Alle News Alle Speednews Aktuelle Ergebnisse Gesamt-Kalender Videos
Der beste Motorsport im Netz.
Speedweek
Letztes Update 17.12.17 12:52:57
SPEEDWEEK Deutschland

Formel 1

GP2 und Formel 2: Sprungbrett zur Formel 1 wackelt

Von - 06.12.2017 19:01

​Jahrelang verliefen die Wege eines jungen Piloten Richtung Formel 1 verästelt – wegen viel zu vieler Nachwuchsserien. FIA-Chef Jean Todt will eine klare Linie: Formel 4, Formel 3, Formel 2, Formel 1.

Der langjährige Grand-Prix-Star Gerhard Berger prangerte schon vor Jahren an: Der Weg in die Königsklasse des Motorsports ist nicht nur zu kostspielig, sondern auch viel zu verästelt. Der zehnfache GP-Sieger stellte völlig richtig fest – die besten Nachwuchsfahrer der Welt sind kaum miteinander zu vergleichen. «Der eine tritt in der Formel-3-EM an, der andere in der GP3-Serie oder in der 3.5-Liter-V8-Klasse, jahrelang als Renault World Series bekannt. Das System erfüllt seinen Zweck nicht mehr, einem Nachwuchsfahrer ein aussagekräftiges Leistungszeugnis zu beschaffen.»

Beim FIA-Präsidenten Jean Todt fand Berger ein offenes Ohr. Auch der Franzose fand: Der Weg eines jungen Piloten muss geradliniger verlaufen. Am liebsten schnurstracks von der Einsteigerserie Formel 4 über die Formel 3, die Formel 2 (bis Ende 2016 GP2 genannt) und dann in die Formel 1.

Gute Leistungen in der Formel 2 sind keine Garantie auf ein Cockpit in der Formel 1. Von den 2017er Fahrern drängte sich lediglich Meister Charles Leclerc aus Monaco vorbehaltlos für eine Beförderung auf – der Ferrari-Junior sitzt 2018 in einem Alfa Romeo-Sauber.

Das führte uns zum Gedanken: Wie gut funktioniert das System GP2 (jetzt Formel 2)? Welche Fahrer haben es aus der angeblichen Sprungbrettklasse für die Formel 1 wirklich in den Grand-Prix-Sport geschafft? Und was ist dort aus ihnen geworden? Hier die Antworten.

Saison 2005
Sieger Nico Rosberg vor Heikki Kovalainen und Scott Speed

Nico Rosberg kam über Williams zu Mercedes und wurde 2016 Weltmeister. Kovalainen wurde WM-Siebter 2007 und 2008 und hatte mit Renault 2007 sowie McLaren 2008/2009 erstklassige Arbeitgeber. Aber mehr als ein Sieg (Ungarn 2008) schaute nicht heraus. Speed verpatzte seine GP-Chance bei Toro Rosso und wurde entlassen.

Saison 2006
Lewis Hamilton vor Nelson Piquet junior und Alexandre Prémat

Lewis Hamilton ist heute vierfacher Weltmeister, der junge Piquet wurde zwar Renault-Pilot, aber auch zum Buhmann: Er stolperte über die Singapur-Affäre – als er 2008 absichtlich in die Mauer fuhr, damit sein Renault-Stallgefährte Alonso in Führung des Rennens gehen konnte. Prémat durfte in China 2006 einen Spyker fahren. Das war es dann auch schon mit Formel 1.

Saison 2007
Timo Glock vor Lucas di Grassi und Giorgio Pantano

Glock fuhr zunächst für Toyota in der Formel 1, dann wurde er Virgin/Marussia-Pilot. Di Grassi dockte ebenfalls bei Marussia an, bevor er Pirelli-F1-Testfahrer wurde. Pantano kam zu verschiedenen Formel-1-Einsätzen mit Jordan.

Saison 2008
Pantano vor Bruno Senna und di Grassi

Senna schaffte den Sprung in die Formel 1 mit HRT, Renault Lotus und Williams. Von den Leistungen seines Onkels Ayrton war er meilenweit entfernt.

Saison 2009
Nico Hülkenberg vor Vitaly Petrov und di Grassi

Hülkenberg absolvierte die Stationen Williams, Force India, Sauber, Force India und hilft derzeit Renault beim Aufbau Richtung Spitze. Petrov hielt sich zwei Jahre lang in der Formel 1, 2010 und 2011 bei Renault, 2012 bei Caterham, dann war Feierabend.

Saison 2010
Pastor Maldonado vor Sergio Pérez und Jules Bianchi

Maldonado wurde mit Williams GP-Sieger, als die PDVSA-Geldquelle versiegte, verschwand der Venezolaner aus der Formel 1. Sergio Pérez debütierte für Sauber, konnte sich bei McLaren nicht entfalten und wurde bei Force India zu einem verlässlichen Mittelfeldpiloten. Jules Bianchi galt als potenzieller GP-Sieger. Sein schwerer Unfall in Suzuka 2014 machte das zunichte. Der Südfranzose wachte aus dem Koma nicht mehr auf und verstarb am 17. Juli 2015.

Saison 2011
Romain Grosjean vor Luca Filippi und Bianchi

Grosjean debütierte zu früh bei Renault, erhielt aber eine zweite Chance, inzwischen hiess das Team Lotus. Heute fährt der Genfer für den Haas-Rennstall. Filippi fehlt es an Geld, um mehr zu erhalten als Testfahrten.

