Formel 1

Nach McLaren-Blamage: Honda-Chef Hasegawa muss gehen!

Von - 07.12.2017 08:29

​Honda ist im dritten Jahr des jüngsten Formel-1-Engagements kaum vom Fleck gekommen. Die Japaner reagieren: Formel-1-Projektleiter Yusuke Hasegawa muss gehen, sein Posten wird aufgeteilt.

McLaren-Honda, dieses Duo stand für die fabelhaften Erfolge von Ayrton Senna, Alain Prost und Gerhard Berger, die englisch-japanische Seilschaft hat Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre die Formel 1 dominiert. Doch die Neuauflage des vermeintlichen Traumpaars wurde zum Alptraum von Superstar Fernando Alonso.

Der Spanier träumte davon, wie sein Idol Ayrton Senna mit einem McLaren-Honda Weltmeister zu werden. Die Realität nach drei Jahren: Kein Sieg, ja nicht einmal ein Podestplatz. Zwei fünfte Ränge (Ungarn 2015 und USA 2016) waren die beste Ausbeute, Alonso wurde 2015 WM-17., 2016 schien es mit Schlussrang 10 eine Aufwärtstendenz zu geben, 2017 sackte Alonso auf WM-Platz 15 ab.

Konsequenz: McLaren trennte sich nach drei von zehn geplanten Jahren von Honda, stattdessen werden die Briten für die kommenden drei Jahre mit Renault-Motoren fahren. Honda hatte die Wahl zwischen Ausstieg und Engagement mit Toro Rosso. Die Japaner beschlossen zu bleiben.

Die jämmerliche Bilanz mit McLaren (in den letzten Jahren zwei Mal Zweitletzter) hat Honda zum Handeln gezwungen: Die Japaner stellen sich für ihr Formel-1-Programm anders auf.

Der Posten des Formel-1-Projektleiters, bislang Yusuke Hasegawa, wird verschwinden. Hasegawa stand der Motorentwicklung im Werk von Sakura (Japan) vor, und er war auch Einsatzleiter bei den Grands Prix. Diese Rolle wird auf zwei Fachleute geteilt.

Neuer technischer Direktor ist Toyoharu Tanabe, die Betriebsleitung der Formel-1-Abteilung übernimmt Yasuaki Asaki. Tanabe wird sich auf die Test- und Renneinsätze konzentrieren, Asaki hat das Sagen in Sakura, was die Motorentwicklung betrifft.

Tanabe arbeitet seit 33 Jahren für Honda, er war früher Honda-Techniker am McLaren von Gerhard Berger, dazu am Werkswagen von Jenson Button. Zuletzt hat er als Leiter des IndyCar-Programms gearbeitet und durfte mit seinem Landsmann Takuma Sato 2017 den Sieg beim legendären Indy 500 feiern.

Yusuke Hasegawa wird querverschoben: Er bleibt leitender Ingenieur, erhält von Honda aber Aufgaben im Serienfahrzeugbau und wird mit der Formel 1 nichts mehr zu tun haben.

Honda-Markenchef Katsuhide Moriyama: «Wir glauben, dass wir mit der Aufgabenteilung zwischen Entwicklung im Werk und Einsatz an der Rennstrecke flexibler und schneller werden.»

Die personellen Änderungen treten auf 1. Januar 2018 in Kraft.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Toyoharu Tanabe mit Indy-500-Sieger Takuma Sato © Honda Toyoharu Tanabe mit Indy-500-Sieger Takuma Sato Der entmachtete Yusuke Hasegawa © LAT Der entmachtete Yusuke Hasegawa Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost mit Honda-Markenchef Katsuhide Moriyama © LAT Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost mit Honda-Markenchef Katsuhide Moriyama
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Austin - Preview mit Max Verstappen und Daniel Ricciardo

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Sa. 20.10., 05:25, SPORT1+


Motorrad

Sa. 20.10., 05:30, Eurosport


Motorsport - FIA World Rallycross Championship

Sa. 20.10., 05:30, SPORT1+


Motorrad

Sa. 20.10., 06:15, Eurosport


MotoGP World Championship

Sa. 20.10., 06:25, ServusTV Österreich


SPORT1 News

Sa. 20.10., 07:00, SPORT1+


MotoGP World Championship

Sa. 20.10., 07:10, ServusTV Österreich


car port

Sa. 20.10., 07:45, Hamburg 1


Motorrad

Sa. 20.10., 08:00, Eurosport


SPORT1 News

Sa. 20.10., 08:45, SPORT1+


Zum TV Programm
12