Formel 1

McLaren veräppelt Carlos Sainz: Kulturschock England

Von - 25.01.2019 15:13

​Carlos Sainz wird als McLaren-Pilot wenig Zeit in Madrid verbringen und sehr viel in Woking, Grafschaft Surrey, England. Der Rennstall bereitet den Spanier mit Tipps auf diesen Kulturschock vor.

Früher galt McLaren unter der strengen Herrschaft von Ron Dennis als jener Rennstall, bei welchem die Mitarbeiter zum Lachen in den Keller gehen. Der Kontrollwahn des Spitzenmanagers ging angeblich so weit, dass er sogar das Toilettenpapier auswählte. Und nein, es war nicht in seiner Lieblingsfarbe Grau gehalten. Ungefähr das Gegenteil davon ist das knallige Gelb und Rot der Landesfarben von Carlos Sainz. Der 24-Jährige wird als McLaren-Pilot künftig weniger Zeit in seinem geliebten Madrid verbringen und sehr viele Stunden in Woking, Grafschaft Surrey, England. Um ihn auf diesen Kulturschock vorzubereiten, gibt ihm McLaren acht Tipps mit auf den Weg – augenzwinkernd und selbstironisch. Kein Zweifel: Unter Ron Dennis hätte es das nicht gegeben.

McLaren schreibt: «Mit einem neuen Rennstall kommt ein neues Zuhause. Carlos sagt „¡hola!“ zu England, und wir dachten, wir geben unserem 2019er Fahrer einige Hinweise, wie er in Surrey am besten überlebt.» Und diese acht Tipps gehen so.

Chili für Chili
Als ein Mann, den seine Freunde «Chili» nennen, kann Carlos auf sein «Nando’s» kaum verzichten (zur Erklärung: Nando’s ist eine südafrikanische Schnellrestaurantkette mit Schwerpunkt auf pikant gewürzten Hähnchenprodukten). Da hat Sainz die Qual der Wahl: Er kann es sich aussuchen – Aldershot, Camberely, Cobham, Epsom, Guildford, Kingston upon Thames, Sutton, Walton on Thames und, am praktischsten, Woking. Jetzt stellen sich nur noch zwei Fragen: Wie scharf mag es Chili? Und nimmt er Lando zu Nando’s?

Abschlag
Carlos spielt Golf mit einem Handicap von 10.9, also kann Tiger Woods derzeit noch ruhig schlafen. Aber mit 115 Klubs im Golf-Verband von Surrey gibt es keinen akuten Mangel an Übungsmöglichkeiten. Wentworth ist der bekannteste Platz, sogar die PGA-Asse schlagen hier ab, aber wir hören, der 1901 eröffnete Platz von Sunningdale sei hübscher. Carlos wird eine Weile haben, bis er alle durch hat.

Die Königlichen
Seit er denken kann, hatte Carlos eine Schwäche für Real Madrid. Er wird sogar 2019 das Emblem der Königlichen auf dem Helm tragen. Woher die Begeisterung kam? Carlos Sainz senior nahm als Teenager an Probetrainings bei Real Madrid teil, es liegt dem jungen Sainz also im Blut. Zum Vergleich mit dem spanischen Klub: Woking spielt in der Vanarama National League South (das entspricht der 6. Liga).

Zurück zu den Wurzeln
Carlos sass mit zwei Jahren im Go-Kart. Wenn er zu seinen Wurzeln zurückkehren will, dann hat er dazu eine Chance auf der Bahn von Sandown Park (900 Meter) oder auf dem Surbiton Raceway (700 Meter).

Der Sport der Könige
Carlos ist auch ein grosser Fan von Rafael Nadal. Aber es ist ihm vielleicht nicht klar, wie weit die Tennis-Tradition in England zurückreicht. Dazu braucht er nur beim Hampton Court vorbeischauen, der zwischen 1526 und 1529 von Kardinal Wolsey gebaut wurde, weil König Henry VIII. Tennis spielen wollte. Dort wird «Real Tennis» gespielt, der Sport der Könige, das passiert in einer Halle, mit einer nahen Wand und einem Hartball. Alles in allem kommt das Squash fast näher als dem heutigen Rasentennis, aber für Sainz ist das kein Problem – er schlägt sich auch in Squash sehr gut.

