Formel 1

Williams: Rettung dank Teilhaber aus Russland?

Von - 17.04.2019 16:33

​Macht das Stroll-Modell Schule? Lawrence Stroll übernahm Force India und setzt seinen Sohn ins Auto, das nun Racing Point heisst. Kauft sich Dmitry Mazepin bei Williams ein, um Sohn Nikita fahren zu lassen?

Erinnern Sie sich an die sündhaft teuren, privaten Formel-1-Tests von Lance Stroll? Der Kanadier kam 2017 mit jeder Menge Erfahrungskilometern in den Grand-Prix-Sport. Denn der Spross des milliardenschweren Unternehmers Lawrence Stroll absolvierte auf vielen aktuellen GP-Strecken in einem Williams FW36 mehrere Privattests. Stroll wurde von einem 20-köpfigen Testteam unterstützt, das bis nach Sepang (Malaysia) oder Austin (Texas) reiste, fünf Mercedes-Techniker kümmerten sich allein um die beiden eigens für diese Tests aufgebauten Motoren. Für Stroll ging es darum, den Sprung von der Formel 3 in die Formel 1 zu schaffen, von 230 PS auf mehr als 900.

2019 erleben wir ein Abziehbild vom Vorgehen der Familie Stroll: Der Moskauer Nikita Mazepin wird neben einer kompletten Saison Formel 2 mit einem 2017er Mercedes Privattests fahren, mit dem Rennwagen vom Typ W08 sind satte zwölf Tage geplant. Mit diesem Auto wurde Lewis Hamilton Weltmeister.

Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen dem Jüngling aus Moskau und dem Jüngling aus Montreal: Stroll wurde damals gezielt auf seinen Einsatz bei Williams vorbereitet. Mazepin hingegen wird zwar mit einem Mercedes ausrücken, aber er ist in keiner Weise ins Nachwuchsförderprogramm der Weltmeister integriert – die Junioren von Mercedes-Benz heissen weiterhin Esteban Ocon (derzeit ohne Stammplatz) und George Russell (GP-Neuling bei Williams). Der Franzose und der Engländer werden als Fahrlehrer an den Tests teilnehmen.

Lawrence Stroll hat sich inzwischen bei Williams verabschiedet und zusammen mit anderen Investoren im Sommer 2018 Force India gekauft. Das wollte auch der Dünger-König Dmitry Mazepin. Doch die britischen Insolvenzverwalter entschieden sich in der Gläubigerschutzphase für Stroll & Co. Worauf das russische Unternehmen Uralkali vor dem High Court in London eine Klage einreichte. Die Russen sind der Meinung, dass die Force-India-Insolvenzverwalter FRP Adivsory LLP unsauber gearbeitet hätten. Im Vorstand von Uralkali: Dmitry Mazepin.

Nach Stroll nun Mazepin, klar gibt das der Diskussion um Bezahlfahrer in der Formel 1 wieder frischen Schub: Stinkreicher Papa kauft seinem Söhnchen einen GP-Renner. Allerdings hat der junge Mazepin 2018 eine sehr gute GP3-Saison gezeigt, er konnte vier Rennen gewinnen und wurde hinter dem Renault-Junioren Anthoine Hubert Gesamtzweiter (mit 198:214 Punkten). Mazepin fuhr im Laufe der vergangenen Jahre acht Tage Tests mit Force India und hat sich dabei keineswegs blamiert.

Nun scheint Mazepin senior die nächste Stufe zünden zu wollen: Mein Kollege Roberto Chinchero von der italienischen motorsport.com berichtet – Dmitry Mazepin stehe in Verhandlungen mit dem Williams-Rennstall, um sich beim dritterfolgreichsten GP-Team einzukaufen und damit mittelfristig ein Formel-1-Cockpit für Nikita zu sichern. Williams könnte eine Geldspritze gut brauchen – Lawrence Stroll und Hauptsponsor Martini haben sich verabschiedet.

Williams äussert sich zu solchen Fragen wie nach möglichen neuen Teilhabern grundsätzlich nicht.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bekommt Williams endlich Rückenwind? © LAT Bekommt Williams endlich Rückenwind? Nikita und Dmitry Mazepin in Sotschi 2018 © LAT Nikita und Dmitry Mazepin in Sotschi 2018
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Singapur - Scuderia Ferrari Preview

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

​Jeder im Formel-1-Umfeld trägt einen Pass um den Hals. Auf der Plastik-Karte steht: «Motorsport ist gefährlich.» Wir vergessen es oft. Der Tod von Anthoine Hubert erinnert uns schmerzlich daran.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel 1: Großer Preis von Singapur

Fr. 20.09., 19:00, Sky Sport 2


SPORT1 News Live

Fr. 20.09., 19:00, Sport1


Servus Sport aktuell

Fr. 20.09., 19:15, ServusTV Österreich


GO! Spezial

Fr. 20.09., 19:25, Puls 4


Formula Drift Championship

Fr. 20.09., 19:35, Motorvision TV


Ninja Warrior Germany - Die stärkste Show Deutschlands

Fr. 20.09., 20:15, RTL


Monster Jam FS1 Championship Series 2016

Fr. 20.09., 20:50, Motorvision TV


Der Bergdoktor

Fr. 20.09., 21:00, Sky Heimatkanal


car port

Fr. 20.09., 21:15, Hamburg 1


FIA World Rallycross Championship

Fr. 20.09., 23:00, ORF Sport+


Zum TV Programm