IDM Supersport 600

Diego Romero: IDM-Finale statt Familien-Urlaub

Von - 19.09.2018 10:32

Mit seiner Frau wollte es sich der Yamaha-Spezialist in der kommenden Woche im Urlaub nett machen. Stattdessen schraubt er an der R6 von IDM-Supersport-Titelkandidat Max Enderlein.

Beim Finale in Hockenheim kann das Team Freudenberg nicht persönlich vor Ort sein. Teamchef Carsten Freudenberg wird mit Jan-Ole Jähnig, Max Kappler und Luca Grünwald beim Finaler der Supersport-300-WM in Magny Cours unterwegs sein. Schwieriges Timing, wenn man gleich in mehreren Meisterschaften ein Eisen im Feuer hat. In der IDM Supersport wird Max Enderlein mit seiner Yamaha, 12 Punkten Vorsprung und einem vor zehn Tagen operierten Schlüsselbeinbruch am Start stehen. Unterstützt wird er wie immer von seinem Vater. Der Rest der Technik-Crew ist allerdings in Frankreich unterwegs.

Daher hat sich Freudenberg auf die Suche gemacht und ist bei Diego Romero fündig geworden. Der war mit Kevin Wahr in die IDM Supersport 2018 gestartet, allerdings hatte sich das Duo nach dem verkorksten IDM-Wochenende in Zolder schon wieder getrennt. Für das Finale ist der Yamaha-Mann aber wieder am Start und hat so doch noch Chancen, beim IDM-Titelgewinn mitzureden.

«Wir wollten Max die bestmögliche Unterstützung zur Seite stellen», so Freudenberger. «Wir haben lange überlegt, zahlreiche Telefonate geführt und viele Möglichkeiten verglichen. Max hat noch 12 Punkte Vorsprung. Da haben wir jetzt mit Diego Romero einen sehr erfahrenen und auch bekannten Techniker, Tuner, Teamchef, was er auch alles ist, gefunden. Diego wird uns unterstützen in Hockenheim und Max betreuen.»

Romero hat hat bei Freudenbergs Anruf nicht lange gezögert. «Er ist wirklich ein verrückter Kerl», bezeugt Freudenberg. «Denn eigentlich hatte er bereits mit seiner Frau einen Urlaub geplant. Aber er ist mit einer solchen Leidenschaft dabei und auch so emotional, das ist verrückt. Ich würde mir nichts mehr wünschen, als dass Diego mit uns vom Team Freudenberg vielleicht doch noch diesen Titel einfährt. Das würde ich ihm fast noch mehr wünschen als uns, denn er hat es echt verdient.»

Neu ist die Verbindung Romero-Freudenberg nicht. Vor ein paar Jahren hatte er schon bei der Zusammenarbeit mit Lukas Trautmann mit angepackt, als dieser Yamaha-Cup-Sieger geworden ist. «Wir schwimmen auf einer Wellenlänge», so Freudenberg, «und wir betreiben Motorsport so, wie es sein soll.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

IDM

IDM 2019 Assen - Web-TV Reportage

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

So. 22.09., 09:45, Hamburg 1


Mega-Fabriken

So. 22.09., 10:05, National Geographic


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

So. 22.09., 10:30, ServusTV


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

So. 22.09., 10:30, ServusTV Österreich


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

So. 22.09., 11:20, ServusTV


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

So. 22.09., 11:20, ServusTV Österreich


ADAC Zurich 24h-Rennen Nürburgring 2019

So. 22.09., 11:35, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Singapur

So. 22.09., 12:00, Sky Sport 2


Anixe Motor-Magazin

So. 22.09., 12:15, Anixe HD


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

So. 22.09., 12:20, ServusTV


Zum TV Programm