Formel 1

Martin Brundle zu Ferrari: «Räikkönen tut mir leid»

Von - 10.04.2018 18:31

​Der frühere Formel-1-Fahrer Martin Brundle spricht über das Boxenmissgeschick am Ferrari von Kimi Räikkönen, Mechaniker Francesco Cigarini blieb deswegen mit Beinbrüchen liegen.

Martin Brundle ist nach dem Bahrain-GP tief beeindruckt von Sebastian Vettel. «Die Pirelli-Techniker sagten – mehr als dreissig Runden mit einem Satz weicher Reifen, das geht nicht. Vettel aber hat mit solch einem Satz 39 Runden zurückgelegt und am Ende den aufrückenden Valtteri Bottas in Schach gehalten. Das war eine herausragende Leistung», so der Engländer in seiner Kolumne für die Kollegen der britischen Sky. «In Melbourne spielte ihm die Safety-Car-Phase in die Hände, in Bahrain war Vettel schlichtweg brilliant. Für mich war das eines seiner besten Rennen.»

Die Renntaktik von Mercedes zwang Ferrari dazu, Vettels Strategie auf einen Stopp zu ändern und zu hoffen, dass der Heppenheimer sein Auto ins Ziel tragen würde. Brundle weiter: «Das hat Ferrari nicht davon abgehalten, mit Kimi etwas Anderes zu versuchen, um die Mercedes unter Druck zu halten und sich selber abzusichern. An sich war das der richtige Gedanke. Keiner konnte Ferrari zu diesem Zeitpunkt garantieren, dass der Einstopper mit Vettel funktionieren würde.«

«Leider ging dann beim Stopp von Kimi alles schief. Obschon hinten links das Rad noch gar nicht abgenommen war, erhielt der Finne die Startfreigabe, Ergebnis – Francesco Cigarini am Boden, das linke Bein gebrochen.»

«Niemand sollte Kimi einen Vorwurf machen. Wenn ein Formel-1-Fahrer mit dem grünen Licht die Freigabe erhält, dann fährt er los. Im modernen Sport ist keine Zeit, um sich noch in Ruhe zu vergewissern, ob auch wirklich alles in Ordnung ist.»

«Und keiner soll glauben, dass Kimi hätten spüren können, welches Drama sich hier anbahnt. Der Wagen rüttelt auf dem Wagenheber, Schlagschrauber surren, Räder werden abgenommen und aufgesetzt, der Fahrer sitzt in seiner Karbonkapsel und versucht, sich in diesen zwei Sekunden geballter Aktion auf seine eigene Aufgabe zu konzentrieren.»

«Kimi tut mir leid. Wegen der Safety-Car-Phase in Australien und des verpatzten Stopps in Bahrain ist er zum Wasserträger degradiert für den Rest der Saison. Vielleicht hat auch er einmal Glück in den kommenden Rennen.»

«Solch kurze Reifenwechsel, immer an der Zweisekunden-Grenze, das setzt die Menschen extrem unter Druck. Niemand will einen Stopp eines Ferraris verpatzen. Dann schiesst der Wagen heran, die Mechaniker auf Augenhöhe mit dem Rad, der Fahrer muss zentimetergenau anhalten, nur so wird es für die tapferen Schrauber möglich, solche Wow-Momente zu erzeugen.»

«Aus der ganzen Situation die FIA-Kasse um 50.000 Euro aufzustocken, ist nicht die passende Antwort. Mir wäre lieber gewesen, dieses Geld wäre ins den Haushalt der Familie von Francesco geflossen.»

«Es ist keine Lösung, für Reifenwechsel eine Mindestdauer zu fordern. Den Stopp künstlich zu verlängern, das liesse die Arbeit der Mechaniker banal und langweilig erscheinen, im Übrigen garantiert kein Fünfsekunden-Stopp Fehlerfreiheit. Wir dürfen auch nicht vergessen, dass die meisten Stopps makellos verlaufen. Und doch muss der Unfall bei Ferrari zu denken geben. Bei den Teams wird derzeit gewiss darüber diskutiert, einige Zehntel für mehr Sicherheit zu opfern.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Verpatzer Boxenstopp bei Ferrari © Pan Images Verpatzer Boxenstopp bei Ferrari Martin Brundle © LAT Martin Brundle

siehe auch

Formel 1

Liberty Media-Vision 2021: Gut gemeint ist nicht gut

Formel 1

Bahrain-GP: FIA verteilt Pflaster für einen Beinbruch

Formel 1

Sergey Sirotkin (Williams): «Sehen aus wie Idioten»

Formel 1

John Miles tot: Lotus-Pilot, Ingenieur, Feingeist

Formel 1

Ferrari-Mechaniker: Sonntag Brüche, Dienstag Schritte

Formel 1

Max Verstappen: Seine Antwort an Lewis Hamilton

Formel 1

Flavio Briatore warnt Sebastian Vettel und Ferrari

Formel 1

Comeback: Nico Rosberg im Formel-E-Auto

Formel 1

China-GP Shanghai: Fernseh-Termine, Regen kommt!

Formel 1

Ferrari-Sieg in Bahrain: Sebastian Vettel als Magier

Formel 1

Christian Horner: «Lewis Hamilton hatte Glück»

Formel 1

Toto Wolff: «Für Siege müssen wir in Bestform sein»

Formel 1

Lewis Hamilton kritisiert Max Verstappen: «Unreif!»

Formel 1

Verletzter Ferrari-Mechaniker: Erfolgreiche Operation

Formel 1

Toto Wolff: «Da lag unsere Siegchance bei 90 Prozent»

Formel 1

Ferrari-Drama in Bahrain: Vettel siegt für Francesco

Formel 1

Franz Tost: «Das habe ich von Pierre Gasly erwartet»

Formel 1

McLaren-Star Fernando Alonso: «Das reicht noch nicht»

Formel 1

Daniel Ricciardo: «Dieser Sport ist manchmal grausam»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): Das sagt Chef Marchionne

Formel 1

Kimi Räikkönen: Reaktion auf Beinbruch von Mechaniker

Formel 1

Pierre Gasly sensationell! Platz 4 im Bahrain-GP!

Formel 1

Toto Wolff nach Bahrain-GP: «Das hat mich verärgert»

Formel 1

Bahrain-Crash: Verstappen sauer auf Lewis Hamilton

Formel 1

Valtteri Bottas (Mercedes) über Vettel: «Ich sah rot»

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes): Max Verstappen – Dummkopf!

Formel 1

Vettel (Ferrari): «Alles unter Kontrolle? Eine Lüge!»

Formel 1

Bahrain-GP: Sebastian Vettel holt auch 2. Saisonsieg!

Formel 1

Quali-Rennen in Formel 1: Schnapsidee? Geniestreich?

Formel 1

Ärger über Werbung: Christian Danner verteidigt RTL

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Mo. 14.10., 07:10, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 14.10., 07:40, Motorvision TV
Nordschleife
Mo. 14.10., 07:45, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Japan
Mo. 14.10., 07:45, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Japan
Mo. 14.10., 08:10, SPORT1+
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
Mo. 14.10., 08:35, SPORT1+
Motorsport - Porsche GT Magazin
Mo. 14.10., 09:00, SPORT1+
Motorsport - DTM
Mo. 14.10., 09:05, Motorvision TV
High Octane
Mo. 14.10., 09:50, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 14.10., 10:10, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
zum TV-Programm