Langbahn-WM

Bielefeld WM-Quali: Alle drei Deutschen sind weiter

Von - 05.06.2016 21:49

Enrico Janoschka, Stephan Katt und Jörg Tebbe haben sich in Bielefeld für den Langbahn-WM-Challenge in La Reole qualifiziert. Bei hochsommerlichen Temperaturen gab es am Ende ein Stechen um Platz 7.

Enrico Janoschka wiederholte auf dem Leinweberring in Bielefeld seinen Sieg vom Vorjahr. Damals ging es um das Finale zur Europameisterschaft, diesmal wurden sieben Qualifikanten und ein Reservist für den Langbahn-WM-Challenge am 31. Juli im französischen La Reole gesucht.

Nach den Vorläufen war Dirk Fabriek der Mann, den es zu besiegen galt. Der Niederländer hatte nach den fünf Vorläufen 19 Punkte auf seinem Konto, ebenso viel wie der gleichfalls starke Stephan Katt. Janoschka folgte mit 18 Zählern. Vier Punkte zurück war zu diesem Zeitpunkt auch der Dohrener Jörg Tebbe auf Kurs Frankreich.

Im Semifinale 1 rutschte dann Paul Cooper in die Airfence. «Es war so staubig, dass ich urplötzlich nichts mehr gesehen habe und schon lag ich darunter», sagte der Brite später. Diese Punkte fehlten ihm später. Katt siegte im Rerun vor dem Tschechen Martin Malek, dem Franzosen Gabriel Dubernard und Jörg Tebbe.

Im Semifinale 2 hatte Fabriek, der in den Vorläufen nur einmal Zweiter hinter Katt wurde, Pech. Der Schiedsrichter brach den Lauf «wegen eines unbefriedigenden Starts» ab. Fabriek und sein Team fummelten da schon hektisch an der Kupplung herum. Es kam, wie man es sich denken konnte. Nach dem Restart fiel der Niederländer früh aus. «Die Kupplung war hin, so ein Pech», konstatierte der Niederländer später, «ich hätte hier gewinnen können.»

Das Finale gewann dann Fabriek vor dem saustarken Janoschka, Katt, Tebbe und dem Briten James Shanes. Der Jungspund hatte in seinem fünften Vorlauf Pech mit einer gerissenen Kette. Alle Finalteilnehmer waren damit auch für La Reole qualifiziert.

Platz 7 mussten Paul Cooper und Gabriel Dubernard im Stechen ausfahren. Der Brite hatte Pech, als sein Zahnriemen riss. Er ist in Frankreich Reservist.

Enrico Janoschka war am Ende froh, dass alle Fahrer heil durchgekommen waren. «Die Bahn war heute nicht einfach und ich persönlich habe den ganzen Tag mit meinen Starts gehadert. Aber in den letzten beiden Läufen waren sie gut.»

Stephan Katt stöhnte nach dem Finale: «Die Bahn war heute super schwierig zu befahren, das war richtig harte Männerarbeit.»

Ergebnisse Langbahn-WM Qualifikationsrunde 2 Bielefeld/D:

Qualifiziert für den WM-Challenge am 31. Juli in La Reole (F): 1. Enrico Janoschka (D), 25 Punkte. 2. Stephan Katt (D), 25. 3. Dirk Fabriek (NL), 23. 4. Jörg Tebbe (D), 17. 5. James Shanes (GB), 14. 6. Henry van der Steen (NL), 14. 7. Gabriel Dubernard (F), 12. – 8. (Reserve) Paul Cooper (GB), 12.

Des Weiteren: 9. Martin Malek (CZ), 11. 10. Andrew Appleton (GB), 9. 11. Jerome Lespinasse (F), 6. 12. Michal Skurla (CZ), 5. 13. Jonas Andersson (S), 4. 14. Mariusz Fierlej (PL), 3. 15. Aki Pekka Mustonen (FIN), 0.

Gespanne: 1. William Matthijssen/Sandra Mollema (NL), 15 Punkte. 2. Markus Venus/Markus Heiß (D), 12. 3. Markus Brandhofer/Michael Zapf (D), 8. 4. Dennis Noordman/Patrick Kremer (NL), 5. Wilfred Detz/Hemk Auwema (NL), 1. 6. Karl Keil/David Kersten (D), 0.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

So. 13.10., 23:35, SPORT1+
SPORT1 News
So. 13.10., 23:35, Eurosport
Superbike
So. 13.10., 23:45, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 13.10., 23:50, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Mo. 14.10., 00:00, Eurosport
Superbike
Mo. 14.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mo. 14.10., 00:40, Eurosport
Superbike
Mo. 14.10., 01:10, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 14.10., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 14.10., 02:10, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
zum TV-Programm