Asian LMS

Beide LMP2-Generationen sind ab 2019 in Asien erlaubt

Von - 18.12.2018 07:58

Ab der Saison 2019/20 dürfen in der Asian Le Mans Series auch endlich die neusten LMP2-Fahrzeuge antreten. Dies steht bereits seit zwei Jahren fest. Nun wurde verankert, dass auch die Vorgänger weiter aktiv bleiben.

Im Jahr 2017 ist in der LMP2-Klasse ein neues Zeitalter angebrochen. Nach einer langwierigen Ausschreibung wurde eine neue Fahrzeug-Generation implementiert. Dabei legte der Le-Mans-Veranstalter ACO (Automobile Club de l’Ouest) zudem fest, dass nur noch Dallara, Ligier, Oreca und Riley als Chassis-Lieferanten auftreten dürfen. Und mit dem 4.2L-V8-Sauger von Gibson wurde außerdem noch ein Einheitsmotor eingeführt. Nach anfänglich vielen kritischen Stimmen ist die Kategorie mittlerweile eine Erfolgsgeschichte. Auf der Strecke von Le Mans schaffen die LMP2 Rundenzeiten, die wenige Jahre zuvor noch die LMP1-Renner in den Schatten gestellt hätten. Die Verkaufszahlen der Chassis (ausgenommen vom Riley natürlich) sind ebenfalls gut.

Neben der FIA WEC (zu der auch die 24 Stunden von Le Mans zählen) und der European Le Mans Series (ELMS) sind die neuen LMP2 seit 2017 auch in der amerikanischen IMSA-Serie startberechtigt. Lediglich die Asian Le Mans Series ging diesbezüglich einen anderen Weg, indem seinerzeit vereinbart wurde, dass die Neuwagen erst ab der Saison 2019/20 zugelassen sein würden. Somit kämpfen dort aktuell immer noch die Pre-2017-LMP2 um die Gesamtsiege.

Zwei Hauptfaktoren führten damals zur Entscheidung, die alte LMP2-Generation in Asien weiter laufen zu lassen: Neben den geringeren Einsatzkosten waren die Pre-2017-LMP2 auch technisch alles andere als veraltet - sprich richtig moderne Rennwagen. Beide Faktoren haben auch aktuell noch Gültigkeit. Folglich hat der ACO nun entschieden, die LMP2-Vorgänger-Generation auch in Zukunft weiter im Dienst zu lassen.

So werden ab der Saison 2019/20 beide LMP2-Versionen in der Asian Le Mans Series auftreten. Während die neusten (2017er) Boliden dann um die Gesamtsiege fighten, sind die langsameren Vorgänger in der LMP2-Amateur-Wertung unterwegs. «Die Entscheidung fiel in enger Absprache mit den Teams. Diese bestätigten den Bedarf an alten und neuen LMP2-Fahrzeugen in der Serie. Die Teams unterstützen die Entscheidung einstimmig als den richtigen Weg für die Serie», ließ der ACO verlauten.

Noch viel mehr als bei den Einsatzmannschaften wird sicherlich jedoch beim in Le Mans beheimateten Ligier-Konstrukteur Onroak Automotive über den Entschluss gejubelt. Vom 'alten' JS P2 existieren noch circa 17 Chassis. Diese können in Asien nun weiterhin Umsatz generieren, beispielsweise über Leasing-Modelle oder die Ersatzteilversorgung. Bereits in der aktuellen Saison 2018/19 ist der Ligier JS P2 eine regelrechte Cash-Cow, da sieben dieser Boliden in der Asian Le Mans Series antreten. Gäbe es diese Einsatzmöglichkeit nicht, so würden die Ligier JS P2 in irgendwelchen Hallen ungenutzt verstauben.

Praktischerweise erhält der Titelträger der LMP2-Amateur-Wertung ab sofort auch eine Einladung zu den jeweils nächsten 24 Stunden von Le Mans. Rundum ist hier also ein durchdachtes Business-Modell entstanden.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Der Ligier JS P2 ist in Asien sehr gefragt © LAT Motorsport Images Der Ligier JS P2 ist in Asien sehr gefragt
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

24h Le Mans

24 Heures du Mans - Die Toyota Teams am Podium

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Nordschleife

Mi. 19.06., 07:30, Motorvision TV


Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Mi. 19.06., 07:45, Eurosport 2


Motorsport

Mi. 19.06., 08:30, Eurosport


High Octane

Mi. 19.06., 08:45, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 19.06., 10:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 19.06., 10:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 19.06., 11:55, Motorvision TV


Anixe Motor-Magazin

Mi. 19.06., 12:10, Anixe HD


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 19.06., 12:30, Eurosport 2


Racing in the Green Hell

Mi. 19.06., 12:50, Motorvision TV


Zum TV Programm
51