IDM Superbike

Julian Puffe (BMW): «Ich bin im Angriffsmodus»

Von - 18.05.2018 10:16

In der IDM Superbike hat es mit dem Podestplatz noch nicht geklappt. Dafür aber in der Langstrecken-Weltmeisterschaft. Jetzt ist der Schleizer heiß auf mehr. In Oschersleben soll es mit der IDM klappen.

Seinen ersten Podestplatz in der IDM Superbike hatte Julian Puffe vom Team alpha Racing-Van Zon-BMW beim Auftakt in Oschersleben nur um wenige Millimeter verpasst. Bevor er Anfang Juni sein Glück erneut bei der IDM probiert, war mit dem Team GERT #56 erst einmal ein Ausflug zur Langstrecken-WM auf dem Slovakiaring fällig. Da lief die Nummer mit dem Podest wie geschmiert.

«Die Strecke nahe Bratislava in der Slowakei kannte ich ja schon aus dem vergangenen Jahr», berichtet Puffe. «Somit konnte ich in der Trainingswoche zuvor sofort mit gutem Speed auf mich aufmerksam machen und auch das Bike hat auf Anhieb gut funktioniert.» Die guten Zeiten mussten bereits im ersten Quali fallen. Denn das zweite Training liess die Mannschaft mit Puffe, dem ehemaligen IDM-Piloten Filip Altendorfer und Rico Löwe sausen. Das Reglement erlaubt nur 13 Reifen und da ist sparen angesagt.

Trotz Reifenschaden während des Rennens kämpfte das Trio bis zum Schluss und landete nach acht Stunden auf Platz 3 der Superstock-Kategorie. «Mein erstes Podest in der Saison 2018 und das sogar bei einem WM Lauf», freute sich Puffe. «Ich konnte es kaum fassen und jeder im Team ließ seinen Emotionen freien Lauf. Was für eine Woche. Ich bedanke mich bei meinem Team G.E.R.T.#56 und all meinen Unterstützern, die das möglich gemacht haben. Nun freue ich mich schon unheimlich auf mein nächstes Rennen zur IDM in Oschersleben. Ich bin im Angriffsmodus und heiß auf weitere Podestplätze.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

IDM

IDM 2018 Hockenheimring - Web-TV Reportage vom Saisonfinale

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Mi. 23.01., 14:45, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 23.01., 15:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 23.01., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


Zum TV Programm
17