DTM

DTM: Guter Dovizioso-Auftakt, Reifenprobleme bei Audi

Von - 07.06.2019 16:40

Nach dem ersten Training in Misano bestimmte Audi die Schlagzeilen. Gaststarter Andrea Dovizioso fuhr ordentlich mit, Audi belegte die ersten sechs Plätze, hatte aber auch mit Reifenproblemen zu kämpfen.

Andrea Dovizioso kann zufrieden sein: Der MotoGP-Star legte am Freitag in Misano eine mehr als ordentliche erste Trainingssession hin. Der Italiener fuhr zum Auftakt des dritten Rennwochenendes (live in SAT.1 und auf ran.de) in seinem Audi des Kundenteams WRT in 1:29,809 Minuten auf den 16. Platz und hatte lediglich 0,7 Sekunden Rückstand auf das Mittelfeld.

Die Bestzeit ging an Audi. Loic Duval benötigte 1:27,635 Minuten für seine schnellste Runde. Die Ingolstädter bestimmten die Session: Zum einen, indem sich hinter Duval fünf weitere Piloten in einem Audi einsortierten.

Erster BMW auf Platz sieben

Rene Rast fuhr auf Platz zwei vor Nico Müller, Jonthan Aberdein (WRT), Mike Rockenfeller und Robin Frijns. Bester Nicht-Audi war Marco Wittmann im BMW auf Platz sieben vor seinen Markenkollegen Bruno Spengler, Joel Eriksson und Philipp Eng.

Die Audi RS 5 DTM waren aber nicht nur schnell unterwegs, bei ihnen gab es auch einige Reifenschäden zu beklagen. Bei Dovizioso war das zwischenzeitlich der Fall, er ging danach aber wieder auf die Strecke.

Auch bei Rasts Audi gab es ein Reifenproblem, auch er hatte hinten links einen Schaden, ebenso wie Jonthan Aberdein im WRT-Audi. Da die Reifensätze in dieser Saison begrenzt sind, verzichtete Rast darauf, neue Pneus aufzuziehen und in den verbleibenden zehn Minuten noch einmal rauszufahren. Auch bei Duval gab es einen Schaden, bei dem Franzosen allerdings vorne.

«Das Auto war nicht wirklich fantastisch zu fahren, weil die Strecke ziemlich grün ist. Auf einer schnellen Runde und auf einem Longrun sah ich konkurrenzfähig aus. Wir und auch ein paar andere hatten aber leichte Reifenschäden. Wir müssen uns deshalb vielleicht unser Setup noch mal anschauen», meinte Duval.

Von Runde zu Runde besser

Bei Dovizioso war es schön zu beobachten, wie er in den letzten Minuten eine schnelle Runde nach der anderen hinlegte, sich dabei konstant verbesserte.

Am Ende hatte er sich im Laufe der Session um rund drei Sekunden verbessert. Er ließ am Ende zwei Aston Martin hinter sich. Zum einen Jake Dennis (1:29,895), zum anderen Ferdinand von Habsburg. Bei dem Österreicher gab es aber offenbar Probleme am Auto, er konnte keine gezeitete Runde drehen.

45 wichtige Minuten

Für Dovizioso waren es sowieso 45 wichtige Minuten, um sich weiter auf das Auto einzuschießen. DTM-Legende Mattias Ekström hat Dovizioso seit dem Start der Vorbereitungen unter seine Fittiche genommen und den Italiener unterstützt, ihm alles erklärt. Er war auch ein Grund, warum Dovizioso den DTM-Gaststart überhaupt macht. Ein ziemlich wichtiger, wie Dovizioso verrät.

«Die Beziehung zu Mattias war sehr wichtig. Ich habe es auch gemacht, weil ich die Möglichkeit hatte, ihn nah bei mir zu haben, und das von Anfang an. Der beste Weg war, einen Lehrer wie Mattias zu haben. Um alle Details so schnell wie möglich zu lernen. Ich habe nicht erwartet, dass ich mich um so viele Dinge kümmern muss. Die Reifen, die ganzen Knöpfe, die ich drücken muss. Das ist für mich sehr ungewöhnlich, aber ich liebe es, andere Erfahrungen zu machen.»

