Eisspeedway-GP

Max Niedermaier: Letzter werden macht keinen Spaß

Von - 19.01.2019 13:52

Max Niedermaier wird beim Eisspeedwayrennen am morgigen Sonntag in Weißenbach/Tirol nicht dabei sein: Seine Motorräder sind dann bereits auf dem Weg zum ersten Grand Prix in Kasachstan.

Erst ein Rennen ist Max Niedermaier, der in diesem Jahr seine Saisonvorbereitung in Schweden statt wie üblich in Russland absolvierte, gefahren. Dieses lief erfolgreich und der Bayer löste mit dem vierten Platz bei der WM-Quali in Kauhajoki sein Ticket für den Grand Prix 2019. Für die nahende Weltmeisterschaft hat er sich kein konkretes Ziel gesetzt und ist vor allem froh dabei zu sein. «Ich werde drauflosfahren und will Spaß haben», so der Deutsche Meister, der zugleich feststellte: «Hinterherfahren und Letzter werden macht keinen Spaß.»

Niedermaiers nächstes Rennen ist der Grand Prix in Almaty am ersten Februar-Wochenenden, der Start in Weißenbach am morgigen Sonntag ist nicht möglich. «Ich bin nach dem Finnland-Rennen von Berlin aus nach Hause geflogen. Meine Bikes sind bei Steffen Höppner geblieben, der sich am Sonntag auf den Weg zum ersten Grand Prix macht», berichtete Niedermaier SPEEDWEEK.com. «Ich bin Steffen sehr dankbar, dass er diese Reise auf sich nimmt und mir so die großen Reisestrapazen erspart. Leider kann ich dadurch nicht in Weißenbach starten.»

Höppner wird zuerst nach Ufa fahren und sich dort mit den russischen Fahrern nach deren Superligarennen zusammentun, um die letzten 2600 Kilometer nach Kasachstan zu reisen. «In Russland ist das alles kein Problem, da sind inzwischen auch gute Straßen, da hat man Erfahrung», weiß Höppner. «Von der russischen Grenze bis Astana hast du gut besiedeltes Gebiet und gute Infrastruktur.» Vor der Strecke Astana nach Almaty hat auch der russlanderfahrene Höppner Respekt. «Ab Astana fährst du 1000 Kilometer durch die Steppe, da ist gar nix, da ist nur flaches Land. Da darf nix kaputtgehen, da darf kein Schneesturm sein. Bei Temperaturen bis minus 40 Grad habe ich die größte Angst davor, dass wir mit den Transportern stecken bleiben.»

Niedermaier wird nach Almaty fliegen, sich dort seinem Tuner Steffen Höppner anschließen, und mit ihm zum Grand Prix in Schadrinsk und zum Team-WM Finale in Togliatti reisen. «Dank Steffens Einsatz werde ich nur drei Wochen unterwegs sein und keine fünf bis sechs.»


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Eisspeedway-WM

Eisspeedway-WM 2019 Shadrinsk - Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 21:00, SPORT1+


sportarena

So. 17.02., 23:55, SWR Fernsehen


Bundesliga Aktuell

Mo. 18.02., 01:25, SPORT1+


car port

Mo. 18.02., 01:45, Hamburg 1


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mo. 18.02., 02:40, Motorvision TV


Café Puls mit PULS 4 News

Mo. 18.02., 05:30, Puls 4


Café Puls mit PULS 4 News

Mo. 18.02., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit PULS 4 News

Mo. 18.02., 06:00, Sat.1


Die Abenteuer von Chuck & seinen Freunden

Mo. 18.02., 06:25, Sky Junior


Nordschleife

Mo. 18.02., 07:25, Motorvision TV


Zum TV Programm
21