IDM Supersport 600

Marco Fetz steht vor Titel in der IDM Superstock 600

Von - 28.09.2018 11:34

Erstmals im Rahmen der IDM wird der Titel im DMSB-Superstock-600-Cup ausgetragen. Marco Fetz und Moritz Jenkner haben noch Chancen. Zehn Fahrer hatten die Alternative zum Yamaha-Cup gewählt.

Nach der Absage des Yamaha R6 Dunlop Cups waren Anfang 2018 zahlreiche Piloten auf der Suche nach einem neuen Betätigungsfeld. Zehn Fahrer aus dem Vorjahr hatten sich dann für die als Cup ausgeschriebene Klasse bei der IDM angemeldet. Die Superstock-Klasse wird in den Vorankündigungen gern mal dem Rahmen-Programm zugeordnet. Ein eigenes Rennen fährt die Cup-Fraktion aber nicht. Sie mischen bei der IDM Supersport mit. Gefahren wird gemeinsam, gewertet getrennt.

«Ich fand die Idee von Anfang an recht gut», erklärt Michael Götz, der über Jahre im Yamaha-Cup seiner Motorsport-Leidenschaft gefrönt hat. «Sonst blieben uns ja nicht viele Alternativen als Cupfahrer. Es gäbe ja noch die Möglichkeit, die 600er-Meisterschaft bei Bike-Promotion zu fahren, welche ebenfalls super organisiert und sogar um einiges günstiger ist. Aber wenn man so viele Jahre das IDM Fahrerlager kennt, fällt es einem doch schwer, sich davon zu trennen. Wobei es teilweise von den Zuschauerzahlen her keinen Unterschied macht. Mich wundert nur, dass sich nicht mehr Cup-Fahrer aus dem vergangenen Jahr in der neuen Klasse angemeldet hatten. Ich denke, das liegt zum einen an den höheren Kosten und zum anderen wurden manche eventuell durch den Speed-Unterschied zu den Supersport-Fahrern abgeschreckt.»

«Um die Kosten nicht so hochzutreiben wie in der IDM SSP 600 ist das Reglement recht nahe an das des Yamaha Cups angelehnt», erklärt Götz weiter. «Die größten Unterschiede bestehen darin, dass wir jetzt das Steuergerät der R6 flashen dürfen. Hierdurch sollten dann die Defizite der neuen R6, die sie dank der EURO4-Reglung hat, behoben werden. Auch darf ein Blipper verbaut werden. Das Fahrwerk darf mehr überarbeitet werden. Mit Pirelli dürfen andere Reifen bzw. Mischungen im Gegensatz zum Cup gefahren werden. Luftfilter und Ölkühler dürfen modifiziert werden. Im Großen und Ganzen war es das. Jedoch sind die Kosten schon um einiges höher als im Cup. Auch die Betreuung mit Ersatzteilen vor Ort wie im Cup gibt es leider nicht mehr, was die Kosten auch in die Höhe treibt. Das zeigt einmal mehr, was der Cup für ein super Preis-Leistungsverhältnis hatte.»

Auf das Podest der IDM Superstock 600 hatte es Götz in dieser Saison auch schon geschafft. Den Kampf um den Titel muss er allerdings anderen überlassen. In diesem Fall Marco Fetz und Moritz Jenkner. Jenkner muss auf einen Patzer von Fetz hoffen, denn aus eigener Kraft kann er die 39 Punkte Rückstand auf den führenden Fetz nicht gut machen. Theoretischer Natur sind Stefan Ströhleins Chancen auf den Titel. 47 Punkte Rückstand auf den Führenden sind deutlich. Zum möglichen Vizetitel fehlen lediglich acht Punkte.

Punktestand VOR dem Finale

1 Marco Fetz          222 Punkte
2 Moritz Jenkner    183 Punkte
3 Stefan Ströhlein  175 Punkte
4 Jan Schmidt        101 Punkte
5 Kevin Laurien        96 Punkte
6 Michael Götz         94 Punkte
7 Benjamin Müller    94 Punkte
8 Philipp Stich          73 Punkte
9 Per Behmer          69 Punkte
10 Angelo Labit       29 Punkte

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

IDM

IDM 2019 Assen - Web-TV Reportage

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

​Jeder im Formel-1-Umfeld trägt einen Pass um den Hals. Auf der Plastik-Karte steht: «Motorsport ist gefährlich.» Wir vergessen es oft. Der Tod von Anthoine Hubert erinnert uns schmerzlich daran.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam FS1 Championship Series 2016

Di. 17.09., 20:55, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 17.09., 21:00, Eurosport 2


Top Speed Classic

Di. 17.09., 21:40, Motorvision TV


Motorsport

Di. 17.09., 21:45, Eurosport


Racing Files

Di. 17.09., 22:05, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 17.09., 22:35, Motorvision TV


Classic

Di. 17.09., 23:05, Motorvision TV


SPORT1 News Live

Di. 17.09., 23:15, Sport1


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 03:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 03:30, Eurosport 2


Zum TV Programm