Formel 1

GP-Boss Chase Carey: «Formel 1 macht nun mehr Spass»

Von - 06.08.2018 18:19

Formel-1-Chef Chase Carey stellt sich selbst ein gutes Zeugnis aus. Er warnt zwar auch: «Es ist zu früh, um zu feiern.» Trotzdem betont der Amerikaner, dass er seit der Machtübernahme viel positives Feedback hört.

Seit Liberty Media die Rechte an der Königsklasse übernommen und Chase Carey zum neuen GP-Zirkusdirektor benannt hat, ist viel passiert. Die neuen Machthaber der Formel 1 führten viel Neues ein und schafften auch einige alte Traditionen ab – was nicht bei allen Fans gleich gut ankam.

Dennoch: Wer sich im Fahrerlager umhört, bekommt auch viele positive Stimmen zum neuen Führungsstil des Nachfolgers von Bernie Ecclestone zu hören. Diesen Eindruck hatte auch Carey selbst. Der Amerikaner schwärmte unlängst bei den italienischen Kollegen der «Gazzetta dello Sport»: «Es ist interessant, dass in Deutschland einige Leute zu mir gekommen sind und gesagt haben, dass es mehr Spass gemacht hat als noch vor zwei Jahren.»

Der 64-Jährige warnt zwar auch: «Es ist noch zu früh, um zu feiern.» Dennoch stellt er klar: «Dennoch sind wir auf einem guten Weg, die Show auf und neben der Piste zu verbessern. Wir haben einige tolle Rennen erlebt und der Spitzenkampf ist auch sehr spannend.»

Die guten Noten, die der Sport in diesem Jahr in Hockenheim bekam, haben auch mit den Fans zu tun, die in diesem Jahr zahlreicher erschienen sind als beim vorangegangenen GP-Wochenende in Deutschland, ist sich der Unternehmer sicher. Und er weiss auch, was die Zuschauer an die Rennstrecken dieser Welt lockt: «In der Formel 1 dreht sich alles um die Helden, die es schaffen, die Fantasie der Leute anzuregen, ähnlich wie in den Filmen.»

«Du hast hier starke Marken und wichtige Teams, aber letztlich geht es immer um die Fahrer, die in diesem Sport die Hauptrolle einnehmen», ist Carey überzeugt, der in diesem Zusammenhang nur einen der vielen Publikumsmagneten der Königsklasse nennt: «Max Verstappen ist wegen seiner Fahrkunst ein Held, damit berührt und inspiriert er die Menschen.»

Auch mit Blick auf die künftigen GP-Piloten wünscht sich Carey möglichst berühmte Namen im Feld. Er fordert deshalb: «Es sollte für junge Fahrer einfacher sein, in die Formel 1 einzusteigen. Es wäre beispielsweise etwas sehr Spezielles, wenn Mick Schumacher diese Möglichkeit hätte.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Formel-1-CEO Chase Carey © LAT Formel-1-CEO Chase Carey
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Red Bull Racing - Max Verstappen und Daniel Ricciardo blicken zurück

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

Shifting Gears mit Aaron Kaufman

Mo. 17.12., 01:10, DMAX


car port

Mo. 17.12., 01:45, Hamburg 1


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 17.12., 02:20, ServusTV Österreich


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 17.12., 02:20, ServusTV


SPORT1 News

Mo. 17.12., 03:35, SPORT1+


SPORT1 News

Mo. 17.12., 04:05, SPORT1+


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mo. 17.12., 05:00, Eurosport 2


SPORT1 News

Mo. 17.12., 05:25, SPORT1+


Reportage

Mo. 17.12., 06:00, Motorvision TV


SPORT1 News

Mo. 17.12., 07:10, SPORT1+


Zum TV Programm
12