Formel 1

Renault in Monza vierte Kraft: Woher kommt der Speed?

Von - 10.09.2019 16:56

​Renault hat in Monza die stärkste Leistung gezeigt, seit die Franzosen Anfag 2016 werksseitig zurückgekehrt sind: Daniel Ricciardo Vierter, Nico Hülkenberg Fünfter. Woher kommt auf einmal dieser Speed?

In Monza hat Renault endlich gezeigt, was sie 2019 schon die ganze Saison über demonstrieren wollten – vierte Kraft in der Formel 1 zu sein. Der Australier Daniel Ricciardo wurde Vierter, der Deutsche Nico Hülkenberg Fünfter. Mit der besten Team-Leistung seit der Rückkehr als Werksrennstall ist Renault in der Markenwertung auf Rang 5 vorgerückt, mit 65 Punkten. Da ist Rang 4 von McLaren (83) auf einmal wieder in Reichweite. Der vierte Schlussrang war das Ziel, das sich Renault für 2019 gesetzt hatte, das ist noch machbar. Allerdings wollten die Franzosen auch den Rückstand auf die drei Top-Teams markant verringern. Das wird noch dauern – Daniel Ricciardo kam 45 Sekunden hinter Sieger Leclerc ins Ziel.

Schon im Training hatte Renault aufhorchen lassen: mit Ricciardo und Hülkenberg als Fünft- und Sechstschnellste in der dritten Startreihe. Viele Fans fragen sich: Woher kommt auf einmal dieser Speed?

Renault-Teamchef Cyril Abiteboul: «Der Speed war schon vorher da, nur konnten wir ihn nicht umsetzen. Wir hätten in Belgien besser ausgesehen, aber dort mussten beide Fahrer Strafversetzungen hinnehmen. Dann gerieten wir in den Trubel in der ersten Kurve.»

«Das alles hat dazu geführt, dass wir in Belgien nicht zeigen konnten, was mit diesem Auto wirklich möglich gewesen wäre. Wir wussten, dass wir gute Top-Speed haben, dass wir aber auch in langsamen Kurven gut sind. Weniger konkurrenzfähig ist unser Fahrzeug in mittelschnellen bis schnellen Kurven. Die gibt es zwar in Monza auch, aber da verlierst du nicht so viel Zeit wie auf anderen Kursen.»

Der Pariser stellt fest: «Wenn die eigenen Autos weiter vorne auftauchen, dann entsteht im Team eine ganz andere Dynamik. Die Gesichter in der Box strahlen, da ist viel frische Energie.»

Daniel Ricciardo, in der WM auf den achten Platz vorgerückt: «In Monza hat sich ein Trend bestätigt, den ich schon in Montreal gewittert hatte. Auf Strecken mit wenig Abtrieb sind wir gut unterwegs. In Kanada konnte ich die viertschnellste Zeit erzielen, nun war ich Fünftschnellster, in Belgien Sechster, dann aber strafversetzt.»

«Es scheint ein Widerspruch zu sein, dass wir auf Pisten wie Montreal, Spa-Francorchamps und Monza schnell sind, aber auch auf einer Strecke wie Monaco. Aber ich glaube, dort lag es eher am Fahrstil. Am besten sehen wir aus, wenn der Wagen mit flach gestellten Flügeln unterwegs ist.»

Nico Hülkenberg betont die Rolle des 1,6-Liter-V6-Turbomotors aus Frankreich: «Es hat sich gezeigt, dass wir einen guten Motor haben. Ich halte dies für den Hauptgrund, warum wir in Belgien und Italien so flott unterwegs gewesen sind. Wie es scheint, können wir auf einer Bahn wie Monza unsere Schwächen eher kaschieren.»

Cyril Abiteboul: «Die Ergebnisse zeigen, dass es aufwärtsgeht. Jeder weiss, dass 2019 nicht alles so gelaufen ist, wie wir uns das vorgestellt hatten. Nun hat sich gezeigt, wozu wir imstande sind, wenn alles reibungslos läuft. Wir erwarten nicht, dass dies so weitergeht. Wir wissen, dass Rennpisten auf uns zukommen, auf welchen wir uns schwertun werden. Aber als Moral-Turbo nehmen wir Monza gerne mit.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Die beiden Renault hinter dem Ferrari von Sebastian Vettel © LAT Die beiden Renault hinter dem Ferrari von Sebastian Vettel

siehe auch

Formel 1

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

Formel 1

Verrückt: IndyCars in den Steilwänden von Monza

Dakar Auto

Dakar-Rallye Saudi-Arabien: Nasser Al-Attiyah dabei

Formel 1

Charles Leclerc mit zwei Siegen: Exklusiver Klub

Formel 1

Toto Wolff: «Daran muss Valtteri Bottas arbeiten»

Formel 1

Ross Brawn: «Sebastian Vettel ohne Selbstvertrauen»

Formel 1

Horror-Unfall von Alex Peroni: Halo als Lebensretter

Formel 1

Michael Schumacher in Paris: Stammzellen-Therapie?

Formel 1

Ferrari: Leclerc & Vettel – vergeben, nicht vergessen

Formel 1

Geht’s noch schlimmer? Sebastian Vettel droht Sperre

Formel 1

Binotto als neuer Ferrari-Teamchef: Öfter zum Friseur

Formel 1

Monza-Drama: Zweitbester Saisonwert für RTL

Formel 1

Posse beendet: Haas und Rich Energy trennen sich

Formel 1

Marko: «Sebastian Vettel hat für uns keine Relevanz»

Formel 1

Nach Monza-Triumph: «Leclerc schickt Vettel in Rente»

Formel 1

Kimi Räikkönen: «Das war ein Scheiß-Wochenende»

Formel 1

Hamilton: Als Weltmeister hätte er draufgehalten

Formel 1

Rosberg über Vettel-Fehler: «Sehr eigenartig»

Formel 1

Lewis Hamilton: «Verstappen ist ein lustiger Kerl»

Formel 1

Sebastian Vettel: «Gut fürs Team, schlecht für mich»

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes/3.): «Was heisst da saftig?»

Formel 1

Charles Leclerc, Ferrari: Engel, Bengel, Monza-Sieger

Formel 1

Italien-GP: Charles Leclerc erkämpft sich den Sieg!

Formel 1

Horror-Crash Alex Peroni: Wirbel mehrfach gebrochen!

Formel 1

Toto Wolff (Mercedes): «Alle sahen wie Idioten aus»

Formel 1

Quali-Blamage in Monza, Fans wütend: «Verarsche!»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Singapur - Scuderia Ferrari Preview

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel 1: GP Singapur, Qualifying

Sa. 21.09., 14:55, Schweiz 2


Formel 1 Großer Preis von Singapur 2019

Sa. 21.09., 14:55, ORF 1


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

Sa. 21.09., 15:05, ServusTV


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

Sa. 21.09., 15:05, ServusTV Österreich


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

Sa. 21.09., 15:50, ServusTV


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

Sa. 21.09., 15:50, ServusTV Österreich


Monster Jam Championship Series

Sa. 21.09., 16:10, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Singapur

Sa. 21.09., 16:15, Sky Sport 2


Inside Borussia Dortmund

Sa. 21.09., 17:05, Das Erste


sportarena

Sa. 21.09., 17:30, SWR Fernsehen


Zum TV Programm