Produkte

Ducati Scrambler Cafe Racer: Nur für Asphalt geeignet

Von - 09.11.2016 06:50

Was findige Umbauer aus der Scrambler in unzähligen Varianten als Einzelstücke gebaut haben, nämlich einen Cafe Racer, wird es auf kommende Saison als Serienmotorrad geben.

Der markanteste technische Unterschied zu den bislang erhältlichen vier Scrambler-Varianten ist das 17 Zoll-Vorderrad (statt 19 Zoll). Damit verabschiedet sich diese Modellvariante von allen Offroad-Ambitionen. Der Cafe Racer ist ein Strassenmotorrad mit Reifen in moderner Dimensionierung: 120/70-17 und 180/55-17. Die einstellbare USD-Gabel und der radial montierte Bremssattel an der 330er Einzelscheibe und ABS sind ebenfalls moderne Komponenten.

Der luftgekühlte V2-Motor mit Sechsganggetriebe wurde auf hohe Laufkultur und gleichmäßige Beschleunigung über den gesamten Drehzahlbereich getrimmt. Er liefert 75 PS bei 8.250/min und 68 Nm bei 5.750/min. Im Zuge der neuen Euro 4-Homologation wurde das Motormanagement überarbeitet und die Gasgriffübersetzung (nun progressiv) geändert, was das Ansprechverhalten im unteren Drehzahlbereich noch weicher gemacht hat. Lange Serviceintervalle von 12.000 km (oder einmal jährlich) senken die Kosten.

Der tropfenförmige Tank mit austauschbaren Seitendeckeln ist mit einer passenden Sitzbank und einer Soziussitzabdeckung kombiniert. Die Rückspiegel sind am Ende der Aluminium-Stummellenker montiert, sie transportieren so den „Race Look“ der 60er Jahre. Der Termignoni Auspuff mit doppeltem Endrohr und schwarzen Aluminium-Abdeckungen, die seitlichen Startnummernfelder und das kurze Schutzblech sind klare Hinweise auf die Motorräder, die in den 60ern auf britischen Strassen von Café zu Café sausten.

Die Startnummernfelder tragen die 54, die Startnummer von Bruno Spaggiari, einem sehr erfolgreichen Ducati-Rennfahrer. 1968 fuhr Spaggiari die Mototemporada Romagnola, damals ein renommiertes Straßenrennen, auf einer Ducati, angetrieben vom 350er-Einzylinder der Scrambler.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Früher hätten sie eine abschätzige Bemerkung gemacht wegen der alten, verschabten Hebebühne, heute stellen sie ans der Messe das neueste Modell drauf © Ducati Früher hätten sie eine abschätzige Bemerkung gemacht wegen der alten, verschabten Hebebühne, heute stellen sie ans der Messe das neueste Modell drauf Ducati Scrambler Cafe Racer: Die Namensgebung ist eigentlich ein Widerspruch, aber aussehen tut sie trotzdem schön © Ducati Ducati Scrambler Cafe Racer: Die Namensgebung ist eigentlich ein Widerspruch, aber aussehen tut sie trotzdem schön Luftgekühlter V2, spektakuläre Krümmerführung © Ducati Luftgekühlter V2, spektakuläre Krümmerführung Stummellenker mit Erhöhung für weniger Schmerzen im Kreuz, Aluspiegel stilecht an den Lenkerenden © Ducati Stummellenker mit Erhöhung für weniger Schmerzen im Kreuz, Aluspiegel stilecht an den Lenkerenden Die 54 ist die Startnummer von Bruno Spaggiari © Ducati Die 54 ist die Startnummer von Bruno Spaggiari

video

Produkte

Pikes Peak 2019 - Vorbereitung mit Carlin Dunne und der Ducati Streetfighter V4

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vor 31 Jahren starb Enzo Ferrari – die Legende lebt

​​Am 14. August 1988 verschloss Enzo Ferrari seine Augen im Alter von, Moment, wie alt war der Italiener eigentlich? Nur eine der vielen Legenden, die sich um den Sport- und Rennwagenbauer ranken.

» weiterlesen

 

tv programm

ERC All Access

Do. 22.08., 18:30, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Do. 22.08., 19:00, Eurosport 2


ADAC GT Masters Magazin 2019

Do. 22.08., 19:00, ORF Sport+


Servus Sport aktuell

Do. 22.08., 19:15, ServusTV Österreich


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Do. 22.08., 19:30, Eurosport 2


GO! Spezial

Do. 22.08., 20:10, ATV 2


Monster Jam FS1 Championship Series 2016

Do. 22.08., 21:05, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 22.08., 21:25, SPORT1+


car port

Do. 22.08., 21:45, Hamburg 1


Eco

Do. 22.08., 22:25, ORF 2


Zum TV Programm
170