Alle News Alle Speednews Aktuelle Ergebnisse Gesamt-Kalender
Der beste Motorsport im Netz.
Speedweek

Dakar Moto

Weshalb KTM für die Dakar 2014 ein neues Bike baute

Von - 28.12.2013-12:07

Mit zwölf Siegen in Folge hat KTM die Rallye Dakar sowohl früher in Nordafrika als auch in den letzten Jahren in Südamerika dominiert. Doch KTM weiß: Stillstand ist Rückschritt.

KTM will sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen. Sie wissen, wie man siegt. Und der Erfolg der Fahrer liegt zu einem großen Teil an den Maschinen, die KTM liefert. Wenn die Dakar 2014 am 5. Januar startet, gehen die vier KTM-Werksfahrer mit der neuesten Waffe der österreichischen Marke an den Start.

Aber warum entwirft und baut man als führender Akteur in der Motorrad-Kategorie ein komplett neues Bike? Kaum jemand wird widersprechen, wenn man sagt, dass an den alten Maschinen nichts verkehrt zu sein schien.

«Unser Ziel war, für den kleineren 450-ccm-Motor ein richtiges Rallye-Chassis zu entwickeln – eines, das im Bereich des Zylinders schmaler ist und so die Breite der Tanks verkleinert», erklärte Stefan Huber, Technischer Manager von KTMs Rallye-Team. «So sitzt man auf dem Motorrad wie auf einem Enduro-Bike. Die Fahrer können auf dem neuen Bike in der Mitte des Sattels sitzen und nicht wie zuvor hinter den großen Tanks.»

Die Planung für das neue Rallye-Bike von KTM, das bei der Dakar im Januar 2014 erstmals zum Einsatz kommt, begann schon vor dem Event 2013. «Erste Ideen begannen wir im Dezember 2012 zu sammeln», fügte Huber hinzu. «Der Hauptgrund war, dass die bestehenden Bikes über keine Kraftstoffeinspritzung verfügten, die wir einführen wollten. Außerdem stammten die Grundlagen unserer Bikes noch von den 690-ccm-Motorrädern. Wir wollten ein neues Motorrad mit besserer Ergonomie bauen – wie ein Enduro-Bike, um die Entwicklung widerzuspiegeln, die das Rennen einschlägt.»

In allen Bereichen besser

«Das Rally-Chassis war dringend notwendig, denn wir wussten, dass es unseren Bikes Stabilität verleihen würde», erklärte Huber weiter. «Es stellt sicher, dass wir in Sachen Dämpfung ein Motorrad bauen, auf das man sich immer verlassen kann. Wir haben viele Ideen gesammelt und so wie ich glaube auch die Sichtweise der Fahrer, die Aerodynamik und ähnliches mit in unseren Entwurf einbezogen. Wir brachten alle Informationen zusammen und entschieden, welche Richtung wir einschlagen wollten. Herauskam das aktuelle Produkt.»

Die Manövrierfähigkeit ist bei der Dakar in Südamerika viel wichtiger als früher beim Event in Afrika. Was sich nicht geändert hat, sind die erforderlichen Höchstgeschwindigkeiten. «Höchstgeschwindigkeit ist immer noch wichtig – bei dem Rennen dreht sich nicht alles um die Strecken in den Bergen. Auch heute gibt es auf der Dakar immer noch viele schnelle Abschnitte, daher braucht man auch ein schnelles Bike. Wir wissen, dass der neue Motor mehr Leistung und ein hohes Drehmoment bietet.»

Während KTM nicht mehr das einzige Werksteam der Dakar ist, meinen einige, dass es der einzige Hersteller ist, der mit einem wahren 450-ccm-Rallye-Bike antritt. Sowohl Honda als auch Yamaha gehen mit Maschinen an den Start, deren Rahmen im Enduro-Stil gehalten sind. So wollen sie die KTM-Herrschaft an der Spitze beenden. Doch KTM hat die Messlatte wieder etwas höher gelegt. Mit dem neuen Bike hofft man bei KTM auf einen weiteren Erfolg bei der Rallye Dakar – den 13. in Folge.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Rubén Faria © KTM Rubén Faria Dakar-Favorit Marc Coma © KTM Dakar-Favorit Marc Coma Francisco Lopez © KTM Francisco Lopez Das neue 450er-Rallye-Bike von KTM © KTM Das neue 450er-Rallye-Bike von KTM
select
 

video

Enduro-E1-WM

Enduro-E1-WM Italien: Tag 2

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

tv programm

British F3

Sa. 23.08., 00:40, Motors TV


TURBO - Das Automagazin

Sa. 23.08., 01:00, SPORT1+


TURBO - Das Automagazin

Sa. 23.08., 01:05, SPORT1+


Formel 1: Großer Preis von Belgien

Sa. 23.08., 01:30, Sky Sport 2


FIA Formula 3 European Championship Highlights

Sa. 23.08., 01:30, Motors TV


Inside Grand Prix 2014

Sa. 23.08., 01:45, ORF Sport+


Motorsport: GP2 Series

Sa. 23.08., 03:00, Sky Sport 2


ADAC GT Masters

Sa. 23.08., 03:15, Motors TV


Stockcar Rennen mit Manfred Stohl, Highlights aus Natschbach

Sa. 23.08., 03:45, ORF Sport+


Formel 1: Großer Preis von Belgien

Sa. 23.08., 04:30, Sky Sport 2


Zum TV Programm
Google Anzeige
374,9921