MotoGP

Cristian Gabarrini: Bagnaia erinnert an Marc Márquez

Von - 17.02.2019 13:11

Crew-Chief Cristian Gabarrini stand schon in den Diensten von Jorge Lorenzo und Casey Stoner. 2019 arbeitet er bei Pramac-Ducati mit Francesco Bagnaia, den er mit Weltmeister Marc Márquez vergleicht.

Der Sepang-Test lief für die Pramac-Ducati-Crew rund um Francesco Bagnaia sehr gut – und das lag nicht nur an der zweitschnellsten Rundenzeit, die der Rookie auf den Sepang International Circuit zauberte.

«Pecco war gut, seit er in Valencia zum ersten Mal auf das Motorrad gestiegen ist, und er hat sich immer weiter verbessert. Das hat er auch in Malaysia täglich gemacht: Dies bestätigt, dass er ein ausgezeichneter Fahrer ist. Das versteht man auch daran, dass er sich bewusst ist, was er testet», lobte sein neuer Crew-Chief Cristian Gabarrini im Interview mit «moto.it». Der Italiener war im Vorjahr noch für Jorge Lorenzo zuständig und hat zuvor unter anderem mit Casey Stoner gearbeitet.

«Ein Fahrer – das machen alle – startet auf einem bestimmten Level und beendet den Tag auf einem höheren. Was den Unterschied macht, ist da wieder anzufangen, wo man schon war. Diese Qualität besitzen wenige: Es passiert oft, dass ein Fahrer gute Zeiten fährt – ohne zu wissen, warum, ohne sich bewusst zu sein, wie er dorthin gekommen ist. Die 'Guten' hingegen haben dieses Merkmal: Sie erreichen ein Ergebnis und wissen, warum sie es geschafft haben», erklärte der Cheftechniker.

Gabarrini geht sogar so weit, den MotoGP-Neuling mit dem aktuellen Weltmeister zu vergleichen: «Diese Qualität habe ich in Márquez gesehen: Ich war mit ihm, als er sein Debüt in der MotoGP-WM gegeben hat. Seine Fähigkeit, nicht mehr zu vergessen, was er gelernt hat, hat mich beeindruckt. Wenn er einmal einen Aspekt des Fahrstils, des Set-ups oder irgendeine andere Sache verstanden hatte, um schneller zu sein, hatte er es für immer in sich. Diese Qualität hat auch Pecco.»

«In Valencia haben wir mit einer Basis angefangen, die ähnlich zu der war, die Lorenzo verwendet hat: Auf dem Papier passte sie zu Bagnaia; ausgehend von dem, was man verstehen konnte, wenn man ihn ein Moto2-Bike fahren sah. Von da an wurden die normalen Veränderungen am Set-up vorgenommen, damit er das Motorrad fahren kann, wie es ihm gefällt. In der Zwischenzeit hat Pecco enorm gearbeitet, um seinen Stil an die Ducati anzupassen.»

In Sepang verlor Bagnaia nur 0,063 sec auf die Bestzeit von Ducati-Werksfahrer Danilo Petrucci. Dieser starke Aufritt hatte sich angekündigt: «Dass er sich in den Top-10 halten kann, war fast leicht vorhersehbar, wenn man sich anschaut, was er am ersten Testtag in Sepang geschafft hat – auf einer der schwierigsten Pisten für die MotoGP im WM-Kalender. Als er dann am letzten Tag auf die Strecke gegangen ist und auf Anhieb wirklich schnell war, habe ich verstanden, dass er eine großartige Zeit fahren konnte», berichtete der Cheftechniker.

MotoGP-IRTA-Test in Sepang, 6. - 8. Februar, kombinierte Zeiten:

1. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,239 min
2. Francesco Bagnaia, Ducati, + 0,063 sec
3. Jack Miller, Ducati, + 0,127
4. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,299
5. Maverick Viñales, Yamaha, + 0,405
6. Cal Crutchlow, Honda, + 0,541
7. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,783
8. Franco Morbidelli, Yamaha, +0,902
9. Takaaki Nakagami, Honda, + 0,909
10. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,916
11. Marc Márquez, Honda, + 0,931
12. Alex Rins, Suzuki, + 0,941
13. Stefan Bradl, Honda, + 1,129
14. Tito Rabat, Ducati, + 1,246
15. Joan Mir, Suzuki, + 1,247
16. Fabio Quartararo, Yamaha, + 1,258
17. Johann Zarco, KTM, + 1,401
18. Pol Espargaró, KTM, + 1,512
19. Miguel Oliveira, KTM, + 1,710
20. Karel Abraham, Ducati, + 2,139
21. Andrea Iannone, Aprilia, + 2,271
22. Mika Kallio, KTM, + 2,284
23. Hafizh Syahrin, KTM, + 2,527
24. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, + 2,726
25. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 2,751
26. Bradley Smith, Aprilia, + 2,756
27. Yamaha Test 2 (Jonas Folger), Yamaha, + 3,004
28. Takuya Tsuda, Suzuki, + 5,037

MotoGP-IRTA-Test in Sepang, 8. Februar:

1. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,239 min
2. Francesco Bagnaia, Ducati, + 0,063 sec
3. Jack Miller, Ducati, + 0,127
4. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,299
5. Maverick Viñales, Yamaha, + 0,405
6. Cal Crutchlow, Honda, + 0,541
7. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,783
8. Franco Morbidelli, Yamaha, +0,902
9. Takaaki Nakagami, Honda, + 0,909
10. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,916
11. Marc Márquez, Honda, + 0,931
12. Alex Rins, Suzuki, + 0,941
13. Stefan Bradl, Honda, + 1,129
14. Tito Rabat, Ducati, + 1,246
15. Joan Mir, Suzuki, + 1,247
16. Fabio Quartararo, Yamaha, + 1,258
17. Johann Zarco, KTM, + 1,401
18. Pol Espargaró, KTM, + 1,512
19. Miguel Oliveira, KTM, + 1,710
20. Karel Abraham, Ducati, + 2,139
21. Hafizh Syahrin, KTM, + 2,527
22. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 2,751
23. Bradley Smith, Aprilia, + 2,756
24. Mika Kallio KTM, + 2,781
25. Jonas Folger, Yamaha, + 3,004
26. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, + 3,480

MotoGP-IRTA-Test in Sepang, 7. Februar:

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:58,897 min
2. Alex Rins, Suzuki, + 0,527 sec
3. Jack Miller, Ducati, + 0,620
4. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,665
5. Cal Crutchlow, Honda, + 0,669
6. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,728
7. Tito Rabat, Ducati, + 0,767
8. Marc Márquez, Honda, + 0,893
9. Danilo Petrucci, Ducati, + 0,948
10. Takaaki Nakagami, Honda, + 1,069
11. Johann Zarco, KTM, + 1,076
12. Francesco Bagnaia, Ducati, + 1,098
13. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,204
14. Fabio Quartararo, Yamaha, + 1,211
15. Franco Morbidelli, Yamaha, +1,254
16. Stefan Bradl, Honda, + 1,333
17. Pol Espargaró, KTM, + 1,408
18. Andrea Iannone, Aprilia, + 1,613
19. Mika Kallio, KTM, + 1,626
20. Miguel Oliveira, KTM, + 1,775
21. Joan Mir, Suzuki, + 1,979
22. Karel Abraham, Ducati, + 2,348
23. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, + 2,509
24. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 2,757
25. Hafizh Syahrin, KTM, + 2,962
26. Kohta Nozane, Yamaha, + 4,092
27. Takuya Tsuda, Suzuki, + 4,379

MotoGP-IRTA-Test in Sepang, 6. Februar:

1. Marc Márquez, Honda, 1:59,621 min
2. Alex Rins, Suzuki, + 0,259 sec
3. Maverick Viñales, Yamaha, + 0,316
4. Tito Rabat, Ducati, + 0,362
5. Danilo Petrucci, Ducati, + 0,430
6. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,433
7. Takaaki Nakagami, Honda, + 0,537
8. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,576
9. Stefan Bradl, Honda, + 0,593
10. Pol Espargaró, KTM, + 0,692
11. Jack Miller, Ducati, + 0,762
12. Franco Morbidelli, Yamaha, + 0,839
13. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,981
14. Cal Crutchlow, Honda, + 1,060
15. Francesco Bagnaia, Ducati, + 1,073
16. Miguel Oliveira, KTM, + 1,281
17. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, + 1,344
18. Fabio Quartararo, Yamaha, + 1,364
19. Mika Kallio, KTM, + 1,433
20. Johann Zarco, KTM, + 1,500
21. Andrea Iannone, Aprilia, + 1,628
22. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 1,665
23. Joan Mir, Suzuki, + 1,811
24. Karel Abraham, Ducati, + 2,006
25. Jonas Folger, Yamaha, + 2,115
26. Hafizh Syahrin, KTM, + 2,232

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Misano - Hinter den Kulissen mit Vanessa Guerra

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

​Jeder im Formel-1-Umfeld trägt einen Pass um den Hals. Auf der Plastik-Karte steht: «Motorsport ist gefährlich.» Wir vergessen es oft. Der Tod von Anthoine Hubert erinnert uns schmerzlich daran.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel 1: Großer Preis von Singapur

Fr. 20.09., 19:00, Sky Sport 2


SPORT1 News Live

Fr. 20.09., 19:00, Sport1


Servus Sport aktuell

Fr. 20.09., 19:15, ServusTV Österreich


GO! Spezial

Fr. 20.09., 19:25, Puls 4


Formula Drift Championship

Fr. 20.09., 19:35, Motorvision TV


Ninja Warrior Germany - Die stärkste Show Deutschlands

Fr. 20.09., 20:15, RTL


Monster Jam FS1 Championship Series 2016

Fr. 20.09., 20:50, Motorvision TV


Der Bergdoktor

Fr. 20.09., 21:00, Sky Heimatkanal


car port

Fr. 20.09., 21:15, Hamburg 1


FIA World Rallycross Championship

Fr. 20.09., 23:00, ORF Sport+


Zum TV Programm