Sein Arbeitsplan für den Freitag: «Wir müssen sehen, wie die Reifen arbeiten. Der Drop ist ziemlich groß, er wird in den Rennen sicher noch höher sein, und da fehlt mir die Erfahrung. Ich muss zudem lernen, schnell durch die Schikanen zu fahren. Ich bin noch ein bisschen langsam, aber ich hoffe, dass ich den anderen folgen kann. Es sind viele neue Dinge, aber ich will unbedingt lernen.»

Am Abend (ab 18.25 Uhr im Livestream auf ran.de) hat Dovizioso noch einmal 30 Minuten Trainingszeit. Das war's, am Samstagvormittag steht dann direkt das 20-minütige Qualifying an.

So geht es weiter

Die Trainingsessions:

Das zweite freie Training am Freitag startet um 18.25 Uhr. Die 30 Minuten lange Session könnt ihr im Livestream auf ran.de, auf der Facebook-Seite von ran.de, auf dtm.com und auf dem DTM-Kanal auf YouTube verfolgen!

Die Qualifyings:

Sat.1 überträgt Samstag ab 10.15 Uhr und Sonntag ab 10.30 Uhr im Livestream auf ran.de. Auf DTM.com kann man ebenfalls zurückgreifen, dort wird der Sat.1-Stream gezeigt.

Die Rennen:

Die DTM-Übertragung in Sat.1 beginnt in Misano an beiden Tagen um 13 Uhr, die Rennen um 13.30 Uhr. Kommentator ist Eddie Mielke, ihm zur Seite steht als Experte Timo Scheider. Moderatoren sind Andrea Kaiser und Matthias Killing.

Die Rennen laufen auch im Livestream auf ran.de. Special der Online-Übertragung: Im Stream gibt es keine Werbung. Alternative: DTM.com zeigt auch hier das Sat.1.-Programm, ebenfalls ohne Werbeunterbrechung. Außerdem gibt es auf DTM.com und auf dem YouTube-Kanal der DTM Bilder von drei Onboard-Kameras.

Die Übertragungen in der Übersicht:

Freitag:

18:25 Uhr: 2. Freies Training (ran.de, Facebook-Seite ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)

Samstag

10:15 Uhr: Qualifying Rennen 1 (Livestream ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)

13:00 Uhr: Rennen 1 (Sat.1, Livestream ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)

13:15 Uhr: Rennen 1 live in Österreich auf ORF Sport+

Sonntag

10:30 Uhr: Qualifying 2 (Livestream ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)

13:00 Uhr: Rennen 2 (Sat.1, Livestream ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)

13:15 Uhr: Rennen 2 live in Österreich auf ORF 1

22:30 Uhr: DTM-Magazin mit Highlights der beiden Rennen auf Sport1


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

DTM

DTM 2019 Nürburgring - Highlights Rennen 2

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

​Jeder im Formel-1-Umfeld trägt einen Pass um den Hals. Auf der Plastik-Karte steht: «Motorsport ist gefährlich.» Wir vergessen es oft. Der Tod von Anthoine Hubert erinnert uns schmerzlich daran.

» weiterlesen

 

tv programm

FIA World Rallycross Championship

Fr. 20.09., 23:00, ORF Sport+


Formel 1: Großer Preis von Singapur

Fr. 20.09., 23:30, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Singapur

Fr. 20.09., 23:30, Sky Sport HD


car port

Fr. 20.09., 23:45, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Singapur

Sa. 21.09., 00:00, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Singapur

Sa. 21.09., 00:00, Sky Sport 1


Motorsport - ADAC GT Masters Magazin

Sa. 21.09., 03:00, SPORT1+


High Octane

Sa. 21.09., 05:10, Motorvision TV


car port

Sa. 21.09., 05:15, Hamburg 1


Formula E Street Racers

Sa. 21.09., 05:30, ORF Sport+


Zum TV Programm