Formel 1

Saison 2019: Kimi Räikkönen lässt Feld alt aussehen

Von - 01.02.2019 17:42

​​​SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Nachdem Räikkönen von Ferrari zu Sauber gewechselt und Vettel einen jungen Stallgefährten hat: Wer bildet 2019 das älteste Fahrerduo?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Tia Keller aus Windisch wissen: «Ich weiss, dass Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel in der Saison 2018 das älteste Fahrerduo gebildet haben. Wo der Finne bei Sauber fährt und Vettel mit Charles Leclerc einen jungen Teamkollegen erhalten hat, wer ist nun das älteste Fahrerduo?»

Es stimmt: Die beiden Ferrari-Fahrer waren gemeinsam 68 Jahre alt, Vettel damals 30, Räikkönen 38. Am jüngsten waren zu Beginn der Formel-1-WM 2018 übrigens die beiden Williams-Fahrer, Lance Stroll und Sergey Sirotkin waren zusammen erst 41 Jahre alt (Stroll 19, Sirotkin 22).

In Sachen Alter hat sich die Formel 1 seit der motorsportlichen Steinzeit in den 50er Jahren komplett gewandelt. Die Sieger der ersten Jahre – Juan Manuel Fangio, Giuseppe Farina, Alberto Ascari – waren alles gestandene Mannsbilder, als sie Rennen und Titel gewannen, durchaus auch mit stattlichem Bauch. Kein Wunder, nannten sie den Italiener Ascari «ciccio», also Dickerchen.

Farina wurde 1950 mit 44 der erste Formel-1-Champion, Juan Manuel Fangio eroberte seinen letzten GP-Triumph mit 47. Und der unverwüstliche Louis Chiron nahm am 1955er Monaco-GP als 55-Jähriger teil! Drei Jahre danach verpasste er die Qualifikation zu seinem Heim-GP in Monte Carlo mit rüstigen 58 Jahren nur knapp.

Als der Neuseeländer Bruce McLaren – ausgerechnet auf der Nordschleife des Nürburgrings – 1958 sein GP-Debüt gab, war er zarte 20 Jahre alt, das war damals eine so grosse Sensation wie 2015 der erste Grand Prix von Max Verstappen, als der in Australien 2015 eben mal 17 Jahre jung war. Als Bruce McLaren sich in Sebring 1959 zum jüngsten GP-Sieger machte, stellte er einen Rekord auf, den erst Fernando Alonso 2003 brechen sollte!

Bruce McLaren war eine Ausnahme, der Schnitt im Fahrerfeld pendelte sich in den meisten Saisons von den 60er Jahren bis in die 90er bei rund 32 Jahren ein.

2018 haben wir sechs Fahrer am Start, die 30 oder älter sind (Hamilton 34, Vettel 31, Kubica 34, Hülkenberg 31, Grosjean 32 und Räikkönen 39). Weltmeister Lewis Hamilton hat im Spätsommer 2018 gescherzt: «Zum Glück macht Kimi Räikkönen weiter, sonst wäre ich der Älteste im Feld!»

