand hier der Belgien-GP statt. Zum Glück durfte die Formel 1 später in die fabelhaften Ardennen zurückkehren.

Greater Noida: Schon beim Debüt abbruchreif

Als die Formel 1 2011 erstmals auf den «Buddh International Circuit» bei Greater Noida (ausserhalb von Neu-Delhi) ausrückte, hatte der Kurs bereits stattliche Patina, und das ist nicht als Kompliment gemeint. Die Piste war schlampig gebaut, einige Bereiche kurz nach Fertigstellung abbruchreif. Treppen führten ins Nichts, Mauern standen schräg, Türen schlossen nicht.

Drei langweilige Rennen folgten in einem Land, das andere Probleme hat als die Formel 1. Die Piste war zu weit von Neu Delhi entfernt, um Fans anzulocken. Oder wie es ein Kollege auszudrücken pflegte: «Die meisten Zuschauer sind heute als Sitze verkleidet gekommen.»

Die Inder hatten kein Geld für einen Luxus wie den GP-Sport. Die Rennpiste sollte Zentrum einer ganzen Sportstadt sein, was sich als grossspuriges Gewäsch erwies. Und dann dieser Schmutz überall! Niemand weint diesem Grand Prix auch nur eine Träne nach.

Avus: Was soll das?

Nordschleife, dann geradeaus, Südschleife, dann zurück – wir dürfen präsentieren: die Berliner Avus. Die Automobil-, Verkehrs- und Übungsstrasse war 1959 tatsächlich Schauplatz des Grossen Preises von Deutschland, aus innenpolitischen Gründen. Dann durften die Rennfahrer auf die fabelhafteste aller Rennstrecken zurückkehren, den Nürburgring.

Schande in Le Mans

Zwei Worte, die für den grössten Sportwagenklassiker stehen, für viele Menschen sogar das grösste Autorennen der Welt (Fans des Indy 500 würden an dieser Stelle widersprechen). 1967 wurde auf Teilen der Le-Mans-Bahn ein Grosser Preis von Frankreich ausgetragen, leider in Form eines lächerlichen Micky-Maus-Kurses, den niemand mochte, weder Fans noch Fahrer. Es blieb bei der einen Ausgabe.

Korea International Circuit: Jetzt wird’s schmutzig

Der Grand Prix von Südkorea im Landkreis Yeongam hatte seit der Premiere im Jahre 2010 mit finanziellen Problemen zu kämpfen, das Interesse der Zuschauer liess zu wünschen übrig, an der Piste wurde noch gewerkelt, als schon das erste Training lief. Wochenlange Regenfälle hatten die Arbeit verzögert.

Ein kapitaler Misserfolg war programmiert, das war allen klar ausser den Südkoreanern. Wer nimmt vier Autostunden von der Hauptstadt Seoul in die Provinz Süd-Jeolla auf sich, um auf einer windigen Tribüne zu hocken und kein nennenswertes Rahmenprogramm geboten zu bekommen? Dass die Besucher in Stundenhotels nächtigen mussten, deren übliche Bewohnerinnen von der Stadtregierung in ganzen Busladungen ausser Reichweite gebracht worden waren, erhöhte die Attraktivität nicht. Das triste Fahrerlager wurde auch von den kichernden Grid-Girls nicht entscheidend aufgehübscht.

Nach vier Jahren wurde das Rennen in der Nähe der trostlosen Stadt Mokpo aus dem Kalender gestrichen, zur Erleichterung auch der GP-Teams. Von der einst geplanten Stadt rund um den Kurs, auf Grafiken wie eine Mischung aus Singapur und Monaco wirkend, sind nur Computer-Animationen übriggeblieben.

Wie wichtig die Formel 1 den Pistenbetreibern wirklich war, zeigte sich, als der GP-Tross 2011 zur zweiten Ausgabe zurückkam: Auf dem Siegerpodest lagen noch die Champagnerkorken der Siegerehrung 2010, und in den Kühlschränken der Rennställe Essensreste aus dem Vorjahr. Also wirklich!

Phoenix: Wo laufen sie denn?

