DTM

Das Tourenwagen Classics: Kunstwerke kehren zurück

Von - 11.10.2018 11:33

Beim DTM-Finale in Hockenheim werden die Fans wieder auf eine besondere Zeitreise eingeladen: Die Tourenwagen Classics starten im Rahmenprogramm der aktuellen Tourenwagenserie.

Das Tourenwagen Classics ist eine Serie für historische Renntourenwagen, die 2016 erstmals ausgetragen wurde. Sie bringt die automobilen Rennsportklassiker zurück auf die Strecke. Auf dem Norisring startete die Serie 2017 erstmals im Rahmenprogramm der aktuellen DTM, auf dem Nürburgring ging das Zusammenspiel mehrerer Generationen in die zweite Runde. In dieser Saison trafen sich Vergangenheit und Gegenwart auf dem Lausitzring.

In Hockenheim fahren die alten Boliden nun zum vierten Mal im Rahmenprogramm der DTM. Und es haben sich anlässlich des Mercedes-Abschieds einige alte Recken angekündigt. Neben Klaus Ludwig, Roland Asch, Harald Grohs, Marc Hessel und Frank Schmickler sitzen auch Jörg van Ommen, Bernd Mayländer und Kurt Thiim im Cockpiot. 37 Starter haben ihre Nennungen abgegeben.

Jörg van Ommen gibt sein Debüt bei den Tourenwagen Classics. Der gebürtige Moerser bestritt von 1984 bis 1996 insgesamt 217 DTM-Rennen. Mit 992,5 Punkten rangiert der mittlerweile 56-Jährige auf dem sechsten Platz der ewigen Punktetabelle der DTM. In den Jahren 1994 und 1995 war er jeweils Vizemeister hinter DTM-Rekordchampion Bernd Schneider. Van Ommen fährt in Baden-Württemberg seine frühere TABAC Mercedes C-Klasse von 1995.

Bernd Mayländer ist seit vielen Jahren im offiziellen Safetycar der Formel-1-Weltmeisterschaft im Einsatz. Der Waiblinger fährt mit Thorsten Stadler Ellen Lohrs ehemalige D2 Mercedes C-Klasse von 1994. Einen klangvollen Namen hat auch der Däne Kurt Thiim. Der Meister des Jahres 1986 auf Rover Vitesse tritt mit dem Niederländer Gerbert Luttikhuis an, der einen Gruppe-H-Mercedes 190E 2.5-16 einsetzt. Interessierter Beobachter am Rande der Strecke wird DTM-Kult-Moderator Rainer Braun sein.

So funktioniert das Tourenwagen Classics

Das sportliche Reglement sieht die Möglichkeit vor, dass der Besitzer des Fahrzeuges und Teampartner (gegebenenfalls ein Profi oder Ex-Profi, der das Fahrzeug zeitgenössisch bewegt hat) sich im Rahmen eines Pflichtboxenstopps ablösen. Die Renndauer beträgt jeweils 40 Minuten, der Pflichtboxenstopp für einen möglichen Fahrerwechsel erfolgt zwischen der 17. und 23. Minute. Eine Mindeststoppzeit wird vorgeschrieben. Tanken und Reifenwechsel sind verboten. Pro Wettbewerb sind zwei Qualifyings (je 20 min pro Fahrer) verpflichtend und ein freies Training optional.

Angesprochen sind Fahrzeuge der Gruppe A (DTM 1984-1994), Gruppe N (DTC 1984-1994) sowie die Klasse 2 (STW 1994-1999). Neben originalen Rennfahrzeugen sind auch originalgetreue Nachbauten (Repliken) gemäß Gruppe-H-Spezifikation zugelassen, vorausgesetzt das Fahrzeug entspricht dem ehemaligen Erscheinungsbild. Die Form und Größe von Karosserie sowie Anbauteilen müssen in der jeweiligen Epoche aktiv gefahren sein, also dem Original entsprechen. Das Fahrzeugdesign ist frei. Moderne, aerodynamische Veränderungen sind nicht erlaubt.

«Es ging uns von Anfang an nicht nur um unser Fahr-Vergnügen – sondern auch darum, diese wichtige und vor allem populäre Epoche des Motorsports angemessen zu präsentieren. Das Revival der Deutschen Automobil-Rennsportmeisterschaft im Rahmen des AvD-Oldtimer-Grand-Prix auf dem Nürburgring stellte die Frage in den Raum, warum nicht längst ein Format nur für unsere Tourenwagen existierte», sagt Mitinitiator Ralph Bahr.

Bahr stellte zusammen mit Marc Hessel und Alexander Ferreira 2016 ein eigenständiges Veranstaltungsformat auf die Beine: die Tourenwagen Classics. Armin Dellkamm sicherte sich nicht nur den ersten Sieg bei einer Einzelveranstaltung, sondern später auch den Titel. Sein Einsatzfahrzeug war ein blauer BMW M3 E30, den der Privatier Hans Kalaschek von 1988 an in der DTM an den Start brachte. Die Rückkehr der klassischen DTM- und STW-Tourenwagen lockte dann auch zahlreiche ehemalige Fahrer an. Thorsten Stadler feierte mit der 1994er-DTM-C-Klasse von Mercedes-Benz den Titelgewinn bei den Tourenwagen Classics 2017 und verteidigte seinen Titel 2018.

Sogar die Fahrer von heute bekommen bei den Boliden von früher eine Gänsehaut. Als Timo Glock im BMW M3 E30 von 1992 Platz nehmen durfte, war der Routinier sogar nervös. Denn: Die Legenden haben neben dem ideellen auch einen enormen materiellen Wert. Glock begeistert: «Es ist weit weg von den heutigen Autos. Das Auto ist traumhaft schön, ein Kunstwerk. Ein völlig anderes Fahrgefühl.»

Maro Engel saß bereits im Mercedes 190E 2.5-16 Evo von 1990, im Evo II von 1992 und in der C-Klasse von 1994, stieg voller Ehrfurcht ein. «Die gingen richtig ab. Sie sind der Ursprung der DTM», sagt Engel: «Eine faszinierende Zeit. Eine Zeit, in der ich DTM-Fan geworden bin. Mattias Ekström saß bereits im Audi V8 quattro von 1990, dem Meisterauto von Audi-Legende Hans-Joachim Stuck. «So stelle ich mir den Tourenwagen-Sport vor. Das Auto zu fahren war eine andere Welt, komplett anders», sagt der Schwede.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Das Tourenwagen Classics: Kunstwerke kehren zurück © DTM Das Tourenwagen Classics: Kunstwerke kehren zurück 37 Nennungen gibt es für Hockenheim © DTM 37 Nennungen gibt es für Hockenheim
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

DTM

DTM 2018 Hockenheim - Champion Interview mit Gary Paffett

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Do. 18.10., 23:30, SPORT1+


NASCAR Truck Series Iowa 250 presented CK Power, Iowa Speedway

Fr. 19.10., 00:20, Motorvision TV


Motorrad

Fr. 19.10., 00:30, Eurosport


SPORT1 News

Fr. 19.10., 00:30, SPORT1+


Superbike

Fr. 19.10., 00:45, Eurosport 2


NASCAR University

Fr. 19.10., 01:10, Motorvision TV


Motorrad

Fr. 19.10., 01:15, Eurosport


car port

Fr. 19.10., 01:15, Hamburg 1


Motorrad

Fr. 19.10., 02:00, Eurosport


Motorrad

Fr. 19.10., 02:45, Eurosport


Zum TV Programm
12