Marinelli (Ducati): «Giugliano ist ein Kämpfer»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Die Ergebnisse von Davide Giugliano haben sich in der zweiten Saisonhälfte stabilisiert

Die Ergebnisse von Davide Giugliano haben sich in der zweiten Saisonhälfte stabilisiert

Bei Ducati verliert Davide Giugliano seinen Platz wohl an den Nordiren Eugene Laverty, gleichzeitig stellt Ducatis Superbike-Projektleiter Ernesto Marinelli seinem Landsmann ein gutes Bewerbungszeugnis aus.

Es ist kein Geheimnis, dass Ducatis Superbike-Projektleiter Ernesto Marinelli grosse Stücke auf Davide Giugliano hält. Er verkörpert die Ducati-Gene wie kein anderer Ducati-Pilot der letzten Jahre: Schnell, emotional, risikobereit.

Doch Giugliano konnte bisher kein Rennen der Superbike-WM gewinnen und steht hinsichtlich der Ergebnisse im Schatten seines eher langweiligen Teamkollegens Chaz Davies. Dafür sorgte der 26-jährige Italiener aber für reichlich Schrott und viel Arbeit bei den Mechaniker.

«Dieses Jahr haben wir versucht, die Wochenenden etwas konservativer anzugehen – ein bisschen weniger Konzentration auf die Zeit selbst, sondern mehr auf die Distanz und die Pace – und das hat bislang funktioniert», sagt Marinelli, der Giugliano für 2016 einen neuen Cheftechniker an die Seite stellte. «Er war auf dem Podest oder hat wenigstens darum gekämpft. Er hat noch nicht gewonnen, aber ich denke, dass das nicht mehr lange dauern kann.»

Es wurde schon zu Beginn der Saison spekuliert: Schafft Giugliano 2016 nicht den Durchbruch, steht sein Platz bei Ducati zur Disposition. Nun scheint klar, dass er Eugene Laverty wird weichen müssen.

Marinelli legt seinen Schützling anderen Teamchefs ans Herz. «Die zwei Stürze im letzten Jahr haben ihn schwer mitgenommen», erklärt Marinelli. «Für einen Fahrer ist ein solcher Sturz – selbst ein einziger – immer schwer. Zwei in einer Saison können definitiv Fragen aufwerfen. Aber Davide ist ein Kämpfer. Sogar letztes Jahr, als er nach seinen Verletzungen von Phillip Island das Comeback gab, kam er in Imola mit der Pole Position zurück und fuhr auf das Podest. Er hat richtig viel Talent. In Sepang und Donington, ohne das, was letztes Jahr passiert ist, hätte er etwas mehr pushen können und hätte dann auch gewonnen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 24.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 24.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 24.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 24.11., 21:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 24.11., 21:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 24.11., 22:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 24.11., 22:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
6DE