Produkte

Pure Offroad: Yamaha Ténéré 700

Von - 05.11.2018 21:04

Endlich! Mit der Ténéré 700 baut Yamaha nicht einfach ein Strassen-Tourenmotorrad mit optischen Offroad-Attibuten, sondern eine echte Reiseenduro für Offroad-Trips

Als Yamaha im Jahr 2016 das Konzeptmotorrad T7 herzeigte, keimte Hoffnung auf: So könnte eine echte Reiseenduro heute aussehen. Vergangenes Jahr zeigte Yamaha in Mailand den Prototypen der Ténéré 700 World Raid. Wie heute üblich, wurde dieser Prototyp mit verschiedenen Fahrern auf eine werbewirksam inszenierte Reise um die Welt geschickt. Im Sattel war neben anderen der mehrfache Dakar-Sieger Stéphane Peterhansel und die Fernreise-Helden Nick Sanders und Herbert Schwarz. Erstaunlich dabei, dass die Fahrer kaum Kritik oder Änderungswünsche hatten.

Wir beugen die Knie in Dankbarkeit vor Yamaha, dass für den Antrieb der Ténéré der Motor der MT-07 gewählt haben, ein kompakter Reihenzweizylinder mit 689 ccm. Sie hätten ja auch den 850er Dreizylinder oder gar den 1000er Vierzylinder hernehmen können. In der Ténéré-Konfiguration leistet der 700er 73 PS bei 9000/min und drückt 68 Nm bei 6500/min. Mehr lässt sich Offroad mit einem Rad eh nicht übertragen.

Das Chassis ist ein Stahlrohrrahmen. Wieder eine sinnvolle Entscheidung. Ein Stahlrahmen braucht weniger Bauraum – wichtig bei einem Offroad-Reisemotorrad - und lässt sich einfach schweissen. Vorne ist eine USD-Gabel verbaut, hinten eine Aluschwinge mit Zentralfederbein. Die Federwege von 210/200 mm reichen für zugiges Reisen aus. Dank der nicht allzu langen Federwege bleibt die Sitzhöhe mit 880 mm menschenfreundlich. Die Speichenräder messen 21 und 18 Zoll – das einzig richtige für den Geländeeinsatz. Hinten und vorne sind Einscheibenbremsen montiert, das ABS ist abschaltbar.

Der Tank fasst 16 l, was gemäss Yamaha für 350 km reicht. Die flache Sitzbank und der schlanke Tank geben dem Fahrer Bewegungsfreiheit und eine komfortable Stehposition. Wetterschutz bietet die hohe Scheibe und die Handprotektoren. Die markante Scheinwerfergruppe ist in LED-Technik ausgeführt. Das flache Anzeigeinstrument informiert umfassend. Das Cockpit ist so konzipiert, dass Navigationsgeräte als Zubehör eingebaut werden können, es ist weiter ausbaubar mit Zusatzausstattung wie GPS, Roadbookhalter und Smartphonehalter.

Wichtigste technische Merkmale
• Drehmomentstarker 689-ccm-Zweizylinder-Viertakt-Reihenmotor
• Neuer leichter Zweischleifen-Stahlrohrrahmen
• Design und Sitz: schlank, kompakt und ergonomisch
• Aggressive rallyeerprobte Front mit vier LED-Scheinwerfern und zwei LED-Positionsleuchten
• Einstellbare 43-mm-Upside-down-Telegabel mit einem Federweg von 210 mm
• Fernverstellbare, angelenkte Hinterradaufhängung mit 200 mm Federweg
• Kompaktes Cockpit im Rallye-Stil mit konischem Lenker
• Leichte 21-Zoll/18-Zoll-Speichenräder mit Adventure-Reifen
• Schlanker 16-Liter-Kraftstofftank für lange Touren mit einer Reichweite von über 350 km
• Kompakte Multifunktionsinstrumente im Rallye-Stil
• ABS lässt sich einfach ausschalten
• Windschild und Handprotektoren geben guten Fahrerschutz

Die neue Ténéré 700 wird in der zweiten Jahreshälfte 2019 bei den Yamaha Händlern in Silber, Weiss und Schwarz erhältlich sein.

 


 

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Yamaha Ténéré 700: Fernweh-Generator, Sehnsuchs-Maschine, Traum-Motorrad © Yamaha Yamaha Ténéré 700: Fernweh-Generator, Sehnsuchs-Maschine, Traum-Motorrad Sieht nicht nur aus, als könne man damit zum nächsten Horizont fahren © Yamaha Sieht nicht nur aus, als könne man damit zum nächsten Horizont fahren Rallye-Pilot Adrian van Beveren (mitte) fuhr bei der Präsentation die Ténéré auf die Bühne © Yamaha Rallye-Pilot Adrian van Beveren (mitte) fuhr bei der Präsentation die Ténéré auf die Bühne Yamaha hat beim Beim Bau der Traum-Fernreisemaschine sehr viel richtig gemacht © Yamaha Yamaha hat beim Beim Bau der Traum-Fernreisemaschine sehr viel richtig gemacht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Produkte

Ducati 2018 - Jerez mit Chaz Davies, Alessandro Valia und der neuen Panigale V4 R

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

MotorStories

Sa. 20.04., 06:45, Motorvision TV


Isle of Man Tourist Trophy 2018

Sa. 20.04., 07:10, Motorvision TV


Formel E: FIA-Meisterschaft

Sa. 20.04., 07:30, Eurosport 2


car port

Sa. 20.04., 07:45, Hamburg 1


Motorsport

Sa. 20.04., 10:00, Eurosport


Formel E: FIA-Meisterschaft

Sa. 20.04., 11:00, Eurosport 2


Formel 1

Sa. 20.04., 11:15, ORF Sport+


Motorsport - ADAC MX Masters

Sa. 20.04., 12:20, SPORT1+


FIA Formel E

Sa. 20.04., 13:00, ORF Sport+


Superbike: Weltmeisterschaft

Sa. 20.04., 14:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
17