IDM Supersport 600

Max Enderlein und die Mission IDM-Titelverteidigung

Von - 11.02.2019 08:55

Der Yamaha-Pilot ist nach Toni Erhard und Lennox Lehmann der dritte Pilot der Freudenberg World Supersport Academy. Der Sachse verlängert seinen Vertrag für eine weitere Saison. WM-Wild-Cards stehen auch auf dem Zettel.

Nachdem Max Enderlein bereits zwei Jahre in der IDM Supersport 600 mit der Unterstützung aus dem Hause Freudenberg am Start war, wird die Partnerschaft für 2019 verlängert und erweitert. Enderlein wird neben Toni Erhard und Lennox Lehmann mit seinen 22 Jahren der Senior in der Freudenberg World Supersport Academy sein. Doch neben seinem Start in der IDM Supersport wird der Titelverteidiger auch seine Erfahrungen an die jungen Kollegen weitergeben. Die Idee der Teamleitung mit Michael und Carsten Freudenberg ist, ihren 600er-Fahrer als Mentor für die Jüngeren einzusetzen, um diesen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Neben der IDM-Titelverteidigung soll es für Enderlein auch sportlich weitergehen. Mit dem einen oder anderen Wildcard-Einsatz. «Ich bin sehr dankbar, dass ich die fünfte Saison mit dem Team Freudenberg in Angriff nehmen kann», erklärt Enderlein. «Das ist in unserem Sport doch eher die Ausnahme. Ich freue mich sehr auf die neue Saison. 2019 muss ich nun Beruf und Sport unter einen Hut bekommen, was sicher etwas anders wird als die letzten Jahre als Student. Darüber hinaus erwarte ich auch einige junge Fahrer aus der vergangenen Saison 2019 stärker zurück, so dass wir uns schon reinhängen müssen, um den Titel zu verteidigen. Darüber hinaus freue ich mich auch auf die neue Rolle als Mentor für Toni und Lennox. Das wird super.»

Carsten Freudenberg, der mit seinem Vater Michael auch vier Fahrer in der Supersport-Weltmeisterschaft betreut, freut sich über den weiteren Zuwachs in der neugegründeten Academy, in der Fahrer bis hin zur WM begleitet werden sollen. «Ich bin natürlich auch happy, dass Max unser Nachwuchsprogramm unterstützt», so der Teamchef. «Er hat so viel Erfahrung in unterschiedlichen Klassen sammeln können und hat Hochs und auch Tiefs erlebt, so dass er eine wichtige Stütze unserer Academy sein wird. Darüber hinaus hat unser gemeinsames Engagement in der IDM die letzten Jahre hervorragend funktioniert und ich bin mir sicher, dass wir auch 2019 um Siege mitfahren werden. Das Bike wird wie immer top vorbereitet sein. An dieser Stelle ein großes Kompliment an Vater Jens Enderlein und Chef-Mechaniker William.»

«Einen Titel zu gewinnen ist sicher ein Meilenstein für jeden Fahrer», weiß Freudenberg. «Den Titel auch erfolgreich zu verteidigen, ist nochmals eine andere Hausnummer. Max ist jetzt der Gejagte. Wir freuen uns auf die neue Saison und werden uns nicht aus der Ruhe bringen lassen. Wir werden selbstbewusst und fokussiert ans Werk gehen und denken dann von Rennen zu Rennen. Wir sind gerüstet für 2019.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Der nächste Titel ist das Ziel © Horn Der nächste Titel ist das Ziel Max Enderlein © Wiessmann Max Enderlein
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

So. 20.10., 09:35, SPORT1+
SPORT1 News
So. 20.10., 12:10, ServusTV Österreich
MotoGP - Motul Grand Prix von Japan
So. 20.10., 12:10, ServusTV
MotoGP - Motul Grand Prix von Japan
So. 20.10., 12:15, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
So. 20.10., 12:20, Motorvision TV
ADAC MX Masters - Möggers, Österreich
So. 20.10., 12:50, SPORT1+
SPORT1 News
So. 20.10., 13:05, ServusTV Österreich
MotoGP - Motul Grand Prix von Japan
So. 20.10., 13:05, ServusTV
MotoGP - Motul Grand Prix von Japan
So. 20.10., 13:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
So. 20.10., 13:55, ServusTV
MotoGP - Motul Grand Prix von Japan
zum TV-Programm