Freddie Spencer: «Márquez überrascht mich nicht»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
MotoGP-Legende Freddie Spencer ist von den Leistungen von Weltmeister Marc Márquez beeindruckt und schließt nicht aus, dass er alle 18 Saisonrennen gewinnt.

Dem dreifachen Weltmeister Freddie Spencer wurde im Vorjahr von Marc Márquez der Rekord als jüngster Weltmeister der Königsklasse weggeschnappt. Bevor Márquez 2013 mit 20 Jahren und 266 Tagen MotoGP-Weltmeister wurde, war Freddie Spencer der jüngste Champion der Königsklasse. 1983 holte «Fast Freddie» seinen ersten 500-ccm-Titel. Er war damals 21 Jahre und 258 Tage alt. Zwei Jahre später feierte er seinen historischen Doppeltitelgewinn in der 250-ccm- und der 500-ccm-Klasse.

2014 ist Márquez noch stärker als im letzten Jahr: Er gewann alle sechs bisherigen Saisonrennen von der Pole aus und ließ der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance. «Er hat offensichtlich unglaubliches Talent. Seine derzeitige Leistung überrascht mich nicht und es macht sehr viel Spaß, ihm zuzusehen. Bei jeder Trainingssitzung kann man beobachten, dass er immer schneller wird und sich jedes Mal wohler fühlt. Er ist sicherlich ein Fahrer, den es nur einmal pro Generation gibt. Sein großer Vorteil ist, dass er genau weiß, wie er das Bike in die richtige Position für die Beschleunigung bringt. Es geht dabei nur um wenige Zentimeter, aber er kann früher beschleunigen als die anderen. Das verlangt eine Gabe und Marc hat sie.»

«Wenn er stürzt oder etwas anderes passiert, kann er sich sehr schnell davon erholen. Das ist eine wichtige Fähigkeit. Im letzten Jahr hatte er in den Trainings viele Stürze, aber 2014 hat er daraus gelernt und das tun alle großartigen Fahrer. Sie heben ihr Level an und minimieren die Fehler», erläuterte Spencer für «MCN».

Kann Márquez also alle 18 Saisonrennen gewinnen? «Wenn er darüber nachdenkt, dann wird er es wohl nicht schaffen, aber alles ist möglich. Er hat die richtige Einstellung. Die anderen Fahrer sollten es wie er machen und eine Sitzung nach der anderen in Angriff nehmen. Wenn man zu weit vorausdenkt, macht man Fehler und er weiß das.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 23.11., 17:15, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Mo. 23.11., 18:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 23.11., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 23.11., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 23.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 23.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 23.11., 19:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 23.11., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 23.11., 21:20, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 23.11., 21:50, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
» zum TV-Programm
6DE