Formel 1

Coca-Cola bleibt: Gute Nachricht für McLaren

Von - 18.03.2019 14:41

​McLaren ass in Australien hartes Brot: Sainz ausgeschieden, Norris ohne Punkt. Immerhin konnte der englische Traditionsrennstall bestätigen: Die Partnerschaft mit Coca-Cola wird weitergeführt.

McLaren-CEO Zak Brown hatte im Oktober 2018 geschafft, was viele Insider für unmöglich hielten: Den Getränkeriesen Coca-Cola davon zu überzeugen, seinen Schriftzug auf einen GP-Renner zu platzieren! Damit hatten wir erstmals den berühmten Schriftzug der braunen Brause längerfristig auf einem Formel-1-Auto.

Coca-Cola besuchte die Formel 1 nicht zum ersten Mal. Das Unternehmen markierte ab 2013 mit dem Energy-Drink «Burn» Präsenz in der Formel 1, als Partner von Lotus. Coca-Cola war mit dem weltberühmten rot-weissen Schriftzug jahrelang auch in der Formel 1 in Form von Bandenwerbung vorhanden, allerdings handelte es sich um Initiativen von Landes-Ablegern, wie etwa in Brasilien. Was ein offizielles Engagement von Coca-Cola anging, sagte die Logik – die Formel 1 braucht Coca-Cola mehr als Coca-Cola die Formel 1. Coke ist eine der berühmtesten Marken der Welt, jedes Kind kennt das Getränk. Der Hintergrund des Abkommens mit McLaren ist nicht, Coca-Cola bekannter zu machen. Vielmehr wird in verschiedenen Märkten für Tochterfirmen wie Dasani und SmartWater geworben.

Die letzten Rennen der Saison 2018 galten als Testlauf. Der war offenbar erfolgreich. Denn die Firmenzentrale in Atlanta hat das Okay gegeben, McLaren auch 2019 zu unterstützen. McLaren-CEO Brown: «Ich bin sehr stolz, das seine der bekanntesten Marken der Welt mit McLaren verbunden bleibt. Die ersten Reaktionen Ende 2018 waren überaus positiv, jetzt wollen wir aus dem Vollen schöpfen.»

Ricardo Fort, Vizepräsident für Sport-Partnerschaften bei Coca-Cola: «Wir sehen McLaren so wie uns als Innovatoren, wir wollen durch unser Engagement eine junge Kundschaft ansprechen und von der Dynamik des Formel-1-Sports profitieren.»

In Melbourne fuhren die McLaren mit Schriftzügen von Coca-Cola. Das wird aber nicht immer so sein. Der Plan besteht darin, unterschiedliche Marken aufs Auto zu packen, wie Dasani, SmartWater, Aquarius oder Bonaqa.

Dasani ist kein natürliches Mineralwasser, sondern Trinkwasser, das aus Leitungswasser besteht, angereichert mit Mineralien. Es wird auch mit verschiedenen Geschmacksrichtungen angeboten. Dasani wird seit 1999 hergestellt und in verschiedenen Ländern unterschiedlich vermarktet (Bonaqa in Deutschland, Aquarius in Brasilien). Dasani erreichte 2017 einen Umsatz von 1,082 Milliarden Dollar.

SmartWater wurde 1996 in den USA eingeführt und hat sich schnell zu einem der fünf führenden Mineralwasser des Landes entwickelt. 2017 erreichte Coca-Cola damit ein Verkaufspotenzial von 830 Millionen Dollar.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Zum Abschied von Charlie Whiting (1952–2019)

Formel 1

Lance Stroll (Racing Point): «Endlich ein Rennauto!»

Formel 1

Pierre Gasly (Red Bull-Honda): Wo ist die Startampel?

Formel 1

Daniel Ricciardo ist platt: «Das muss sich ändern»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): Pirelli steht vor Rätseln

Formel 1

WM-Auftakt in Australien: 10 Lehren aus Melbourne

Formel 1

Melbourne-Sieger Bottas erklärt «F…-you»-Funkspruch

Formel 1

Toto Wolff über Korb an Netflix: «Eine Ablenkung»

Formel 1

Robert Kubica: «Es sah schlechter aus, als es war»

Formel 1

Nico Hülkenberg (Renault): «Ein hartes Stück Arbeit»

Formel 1

Günther Steiner (Haas): Böses Déjà-vu in Melbourne

Formel 1

Daniel Ricciardo: «Ich habe schon genug geflucht»

Formel 1

Kimi Räikkönen (Alfa Romeo-Sauber/8.): Irrer Alarm

Formel 1

Christian Horner: «Traumstart für Red Bull und Honda»

Formel 1

Charles Leclerc (Ferrari): Um ein Haar Vettel gerammt

Formel 1

Sebastian Vettel: Vielleicht war Hamilton langweilig

Formel 1

Mattia Binotto: Wieso Ferrari in Australien versagte

Formel 1

Red-Bull-Rennchef Dr. Helmut Marko: «Optimaler GP»

Formel 1

Toto Wolff: «Dann haben mich die Fahrer ignoriert»

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes/3.): So ging Sieg verloren

Formel 1

Sebastian Vettel über Mercedes: «Schockierend»

Formel 1

Max Verstappen: Erster Honda-Podestplatz seit 2008

Formel 1

Sieger Valtteri Bottas: «Das Rennen meines Lebens»

Formel 1

Australien-GP: Valtteri Bottas siegt, Vettel auf P4!

Formel 1

Valtteri Bottas: Australien-Sieg bleibt fragwürdig

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Shanghai - Mercedes Strategie-Analyse mit Andrew Shovlin

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

So. 21.04., 18:45, Hamburg 1


FIA World Rallycross Championship

So. 21.04., 19:00, ORF Sport+


Servus Sport aktuell

So. 21.04., 19:15, ServusTV Österreich


Superbike: British Championship

So. 21.04., 20:00, Eurosport 2


Superbike: British Championship

So. 21.04., 20:30, Eurosport 2


car port

So. 21.04., 21:30, Hamburg 1


Monster Jam Championship Series

So. 21.04., 22:50, Motorvision TV


Superbike: British Championship

So. 21.04., 23:00, Eurosport 2


Motorsport - Porsche GT Magazin

So. 21.04., 23:00, Sport1


Superbike: British Championship

So. 21.04., 23:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
10