Formel 1

Charles Leclerc: Im Ferrari auf Anhieb WM-Anwärter?

Von - 24.02.2019 08:31

Die Konkurrenz hat Charles Leclerc als Titelkandidat bereits auf dem Zettel. Der amtierende Weltmeister Lewis Hamilton warnt allerdings vor übertriebenen Erwartungen.

Charles Leclerc will sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Auch wenn er ohne Frage zu den Gewinnern der ersten Testwoche zählt. Denn er ließ, was seine Bestzeit betrifft, seinen Teamkollegen Sebastian Vettel mal eben hinter sich. Aber was heißt das schon?

«Was mich selber angeht: Klar würde ich gerne von Melbourne an mit den Besten kämpfen, aber die Leute dürfen nicht vergessen, dass dies erst meine zweite Formel-1-Saison ist. Ich brauche Zeit, um in diese Rolle hineinzuwachsen», sagte er.

Der Youngster gibt aber auch zu: «Ich pushe, um so bereit wie möglich zu sein. Und wenn Mattia (Teamchef Binotto, d.Red.) das Problem hat, zwei schnelle Fahrer zu managen, dann ist das für mich ein gutes Zeichen.»

Auch die Konkurrenz erwartet schnell einen schnellen Leclerc: «Er ist wie Lewis, als er 2007 in die Formel 1 kam. Ich habe keine Zweifel daran, dass er schnell auf Tempo ist», sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. Der Österreicher auf die Frage, ob Leclerc bei Hamiltons Mission Titelverteidigung eine Bedrohung für den Briten werden könnte: «Ja, natürlich.»

Hamilton selbst macht beim Thema Leclerc als WM-Kandidat den Mahner. «Es wäre unfair, ihm so eine Erwartungshaltung auf die Schulter zu laden., Es ist erst sein zweites Jahr. Er ist noch jung, er wird Fehler machen.»

Der Champion weiter: «Dass er sehr schnell und sehr talentiert ist, ist offensichtlich. Wahrscheinlich wird er viele überraschen. Aber wir reden auf der einen Seite von einem alten Hasen, der vier WM-Titel gewonnen hat. Und Erfahrung kann man nicht ersetzen. Ich bin gespannt, wie die beiden zusammenarbeiten werden.»

Denn hinzu kommt: Hamilton kennt die Konstellation, wenn ein junger, wilder Herausforderer auf einen etablierten Champion trifft. Er war 2007 dieser Herausforderer, und damals zofften sich Hamilton und Fernando Alonso bei McLaren so lange, bis beide am Ende punktgleich waren, Weltmeister aber Kimi Räikkönen im Ferrari wurde. Mit einem Punkt Vorsprung.

«Sebastian ist ein mehrfacher Weltmeister. Charles muss noch viele Erfahrungen sammeln. Das Tolle an den Jungen ist aber, dass sie nur so vor Energie und Entschlossenheit strotzen. Wenn du jung bist, hast du mehr Energie als die Älteren. Ich bin jedenfalls gespannt.»

Barcelona-Test: Die Zeiten der ersten Woche

1. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:17,393 (Donnerstag), C5*
2. Alex Albon (T), Toro Rosso STR14-Honda, 1:17,637 (Donnerstag), C5
3. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:17,704 (Mittwoch), C5
4. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:17,762 (Mittwoch), C5
5. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:17,785 (Donnerstag), C5
6. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:17,857 (Donnerstag), C5
7. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:17,977 (Donnerstag), C4
8. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:18,046 (Donnerstag), C3
9. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:18,161 (Montag), C3
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL34-Renault, 1:18,431 (Donnerstag), C4
11. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:18,511 (Donnerstag), C3
12. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:18,558 (Montag), C4
13. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,563 (Donnerstag), C3
14. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,720 (Donnerstag), C3
15. Pierre Gasly (F), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:18,780 (Donnerstag), C3
16. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:18,787 (Mittwoch), C3
17. Pietro Fittipaldi (BR), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,249 (Mittwoch), C4
18. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP19-Mercedes, 1:19,664 (Donnerstag), C2
19. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:19,944 (Montag), C3
20. George Russell (GB), Williams FW42-Mercedes, 1:20,997 (Donnerstag), C3
21. Robert Kubica (PL), Williams FW42-Mercedes, 1:21,542 (Donnerstag), C2

