Formel 1

Neben Ferrari, Mercedes, Renault: 10 irre Team-Namen

Von - 28.01.2019 12:16

​​​SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Fast alle heutigen F1-Teams tragen offizielle Bezeichnungen, die auf Menschen zurückgehen. Aber es gab auch überaus verrückte Team-Namen.

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Kevin Lanz aus Solothurn wissen: «Ein Kumpel hat behauptet, dass alle Team-Bezeichnungen auf Personen zurückgehen. Kann das sein?»

Das kommt ein wenig auf die Sichtweise an. Wir haben Ferrari, benannt nach dem grossen Enzo Ferrari. Wir haben Haas, benannt nach dem US-amerikanischen Unternehmer Gene Haas. Dazu Williams, nach Rennstallgründer Sir Frank Williams. Bruce McLaren goss das Fundament zu den heutigen Papaya-Rennern von Lando Norris und Carlos Sainz. Mercédès Jellinek, Tochter des Unternehmers Emil Jellinek, ist der Grund, warum die Silberpfeile heute Mercedes heissen.

Damit nicht genug: Renault geht natürlich auf die französischen Brüder Louis, Marcel und Fernand zurück. Sauber verdankt seinen Namen Gründer Peter Sauber. Red Bull ist natürlich ein Energy-Drink, aber das Team heisst offiziell «Aston Martin Red Bull Racing Honda», und Aston Martin geht zurück auf das Bergrennen Aston und den Autohändler Lionel Martin. Honda wurde von Soichiro Honda gegründet.

Anders gesagt: Nur ein Team trug 2018 keinen offiziellen Team-Namen mit Bezug zu einem Menschen – das «Sahara Force India F1 Team». Sahara ist in diesem Falle keine Wüste, sondern die Geschäftsgruppe des Teilhabers Subrata Roy. Der noch immer im Gefängnis sitzt, aber das ist wieder eine andere Geschichte.

Die meisten Fans wissen, was es mit Ferrari, Williams, McLaren oder Sauber auf sich hat. Wir haben zehn frühere Formel-1-Konstrukteure herausgesucht, deren Namen einen ungewöhnlichen oder wenig bekannten Hintergrund haben.

Arrows (1978–2002)
Pfeilschnell sollten die Rennwagen zwar sein, aber mit Pfeilen hatte der Namen von Arrows nichts zu tun. Vielmehr splitterten sich Fachkräfte des Shadow-Rennstalls ab, um ihr eigenes Ding zu machen. Der Name des Teams setzt sich aus Anfangsbuchstaben der Gründer zusammen – Franco Ambrosio (A), Alan Rees (R), Jackie Oliver (O), Dave Wass (W) und Tony Southgate (S). Das fehlende R wurde der Ästhetik halber beigefügt.

Lyncar (1974/1975)
Die Ehefrauen der Firmengründer Martin Slater und Graham Coaker hiessen Lyn und Carol – und fertig war der Teamname! Das war hübsch, machte den Rennwagen aber auch nicht besser.

Maki (1974)
Ein Kürzel aus Firmengründer Masao Ono und dem Designer Kenji Mimura. Der Panzer namens F101A, auf unserem Foto mit Howden Ganley in Goodwood, war so schwer wie er aussah – angeblich schleppte der Wagen 150 Kilo Übergewicht mit.

Life (1990)
Der Name des italienischen Geschäftsmannes Ernesto Vito ist eine Abwandlung von Vita (Leben), ins Englische übersetzt – Life. Die Auftritte des Teams hatten eher den Hauch von schleichendem Tod.

Alta (1950–1952)
Eine Verschmelzung aus TA von Firmengründer Geoffrey Taylor, der noch einen passenden Anfang suchte. Er wählte AL von Aluminium-Motorblock.

March (1970–1993)
Ein Vorläufer von Arrows, denn auch bei March wurden die Anfangsbuchstaben von Namen kombiniert: M für Max Mosley, AR für Alan Rees (ein Wiederholungstäter!), C für Graham Coaker und H wie Robin Herd.

Token (1974)
Das TO stammte vom griechischen Schiffsmakler Tony Vlassopulos, das KEN von Ken Grob, einem Schiffsversicherer. Der Wagen hätte, gemessen an den Darbietungen, eigentlich Noken heissen müssen.

Zakspeed (1985–1989)
Wortverschmelzung aus Erich Zakowski und Geschwindigkeit. Das Engagement der Deutschen mit eigenem Turbomotor war bewundernswert, der spätere Motorpartner Yamaha versagte auf der ganzen Linie.

LDS (1962–1968)
Die Initialen des südafrikanischen Rennfahrers und Rennwagenbauers Louis Douglas Serrurier. Seine Chassis basierten auf Vorlagen von Cooper oder Brabham, um es höflich zu nennen, dazu verwendete er Alfa-Romeo-Motoren.

Kojima (1976/1977)
Matsuhisa Kojima war ein japanischer Motocrossfahrer, aber Sie werden nie erahnen, wie er ein Vermögen gemacht hat, um eine Rennwagenfirma zu gründen – als Importeur von Bananen!

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Jo Siffert 1970 im March: Wüssten Sie, wofür March steht? © LAT Jo Siffert 1970 im March: Wüssten Sie, wofür March steht? Riccardo Patrese mit seinem Arrows in Rio 1978 © LAT Riccardo Patrese mit seinem Arrows in Rio 1978 Howden Ganley mit dem Maki © LAT Howden Ganley mit dem Maki Masahiro Hasemi mit dem Kojima in Fuji 1976 © LAT Masahiro Hasemi mit dem Kojima in Fuji 1976 Tom Pryce 1974 im Token © LAT Tom Pryce 1974 im Token
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Melbourne - Strategie Analyse mit James Vowles

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Sa. 23.03., 16:15, Hamburg 1


Monster Jam Championship Series

Sa. 23.03., 16:30, Motorvision TV


Go! Das Motormagazin

Sa. 23.03., 17:00, Sat.1


sportarena

Sa. 23.03., 17:30, SWR Fernsehen


Sportschau

Sa. 23.03., 18:00, Das Erste


Formula E Street Racers

Sa. 23.03., 18:00, ORF Sport+


Formel E 2018/2019

Sa. 23.03., 18:45, ORF Sport+


car port

Sa. 23.03., 18:45, Hamburg 1


Servus Sport aktuell

Sa. 23.03., 19:15, ServusTV Österreich


car port

Sa. 23.03., 20:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
11