Der Geist des Speed
Noch mehr Appetit auf Geschichte? In Brooklands wurde 1907 das erste für diesen Zweck gebaut Renn-Oval errichtet, von Hugh F. Locke King. Weite Teile der Strecke gibt es nicht mehr, obschon einige 112 Jahre alten Mauerteile noch immer stehen.

Richtige Pferdestärken
Mit fast 1000 PS kennt sich Carlos Sainz prima aus, aber wie steht es mit einem PS? Surrey ist das Zuhause einiger der besten Pferderennbahnen Grossbritanniens, wie Epsom, Sandown Park oder Kempton Park.

Ein Hauch von Zuhause
Wenn Carlos Sehnsucht nach der einheimischen Küche spürt, muss er sich nicht verzehren: Die besten Tapas der Region gibt es in der «Casita» von Guildford, «El Pic» in Camberley steht dem kaum nach.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

Formel 1

Mick Schumacher: Ferrari und Talent reichen nicht

Formel 1

Robert Kubica: Rückkehr nach 3046 Tagen, seine Chance

Formel 1

Neuer Hamilton oder Vettel: Mühseliges Hamstern

Formel 1

Formel-1-Auto 2019: Toro Rosso macht den Anfang

Formel 1

Fernando Alonso: «Habe mehr zu tun als 2018»

Formel 1

Formel 1: Langfristig mit zwei WM-Läufen in China?

Formel 1

Nico Rosberg: «Elektrische F1-Zukunft unausweichlich»

Formel 1

Mick Schumacher: So kommt er 2020 in die Formel 1

Formel 1

Renault von Ricciardo und Hülkenberg: 8 irre Designs

Formel 1

Renault: Nachfolger von Carlos Ghosn stehen fest

Formel 1

History: Jo Gartner – Tod auf der Mulsanne-Geraden

Formel 1

Formel-1-Wintertests Barcelona bei F1 TV: So geht’s

Formel 1

Carlos Ghosn im Gefängnis: Rücktritt als Renault-CEO

Formel 1

Eddie Irvine (Ex-Ferrari): «Vettel wird überschätzt»

Formel 1

Alex Zanardi über Kubica: «Behinderung ist relativ»

Formel 1

Science-Fiction von McLaren: Formel 1 des Jahres 2050

Formel 1

Michael Schumacher-Doku: Kaum gezeigte Aufnahmen

Formel 1

History: So kam der Champagner aufs Siegerpodest

Formel 1

Robert Kubica: Wieso Williams zunächst gegen ihn war

Formel 1

Pirelli: Umstrittene 18-Zoll-Reifen – Test ab Juli

Formel 1

GP Frankreich Le Castellet: Umbau nach Fahrerprotest

Formel 1

Mick Schumacher bei Ferrari: Erster Tag in Maranello

Formel 1

Alex Zanardi: «Sebastian Vettel erhält einen Weckruf»

Formel 1

Formel 1 2019: Sind Sie fit für die neue GP-Saison?

Formel 1

History: Vor 60 Jahren starb Champion Mike Hawthorn

Formel 1

Dieter Zetsche (Mercedes) wünscht den Exit vom Brexit

Formel 1

McLaren erfreut die Fans: Papaya-Orange bleibt

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Einmaliger Auftritt

Formel 1

Carlos Sainz: «Der neue McLaren wird ganz anders»

Formel 1

Daniel Ricciardo: «McLaren war noch nicht bereit»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Monza - Charles Leclerc nach dem Ferrari Heimsieg

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

​Jeder im Formel-1-Umfeld trägt einen Pass um den Hals. Auf der Plastik-Karte steht: «Motorsport ist gefährlich.» Wir vergessen es oft. Der Tod von Anthoine Hubert erinnert uns schmerzlich daran.

» weiterlesen

 

tv programm

Nordschleife

Mi. 18.09., 07:30, Motorvision TV


High Octane

Mi. 18.09., 08:55, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 09:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 09:30, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 10:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 10:30, Eurosport 2


Super Cars

Mi. 18.09., 10:40, Motorvision TV


Motorsport

Mi. 18.09., 11:00, Eurosport


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 12:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 12:00, Eurosport 2


Zum TV Programm