Rallye Raid Auto

Africa Eco Race: Strugo führt nach Laure-Unfall

Von - 09.01.2019 13:29

Ein Unfall beim Africa Eco Race kurz vor dem Ziel der siebten Prüfung, der 500 km langen Schleife um Chami in Mauretanien, eliminierte den bislang klar führenden Dominique Laure und brachte Jean-Pierre Strugo die Führung

Mit zwei Stunden Verspätung wurde die siebte Prüfung, einer 500 km lange Schleife in den Dünen der mauretanischen Wüste bei Chami, gestartet, weil die für die Sicherheit wichtigen Hubschrauber erst dann nach Mauretanien fliegen konnten. Alles sah auf dieser Dünen-Prüfung danach aus, als könnte der vom Start weg führende Franzose Dominique Laure im Optimus-Buggy seine Spitzenposition weiter ausbauen.

Kurz vor dem Ziel kam die Katastrophe. Hinter Laure folgte ganz dicht der Russe Sergey Kuprianov in einem weiteren Optimus-Buggy im Staub des Franzosen. In der dichten Staubwolke musste wohl Kuprianov den Buggy von Laure übersehen haben. Die beiden Buggys kollidierten und überschlugen sich mehrmals. Während die beiden Buggys fast total zerstört wurden und zum Ausfall führten, überstanden Dominique Laure und sein Beifahrer Christophe Cresto sowie Sergey and Aleksandr Kuprianov den Unfall ohne schwereren Blessuren.

Laure, der bis dahin auch die Tageswertung anführte, hätte seine Führung auf seinen Landsmann und Markenkollegen Jean-Pierre Strugo weiter ausbauen können. Während David Gerard (Optimus) den Tagessieg erzielte, erbte Strugo die Gesamtführung 1:13:09 Stunden vor Patrick Martin (Tarek-Buggy) und 1:24:24 Stunden vor dem Optimus-Kollegen David Gerard. 

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Der Unfall von Dominqie Laure © Africa Eco Race Der Unfall von Dominqie Laure
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

ORM

ORM 2019 Int. Jänner Rallye - Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Di. 22.01., 23:45, Hamburg 1


Autofocus

Mi. 23.01., 01:00, ORF 2


SPORT1 News

Mi. 23.01., 02:10, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mi. 23.01., 02:50, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 04:50, SPORT1+


High Octane

Mi. 23.01., 05:05, Motorvision TV


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 23.01., 05:30, Puls 4


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 23.01., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 23.01., 06:00, Sat.1


SPORT1 News

Mi. 23.01., 06:25, SPORT1+


Zum TV Programm
26