*Reifenmischungen: C1 die härteste, C5 die weichste

Abstände zwischen den Mischungen gemäss Pirelli: C1 zu C2 0,9 Sekunden, C2 zu C3 0,7 Sekunden, C3 zu C4 0,6 Sekunden, C4 zu C5 0,6 Sekunden

Barcelona-Test, 4. Tag (Donnerstag, 21. Februar)
1. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:17,393 (24), C5
2. Alex Albon (T), Toro Rosso STR14-Honda, 1:17,637 (136), C5
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:17,785 (34), C5
4. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:17,857 (57), C5
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:17,977 (58), C4
6. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:18,046 (138), C3
7. Lando Norris (GB), McLaren MCL34-Renault, 1:18,431 (132), C4
8. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:18,511 (154), C3
9. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,563 (64), C3
10. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,720 (66), C3
11. Pierre Gasly (F), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:18,780 (146), C3
12. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP19-Mercedes, 1:19,664 (72), C2
13. George Russell (GB), Williams FW42-Mercedes, 1:20,997 (17), C3
14. Robert Kubica (P), Williams FW42-Mercedes, 1:21,542 (48), C2

Barcelona-Test, 3. Tag (Mittwoch, 20. Februar)
1. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:17,704 min (137 Runden), C5
2. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:17,762 (138), C5
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:18,164 (80), C4
4. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:18,350 (134), C3
5. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:18,787 (109), C3
6. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:18,800 (63), C4
7. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,060 (69), C3
8. Pietro Fittipaldi (BR), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,249 (48), C4
9. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:19,354 (90), C3
10. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:20,102 (67), C3
11. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,693 (88), C3
12. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,818 (94), Prototyp
13. George Russell (GB), Williams FW42-Mercedes, 1:25,625 (23), C3

Barcelona-Test, 2. Tag (Dienstag, 19. Februar)
1. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:18,247 min (157 Runden), C3
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL34-Renault, 1:18,553 (104), C4
3. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,206 (59), C3
4. Alex Albon (T), Toro Rosso STR14-Honda, 1:19,301 (132), C4
5. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:19,312 (101), C4
6. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:19,535 (89), C3
7. Pierre Gasly (F), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:19,814 (92), C3
8. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:19,837 (95), C3
9. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:19,886 (28), C3
10. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:19,928 (74), C3
11. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP19-Mercedes, 1:20,433 (79), C3
12. Pietro Fittipaldi (BR), Haas VF-19-Ferrari, 1:21,849 (13), C3

Barcelona-Test, 1. Tag (Montag, 18. Februar)
1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:18,161 min (169 Runden), C3
2. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:18,558 (119), C4
3. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,159 (62), C3
4. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:19,426 (126), C3
5. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:19.462 (112), C3
6. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:19,464 (74), C4
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:19,944 (30), C3
8. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,127 (69), C2
9. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,135 (79), C2
10. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:20,980 (65), C2
11. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:20,983 (44), C2

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Monza - Charles Leclerc nach dem Ferrari Heimsieg

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

​Jeder im Formel-1-Umfeld trägt einen Pass um den Hals. Auf der Plastik-Karte steht: «Motorsport ist gefährlich.» Wir vergessen es oft. Der Tod von Anthoine Hubert erinnert uns schmerzlich daran.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News Live

Mi. 18.09., 19:15, Sport1


Servus Sport aktuell

Mi. 18.09., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Mi. 18.09., 19:35, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

Mi. 18.09., 21:50, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 22:05, Eurosport 2


Formula E Street Racers

Mi. 18.09., 22:30, ORF Sport+


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 22:35, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 23:05, Eurosport 2


car port

Mi. 18.09., 23:15, Hamburg 1


SPORT1 News Live

Mi. 18.09., 23:15, Sport1


Zum TV Programm