Formel E

BMW mit Trauerflor: Nur Sims kann punkten

Von - 27.01.2019 08:24

Alexander Sims hat im dritten Saisonrennen der Formel E eine starke Leistung gezeigt. Beim Santiago E-Prix sammelte er als Siebter Punkte für die Fahrerwertung.

Im Rennen hatte Sims in seinem BMW iFE.18 mit der Startnummer 27 als Dritter die Ziellinie überquert. Allerdings erhielt er eine Zeitstrafe wegen einer Kollision mit Edoardo Mortara, die ihn auf Position sieben zurückwarf.

António Félix da Costa schied vorzeitig aus. Das BMW i Andretti Motorsport Team trat in Gedenken an Charly Lamm mit Trauerflor an.

Sims war von Position acht ins dritte Formel-E-Rennen seiner Karriere gestartet und arbeitete sich bei heißen Bedingungen kontinuierlich nach vorn, bis er zum Drittplatzierten Mortara aufschloss. Im Zweikampf der beiden kam es zu einem Dreher von Mortara. Sims fuhr vorbei auf Position drei. Für diesen Zwischenfall erhielt er später eine Zeitstrafe.

Félix da Costa kämpfte in Startgruppe eins des Qualifyings wie die übrigen Teilnehmer mit einer sehr rutschigen Strecke und ging nur von Position 17 ins Rennen. Im dicht gedrängten Mittelfeld hatte er eine Kollision mit André Lotterer und Jean-Éric Vergne, bei der er sich einen Reifenschaden an seinem BMW iFE.18 zuzog.

Nach dem Boxenstopp lag Félix da Costa aussichtslos zurück und stellte das stark beschädigte Fahrzeug später vorzeitig in der Box ab. Der Sieg in Santiago de Chile ging an Sam Bird.

Reaktionen auf den Santiago E-Prix:

Roger Griffiths (Teamchef BMW i Andretti Motorsport): Die Strecke hier in Santiago hat für ein aufregendes Rennen gesorgt. Schade, dass wir es nicht aufs Podium geschafft haben. Uns war klar, dass es entscheidend darauf ankommen würde, während aller Sessions mit den Temperaturen fertig zu werden. Ehrlicherweise waren wir enttäuscht über die Qualifying-Positionen acht und 18 für Alexander und António, aber letztlich zählt es im Rennen, und dort haben wir einen guten Start erwischt. Leider hatte António Kontakt mit einem anderen Fahrzeug, der einen Reifenschaden und ein beschädigtes Auto zur Folge hatte. Alexander hat sich gut nach vorn gearbeitet, und als die Zielflagge geschwenkt wurde, waren wir auf Platz drei. Es sah nach einem großartigen Ergebnis für Alexander und der Rückkehr des Teams aufs Podium aus, doch eine nachträgliche Strafe hat Sims auf den siebten Platz zurückgeworfen. Wir als Team respektieren die Entscheidung der Stewards. Nun blicken wir voraus auf das Rennen in Mexico City.

Alexander Sims (#27 BMW iFE.18, Qualifying-Ergebnis: 9. Platz, Rennergebnis: 7. Platz, FANBOOST-Voting: 14. Platz, Punkte: 18): Zunächst einmal vielen Dank an das Team, das mich hervorragend durch das Management dieses sehr harten Rennens begleitet hat. Ich denke, es ist eigentlich alles super gelaufen. Leider kam es dann zu dem Zwischenfall mit Edoardo Mortara. Ich habe ganz ehrlich keine Berührung gespürt, aber ich vertraue der Untersuchung der Rennkommissare und akzeptiere die Strafe. Ich nehme trotzdem viel Positives aus Santiago mit und konzentriere mich jetzt auf das nächste Rennen.

António Félix da Costa (#28 BMW iFE.18, Qualifying-Ergebnis: 18. Platz, Rennergebnis: Ausfall, FANBOOST-Voting: 5. Platz, Punkte: 28): Alle Fahrer aus Qualifying-Gruppe eins mussten von ganz hinten starten, weil die Strecke zu dem Zeitpunkt deutlich langsamer war als für die späteren Gruppen. Dennoch war ich für das Rennen optimistisch und konnte nach einem guten Start einige Plätze gutmachen. Dann kam es leider zu der Kollision. Ich wurde von hinten getroffen und habe mir dabei einen Reifenschaden eingehandelt. Wir haben nach dem Boxenstopp zwar noch versucht, weiterzufahren, aber letztlich war der Schaden am Auto so groß, dass wir es vorzeitig abgestellt haben. Das ist natürlich enttäuschend.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel E

Formel E 2019 Rom - Highlights Rennen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

Formula Drift Championship

So. 21.04., 23:45, Motorvision TV


Motorsport - Porsche GT Magazin

So. 21.04., 23:50, SPORT1+


NASCAR University

Mo. 22.04., 01:10, Motorvision TV


car port

Mo. 22.04., 01:45, Hamburg 1


ADAC MX Masters - Bielstein, Deutschland

Mo. 22.04., 05:35, Motorvision TV


Nordschleife

Mo. 22.04., 07:20, Motorvision TV


car port

Mo. 22.04., 07:45, Hamburg 1


High Octane

Mo. 22.04., 08:40, Motorvision TV


car port

Mo. 22.04., 10:15, Hamburg 1


High Octane

Mo. 22.04., 11:50, Motorvision TV


Zum TV Programm
16