IDM Superbike

Stefan Kerschbaumer: Turbulenzen machen Weg frei

Von - 10.07.2018 07:44

Zolder scheint für den Superbike-Piloten vom Team MPB das richtige Pflaster zu sein. Nach 2017 schafft der Österreicher mit seiner Yamaha auch in dieser Saison den Podestplatz, Zweiter im Rennen 2.

Stefan Kerschbaumer vom Team MPB nutzte die vierwöchige Rennpause zur Regeneration und für sein Fitness-Training. Nachdem er zuletzt wegen seiner Verpflichtungen in der Langstrecken WM das IDM Gastspiel in Oschersleben auslassen musste, war seine Motivation für die Rennen in Zolder umso größer. Schließlich konnte er 2017 an gleicher Stelle bereits zweimal Platz 3 für das Team MPB Racing einfahren.

Im Qualifying bewies er seine Stärke und sicherte sich Startplatz 4. Dass er im letzten Turn des Qualifikationstrainings auch seinen Teamkollegen Daniel Kartheininger noch auf eine schnelle Zeit zog, zeigt, welch guter Teamplayer der Österreicher ist. «Nach vorne wird es im Rennen schwer», überlegte Kerschbaumer nach dem Qualifying, «aber dafür ist es hinter mir sehr dicht.»

Im ersten Rennen ging die Taktik zur Hälfte auf. Kerschbaumer konnte nach gutem Start seinen vierten Platz halten und über die Renndistanz Runde für Runde seinen Vorsprung auf die Kampfgruppe von Platz 5 bis Platz 9 hinter sich ausbauen. Am Ende fuhr er ungefährdet mit über acht Sekunden Vorsprung auf Platz 4 liegend über die Ziellinie. Der Start ins zweite Rennen verlief dann perfekt für Kerschbaumer und seine Renntaktik.

Im Interview resümierte er den Verlauf: «Ich habe eigentlich gedacht, dass die BMW wieder vorne wegfahren und es dahinter wieder sehr knapp werden würde. Aber durch die sehr turbulente Anfangsphase mit vielen Überholmanövern hat es sich auf einmal gut für mich ergeben. Ich konnte eine Lücke aufmachen und am Ende war es mit Platz 2 ein super Ergebnis, mit dem ich im Vorfeld nicht gerechnet hatte.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

IDM

IDM 2018 Hockenheimring - Web-TV Reportage vom Saisonfinale

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Do. 21.02., 10:15, Hamburg 1


Deutschland, deine Geschichte - Das Beste aus der Deutschen Wochenschau

Do. 21.02., 11:20, Spiegel Geschichte


High Octane

Do. 21.02., 11:55, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 21.02., 12:30, SPORT1+


Car Legends

Do. 21.02., 12:35, Spiegel Geschichte


Classic

Do. 21.02., 13:20, Motorvision TV


Formula E Street Racers

Do. 21.02., 14:15, ORF Sport+


High Octane

Do. 21.02., 16:00, Motorvision TV


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 21.02., 17:50, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 21.02., 17:55, SPORT1+


Zum TV Programm
23