Strassenrennen oder Straussenrennen? Es gehört zur Legendenbildung um den Formel-1-Lauf in Phoenix, dass ein Rennen mit den lauffreudigen Grossvögeln mehr Zuschauer anlockte als im gleichen Jahr der Formel-1-WM-Lauf. Wir waren zwar nicht beim Straussenrennen, aber wir waren beim Strassen-GP, und daher wissen wir: Der Zuschaueraufmarsch zum Grand Prix war ab dem Jahre 1989 wirklich peinlich. Dazu ein völlig einfallsarmer Kurs. Es fanden dennoch drei WM-Läufe dort statt, dann zog der Zirkus weiter.

TI-Circuit Aida: Grössenwahn auf japanisch

TI-was? Auf dem «Tanaka International Circuit Aida» fand 1994 und 1995 jeweils ein Pazifik-GP statt – denn das Prädikat Grosser Preis von Japan war schon vergeben (an Suzuka). Die Piste? Ein Grössenwahn des Unternehmers Hajime Tanaka in der Präfektur Okayama, so abgelegen, als solle die Rennstrecke vor der Öffentlichkeit versteckt werden. Das Pistenlayout: Zu langsam, keine Herausforderung. Nach zwei Mal war glücklicherweise Feierabend. Die Strecke wurde später in Okayama International Circuit umbenannt, auf ihr finden regelmässig Rennen zu zahlreichen japanischen Serien statt.

Kyalami: 2.0 ist nicht besser

Die Formel 1 kehrte 1992 auf die legendäre südafrikanische Rennpiste ausserhalb von Johannesburg zurück. Von 1967 bis 1985 fanden in Kyalami tolle Formel-1-WM-Läufe statt. Das Leben der Formel-1-Piloten auf der Kyalami Ranch war Stoff für nicht jugendfreie Filme. Bei der Rückkehr nach Kyalami waren vom alten Kurs nur noch zwei Kurven übrig. Nach zwei Ausgaben hatten die Organisatoren kein Geld mehr. Den Südafrika-GP zu verlieren, war für die Formel 1 ein echter Verlust. Das neue Kyalami zu verlieren eher nicht.

Valencia: Ein Fall für die Gerichte

Von 2008 bis 2012 herrschte das grosse Gähnen am Mittelmeer, mit Ausnahme ausgerechnet des letzten Rennens, das wirklich spannend war. Auf dem Hafengelände des America’s Cup erwies sich das Strassen-GP-Layout als wenig förderlich für guten Sport. Da änderte auch das Postkartenwetter nichts. Die Vorbereitung liess zu wünschen übrig: Ein Teil der Tribünen wurde so aufgebaut, dass von gewissen Sitzen die Rennstrecke gar nicht zu sehen war. Klasse! Die Stadt Valencia schlitterte mit dem Rennen in ein Finanzdebakel, das bis heute die Gerichte beschäftigt.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Valencia: Am Wetter lag der Misserfolg nicht © Red Bull Valencia: Am Wetter lag der Misserfolg nicht Buddh International Circuit: Leere Tribünen, Schmutz überall © LAT Buddh International Circuit: Leere Tribünen, Schmutz überall Das triste Fahrerlager von Korea konnte auch von ihnen nicht aufgehübscht werden © LAT Das triste Fahrerlager von Korea konnte auch von ihnen nicht aufgehübscht werden Last Vegas: Grands Prix auf einem Parkplatz, also bitte! © LAT Last Vegas: Grands Prix auf einem Parkplatz, also bitte!
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Shanghai - Daniel Ricciardo und das Team feiern den Sieg

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed
 

tv programm

Motocross

Fr. 20.04., 06:00, Eurosport 2


FIM MXGP World Championship

Fr. 20.04., 06:00, Motors TV


FIM MXGP World Championship

Fr. 20.04., 07:00, Motors TV


FIM MXGP World Championship

Fr. 20.04., 08:00, Motors TV


High Octane

Fr. 20.04., 08:45, Motorvision TV


Blancpain GT Series Sprint Cup

Fr. 20.04., 08:50, Motors TV


Formula E

Fr. 20.04., 10:30, Motors TV


BMW Compact Cup

Fr. 20.04., 10:30, Motors TV


Honda Racing at Speed

Fr. 20.04., 11:00, Motors TV


World Superbike Championship Highlights

Fr. 20.04., 11:30, Motors TV


Zum TV Programm
12