So alt sind die Fahrer beim Saisonstart 2019

Mercedes-Benz
Lewis Hamilton 34
Valtteri Bottas 29
Durchschnitt 31,5

Ferrari
Sebastian Vettel 31
Charles Leclerc 21
Durchschnitt 26

Red Bull Racing
Max Verstappen 21
Pierre Gasly 23
Durchschnitt 22

Force India
Sergio Pérez 29
Lance Stroll 20
Durchschnitt 24,5

Williams
George Russell 21
Robert Kubica 34
Durchschnitt 27,5

Renault
Nico Hülkenberg 31
Daniel Ricciardo 29
Durchschnitt 30

Toro Rosso
Alex Albon 22
Daniil Kvyat 24
Durchschnitt 23

Haas
Romain Grosjean 32
Kevin Magnussen 26
Durchschnitt 29

McLaren
Lando Norris 19
Carlos Sainz 24
Durchschnitt 21,5

Alfa Romeo Sauber
Kimi Räikkönen 39
Antonio Giovinazzi 25
Durchschnitt 32

Fazit
Wegen Kimi Räikkönen hat Alfa Romeo-Sauber das älteste Fahrerduo, Schnitt 32 Jahre, knapp vor Mercedes (31,5) und Renault (30). Witzig: Das Red Bull Racing-Duo ist mit 22 Jahren Durchschnitt jünger als das Duo jenes Teams, das RBR mit Talenten ausrüsten soll, Toro Rosso! Mit der jüngsten Seilschaft tritt McLaren an – 21,5 Jahre. Wegen Rückkehrer Robert Kubica und dank Goldtimer Kimi Räikkönen ist das Durchschnittsalter im Feld gemessen an 2018 und 2017 leicht gestiegen, auf 26,7 Jahre. Vor zwölf Monaten waren es 26,6 Jahre, 2017 betrug der Schnitt 26,5 Jahre.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen bei der FIA-Feier 2018 © LAT Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen bei der FIA-Feier 2018

siehe auch

Formel 1

Präsentationen und Tests: Trauen Sie den Augen nicht

Formel 1

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

Formel 1

Umfrage: Fans halten Michael Schumacher die Treue

Formel 1

Ferrari: Mick Schumacher besucht Schumi-Ausstellung

Formel 1

Vor McLaren MCL34: 34 fast unbekannte McLaren-Fakten

Formel 1

Aus für Sauber: Auto heisst 2019 nur noch Alfa Romeo!

Formel 1

Ferrari-CEO Louis Camilleri: 2019 muss WM-Titel her!

Formel 1

Ferrari und McLaren-Renault: So klingen Motoren 2019

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): So rot wird das neue Auto

Formel 1

GP-Sieger Johnny Herbert: «Danach war alles anders»

Formel 1

Charles Leclerc: Bald jüngster GP-Sieger im Ferrari

Formel 1

Formel 1 im Fernsehen: Aus Schaden endlich klüger?

Formel 1

Wirbel bei Ferrari: Zweiter Chef für Sebastian Vettel

Formel 1

Fernando Alonso: Wintertest in Barcelona für McLaren?

Formel 1

Mathias Lauda über Niki Lauda: «Mein Vater kämpft»

Formel 1

Kimi Räikkönen: Unter Druck von Antonio Giovinazzi?

Formel 1

Ghosn verteidigt sich: Opfer von Komplott und Verrat

Formel 1

Neuer Silberpfeil: Streckendebüt am 13. Februar

Formel 1

History: Jody Scheckter, vom Baby-Bär zum Biobauer

Formel 1

Nico Rosberg glaubt: «Bottas kann Hamilton nerven»

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Vertraut, doch fremd

Formel 1

Luca Montezemolo: Schumacher soll bei Ferrari wachsen

Formel 1

Jenson Button über Hamilton: Schumacher kein Thema

Formel 1

Lewis Hamilton: 2019 MotoGP-Test auf Petronas-Yamaha?

Formel 1

History: Mehr Spitznamen – Lole, Moco und der Bär

Formel 1

History: Mehr Spitznamen – Lole, Moco und der Bär

Formel 1

Neben Ferrari, Mercedes, Renault: 10 irre Team-Namen

Formel 1

Nico Rosberg: Im McLaren Senna von Polizei gestoppt

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

So. 13.10., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 13.10., 22:10, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
So. 13.10., 22:20, SPORT1+
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
So. 13.10., 22:45, SPORT1+
Motorsport - Porsche GT Magazin
So. 13.10., 23:00, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
So. 13.10., 23:10, SPORT1+
Motorsport - DTM
So. 13.10., 23:35, SPORT1+
SPORT1 News
So. 13.10., 23:35, Eurosport
Superbike
So. 13.10., 23:45, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 13.10., 23:50, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
zum TV-Programm