Saison 2012
Davide Valsecchi vor Luiz Razia und Esteban Gutiérrez

Valsecchi und Razia durften F1-Renner testen (HRT, Lotus, Virgin), mehr wurde daraus nicht. Gutiérrez erhielt eine Chance bei Sauber, der Mexikaner enttäuschte, legte ein Testjahr bei Ferrari ein, um dann einen Haas-Renner zu erhalten. Aber er konnte erneut nicht überzeugen.

Saison 2013
Fabio Leimer vor Sam Bird und James Calado

Über Testfahrten kam dieses Trio nie hinaus. Leimer durfte einen Sauber fahren und war Reservist bei Manor. Bird war Reservepilot bei Mercedes-Benz. Calado bewegte einen Force-India-Renner.

Saison 2014
Jolyon Palmer vor Stoffel Vandoorne und Felipe Nasr

Palmer wurde nach knapp zwei Jahren Hinterherfahrens im Sommer 2017 von Renault durch Carlos Sainz ersetzt. Stoffel Vandoorne sitzt heute in einem McLaren. Nasr war 2015 und 2016 bei Sauber unter Vertrag, dann musste er Pascal Wehrlein weichen. Alle Versuche, in die Formel 1 zurückzukommen, schlugen fehl.

Saison 2015
Stoffel Vandoorne vor Alexander Rossi und Sergey Sirotkin

Vandoorne dominierte in diesem Jahr, fuhr 2016 aber in der Superformula in Japan, weil bei McLaren erst für 2017 ein Platz frei wurde. Rossi fuhr für Marussia und Manor, sah sich dann aber in einer Karrieresackgasse. Er ging nach Amerika und gewann sensationell das Indy 500 2016 – bei seinem ersten Einsatz! Sirotkin hätte von Sauber in die Formel 1 geführt werden sollen, aber das undurchsichtige Projekt der Schweizer mit den Russen scheiterte. Der Moskauer wurde 2016 Reservefahrer von Renault und macht sich derzeit Hoffnungen auf einen Platz bei Williams für 2017.

Saison 2016
Pierre Gasly vor Antonio Giovinazzi und Sergey Sirotkin

Gasly wurde als Teilzeitfahrer 2017 zu Toro Rosso geholt, weil Daniil Kvyat schwächelte und Carlos Sainz an Renault ausgeliehen wurde. Er wird 2018 eine volle Saison für Toro Rosso fahren. Giovinazzi kam als Ferrari-Junior zu zwei GP-Einsätzen mit Sauber Anfang 2017 (als Ersatz für den verletzten Pascal Wehrlein), dazu fuhr er Tests mit Ferrari und bei Haas. 2018 ist er dritter Mann von Alfa Romeo-Sauber.

Saison 2017 (nun als Formel 2)
Charles Leclerc vor Artem Markelov und Oliver Rowland

Charles Leclerc hat verdient für 2018 einen Vertrag bei Alfa Romeo-Sauber erhalten. Markelow ist bei keinem GP-Rennstall im Gespräch. Rowland hat im April 2017 einen Vertrag als Entwicklungsfahrer von Renault unterzeichnet.

Fazit: Wer schaffte den Durchbruch?

Fahrer: 33

F1-Tests oder -Trainings: 32 (nur Markelow nicht)

Am GP-Start: 22 (Rosberg, Kovalainen, Speed, Hamilton, Piquet, Glock, di Grassi, Pantano, Senna, Hülkenberg, Petrov, Maldonado, Pérez, Bianchi, Grosjean, Gutiérrez, Palmer, Vandoorne, Nasr, Rossi, Gasly, Giovinazzi)

Auf dem Siegerpodest: 8 (Rosberg, Kovalainen, Hamilton, Petrov, Glock, Maldonado, Pérez, Grosjean)

GP-Sieger: 4 (Rosberg, Kovalainen, Hamilton, Maldonado)

Weltmeister: 2 (Rosberg und Hamilton)

Eine Formel-1-Chance erhielten also fast alle, aber aus unterschiedlichen Gründen wurde daraus zu wenig gemacht. Nur jeder vierte Fahrer schaffte es aufs Podest, nur jeder achte Pilot wurde zum Sieger, nur zwei Piloten wurden Weltmeister. Ein wenig mager für das angebliche Formel-1-Sprungbrett.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Nur sie wurden aus 33 Fahrern Weltmeistern: Nico Rosberg und Lewis Hamilton © LAT Nur sie wurden aus 33 Fahrern Weltmeistern: Nico Rosberg und Lewis Hamilton Nico Rosberg, GP2-Meister 2005 © LAT Nico Rosberg, GP2-Meister 2005 Lewis Hamilton, GP2-Meister 2006 © LAT Lewis Hamilton, GP2-Meister 2006
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2017 - Die Red Bull Racing Weihnachtsfeier mit Ricciardo und Verstappen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed
 

tv programm

ADAC MX Masters - Gaildorf

So. 17.12., 11:45, Motorvision TV


The Flying Lap

So. 17.12., 12:00, Motors TV


The Flying Lap

So. 17.12., 12:00, Motors TV


The Inside Line

So. 17.12., 12:25, Motors TV


Rainer Schlegelmilch: Freezing Speed

So. 17.12., 12:50, Motors TV


TCR Asia Series

So. 17.12., 13:15, Motors TV


Asian Le Mans Series

So. 17.12., 13:40, Motors TV


European Le Mans Series

So. 17.12., 14:30, Motors TV


FIA World Endurance Championship Best Of

So. 17.12., 15:20, Motors TV


Britcar Endurance Championship

So. 17.12., 16:10, Motors TV


Zum TV Programm
12