Formel 1

Robin Frijns: Nur noch wirklich gute Leute in der F1

Von - 13.01.2015 10:29

Der 23-Jährige begrüßt die neue Regelung für die Superlizenz. Auch wenn er selbst aktuell ein Opfer davon wäre.

Ab 2016 brauchen Nachwuchsfahrer für einen Einstieg in die Formel 1 neben einem gültigen Führerschein für Straßenfahrzeuge, einem Mindestalter von 18 Jahren auch ein Mindestmaß an Erfahrung aus Nachwuchsserien, gerechnet auf die letzten drei Jahre vor dem Schritt in die Königsklasse.

Hätte es diese Regelung schon früher gegeben, hätten Stars wie Fernando Alonso, Jenson Button oder Kimi Räikkönen den Sprung nicht geschafft.

Ein Opfer der Regelung wäre auch Robin Frijns.
Der 23-Jährige, in der vergangenen Saison Testfahrer bei Caterham, hatte 2012 den Titel in der Formel Renault 3.5 geholt und dafür im Rahmen der neuen Regelung 30 Punkte erhalten.

Die wären ab dem 1. Januar 2016 allerdings nicht mehr auf seinem Konto – ein Einstieg in die Formel 1 somit ausgeschlossen. «Der Umstand, dass meine Karriere im letzten Jahr ins Stocken geraten ist, hilft mir nicht. Ich denke darüber nicht allzu viel nach. Denn ich denke, wenn ich der FIA meinen Lebenslauf zeige, werden sie kein großes Aufheben machen", sagte der 23-Jährige GPUpdate.

Auch wenn es ihn benachteiligt: Das neue Reglement findet der Niederländer gut. «Wäre es schon vor ein paar Jahren eingeführt worden, wären einige Leute, die jetzt in der Formel 1 sind, nicht in der Startaufstellung. Es ist gut, dass bald nur mehr die wirklich guten Leute in die Formel 1 kommen werden. Ich finde, so sollte es auch sein.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Austin - Preview mit Max Verstappen und Daniel Ricciardo

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

Sportschau

Sa. 20.10., 18:00, Das Erste


SPORT1 News

Sa. 20.10., 18:15, SPORT1+


Superbike

Sa. 20.10., 18:30, Eurosport 2


Sportschau

Sa. 20.10., 18:30, Das Erste


Supersport

Sa. 20.10., 19:00, Eurosport 2


Servus Sport aktuell

Sa. 20.10., 19:15, ServusTV Österreich


Tacho

Sa. 20.10., 19:25, Schweiz 2


Superbike

Sa. 20.10., 19:30, Eurosport 2


Rennlegenden - Taktiker

Sa. 20.10., 20:15, N-TV


Rennfahrerin Susie Wolff - Mit Vollgas durchs Leben

Sa. 20.10., 20:15, Spiegel TV Wissen


Zum TV Programm
116