Moto3

Darryn Binder (KTM/2.): «Habe mich wieder aufgerafft»

Von - 02.04.2019 16:01

Darryn Binder stand in Las Termas zum zweiten Mal in seiner Karriere auf dem Podest. «Zum Glück konnte ich zeigen, dass ich das Zeug dazu habe», war der KTM-Pilot nach Startplatz 20 erleichtert.

«Das war nicht das einfachste Wochenende für mich, ich bin zweimal gestürzt, einmal davon im Warm-up am Sonntag. Aber ich wusste, dass ich eine gute Pace hatte. Am Sonntagmorgen haben wir etwas gefunden, das mir wirklich das bisschen Extra-Selbstvertrauen gegeben hat», berichtete Darryn Binder, der sich in Las Termas von Startplatz 20 bis auf das Podest kämpfte: Als Zweitem fehlten ihm auf der Ziellinie nur 0,108 sec auf den Sieger Jaume Masia (KTM).

«Ich wusste, dass ich in den ersten Runden einfach nur zur Spitzengruppe kommen musste, um nicht abzureißen. Als ich dran war, musste ich ruhig bleiben und nicht den gleichen Fehler wie in Katar machen», erinnerte der KTM-Pilot aus dem CIP Green Power Team von Alain Bronec an den Ausfall im Auftaktrennen.

«Ich habe mir einfach Zeit gelassen und mich an die Spitze vorgearbeitet. Als ich an der Spitze war, habe ich mehr oder weniger versucht zu kontrollieren, in den Top-3 zu bleiben und zu sehen, wo ich stark war und wo nicht. In den letzten Runden hatte ich einen Plan, aber es hat nicht ganz so funktioniert, wie ich das wollte, und ich musste mich mit Platz 2 zufrieden geben», fasste der 21-jährige Südafrikaner sein Rennen zusammen. Auch mit dem zweiten Rang war er am Ende höchst zufrieden.

«Es macht mich einfach happy, die ganze harte Arbeit lohnt sich, all das, was wir gemacht haben, ist richtig. Jetzt gehen wir nach Texas und arbeiten in dieselbe Richtung weiter», gab ein glücklicher Binder die Marschrichtung vor. «Das Feeling ist großartig. Ich bin wirklich glücklich und zufrieden, weil ich in der Saisonvorbereitung wirklich hart gearbeitet habe und es sich endlich bezahlt macht.»

Die Stärke von KTM und Darryn kam auf der Strecke von Termas de Río Hondo voll zum Tragen: «Ja, solange ich zurückdenken kann, habe ich das Set-up immer gerne auf die Bremsphase ausgerichtet – weil ich glaube, dass du dort überholen kannst. Ich bin ein bisschen schwer, deshalb habe ich große Schwierigkeiten, auf der Geraden zu überholen. Solange ich hinter ihnen bleiben kann, kann ich sie auf der Bremse attackieren. Damit hatte ich am Anfang des Jahres Probleme, mir knickte immer wieder die Front ein.»

«Wir haben einen Schritt gemacht, es hat wirklich geholfen. Wenn ich das Bike fahren kann, wie es will, und imstande bin, so spät zu bremsen, dann sollte ich auch imstande sein, immer an der Spitze dabei zu sein», gab sich der KTM-Pilot zuversichtlich.

Im Oktober 2018 stand der jüngere der Binder-Brüder – damals noch für Red Bull KTM Ajo – in Japan erstmals in seiner Karriere auf dem WM-Podest. Die Testfahrten zu Beginn der neuen Saison liefen aber nicht nach Wunsch.

Verändert der Podestplatz von Termas die Erwartungen für den weiteren Verlauf der Moto3-WM?

«Ich kam mit hohen Erwartungen an mich selbst in die Saison. Ich wollte gut sein», bekräftigte Darryn. «Ich habe das letzte Jahr recht ordentlich beendet – und ich fand, dass das letzte Jahr eines meiner schlechtesten überhaupt war. Ich habe mich wieder aufgerafft, den Staub abgeklopft und war bereit loszulegen. Leider habe ich nie da angeschlossen, wo ich vorher war. Das CIP-Team hat mich weiter motiviert und mich darin bestätigt, dass ich wusste, was ich tat. Sie haben wirklich an mich geglaubt. Zum Glück konnte ich ihnen zeigen, dass ich das Zeug dazu habe. Ich bin wirklich zufrieden, wie die Dinge laufen. Das Jahr dauert noch lange, es ist nicht vorbei, bis es vorbei ist. Wir pushen weiter, dann werden wir sehen, was wir machen können.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Moto3

Moto3 2019 Barcelona - Eine Runde mit John McPhee

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

High Octane

Do. 20.06., 08:45, Motorvision TV


Motorsport - FIA World Rallycross Championship

Do. 20.06., 09:45, SPORT1+


Motorsport

Do. 20.06., 10:00, Eurosport


Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 20.06., 11:30, Eurosport 2


Motorsport - Porsche GT Magazin

Do. 20.06., 11:30, SPORT1+


High Octane

Do. 20.06., 11:55, Motorvision TV


Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Do. 20.06., 12:00, Eurosport 2


Motorsport

Do. 20.06., 12:00, Eurosport


Anixe Motor-Magazin

Do. 20.06., 12:10, Anixe HD


Classic

Do. 20.06., 13:15, Motorvision TV


Zum TV Programm
54