Moto3

Valencia: Pole für Arbolino – Öncü bei Debüt auf 4

Von - 17.11.2018 13:40

Honda-Pilot Tony Arbolino steht beim letzten Moto3-Rennen des Jahres auf Startplatz 1, gefolgt von Nakarin Atiratphuvapat und John McPhee. Der erst 15-jährige Can Öncü überraschte bei seinem GP-Debüt als Vierter.

Vor dem Saisonfinale in Valencia steht Jorge Martin (Honda) als Moto3-Weltmeister bereits fest. Marco Bezzecchi (KTM) muss seinen zweiten WM-Platz aber noch gegen Martins Teamkollegen Fabio Di Giannantonio verteidigen. Nach den drei freien Trainings auf dem Circuit Ricardo Tormo lag Bezzecchi auf dem ersten Rang der kombinierten Zeitenliste.

Das Qualifying startete um 12:35 Uhr auf nasser Strecke und bei bewölktem Himmel. Die erste Bestzeit fuhr Bezzecchi, der nach neun Minuten aber in Turn 8 stürzte. In derselben Kurve erwischte es in den nächsten Minuten auch Marcos Ramirez und Andrea Migno. Stefano Nepa war zuvor in Turn 6 ausgerutscht, dort landete kurz darauf auch Celestino Vietti auf dem Boden.

Bei noch 28 Minuten auf der Uhr stürmte Can Öncü, der jüngste Moto3-Pilot aller Zeiten, zur Zwischenbestzeit, bevor auch er in Turn 8 zu Boden ging. Nach 15 Minuten führte er trotzdem 0,196 sec vor Nakarin Atiratphuvapat und 0,338 sec vor Raul Fernandez, der sich kurz darauf in 1:50,343 min an die Spitze setzte.

Zur Halbzeit war Atiratphuvapat gleich zwei Mal schneller und blieb als Erster unter 1:50 min. Damit führte er 15 Minuten vor Schluss, gefolgt von Fernandez, Arbolino, Öncü, Arenas, Kornfeil, Bezzecchi und Weltmeister Martin als Achter. Philipp Öttl lag nur am Ende des Feldes auf Platz 30.

Zehn Minuten vor dem Ende war Bezzecchi zurück an der Spitze, Fabio Di Giannantonio stieß auf Platz 3 vor, dazwischen lag immer noch Atiratphuvapat. Gabriel Rodrigo war nach einem Sturz neun Minuten vor Schluss draußen, auch Alonso Lopez stieg von seinem Bike ab, während Jakub Kornfeil mit fast einer halben Sekunde Vorsprung die Spitze übernahm.

Fünf Minuten vor Schluss wurde es spannend, es gab jede Menge rote Sektoren und Führungswechsel. Zunächst brauste Atiratphuvapat auf Rang 1. Die Kurve 8 forderte in der Zwischenzeit ein weiteres Opfer, diesmal war es Niccolò Antonelli. Tony Arbolino übernahm eine Minute vor Schluss die Spitze und legte in der nächsten Runde noch einmal nach: Keiner würde im letzten Umlauf an die 1:46,773 min des Marinelli-Snipers-Fahrers herankommen. Der Red Bull KTM Ajo-Pilot Öncü lag nach der Zielflagge kurz auf Platz zwei, bevor McPhee (CIP Green Power) in 1:47,116 min und Atiratphuvapat (Honda Team Asia) in 1:47,017 min noch auf die Ränge 3 und 2 vorfahren konnten. Der Thailänder sicherte sich zum ersten Mal einen Platz in der ersten Startreihe.

Weltmeister Martin verlor 1,351 sec auf die Bestzeit und startet am Sonntag nur von Platz 13, der Deutsche Philipp Öttl kam im letzten Qualifying der Saison nicht über Rang 27 hinaus. Sein Rückstand auf Polesetter Arbolino beträgt 3,372 sec.

Ergebnisse Moto3-Qualifying Valencia:

1. Arbolino
2. Atiratphuvapat
3. McPhee
4. Öncü
5. Canet
6. Bezzecchi
7. Ramirez
8. Kornfeil
9. Arenas
10. Fernandez
11. Lopez
12. Perez
13. Martin
14. Bastianini
15. Di Giannantonio
16. Masia
17. Foggia
18. Suzuki
19. Binder D.
20. Dalla Porta
21. Toba
22. Masaki
23. Rodrigo
24. Vietti
25. Sasaki
26. Antonelli
27. Öttl
28. Migno
29. Nepa
30. Ikmal

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Polesetter Tony Arbolino © Fitti Weisse Polesetter Tony Arbolino Zum ersten Mal in der ersten Startreihe: Nakarin Atiratphuvapat © Fitti Weisse Zum ersten Mal in der ersten Startreihe: Nakarin Atiratphuvapat
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Moto3

6. Yamaha VR46 Master Camp - Highlights Tag 5

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport

Sa. 23.03., 07:15, Eurosport


car port

Sa. 23.03., 07:45, Hamburg 1


Motorsport

Sa. 23.03., 07:45, Eurosport


Motorsport

Sa. 23.03., 07:45, Eurosport


Dakar Series Merzouga Rally 2018

Sa. 23.03., 07:50, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Australien

Sa. 23.03., 09:00, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Australien

Sa. 23.03., 09:00, Sky Sport HD


Car Legends

Sa. 23.03., 13:35, Spiegel Geschichte


History in the Making - Geschichte handgemacht

Sa. 23.03., 14:15, DMAX


car port

Sa. 23.03., 16:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
13