MotoGP

Bradley Smith (KTM/10.): «Habe nichts zu verlieren»

Von - 15.07.2018 20:01

Während sein Red Bull-KTM-Teamkollege Pol Espargaró stürzte und Alex Rins mit sich riss, sicherte Bradley Smith das erste Top-10-Ergebnis für KTM seit dem Jerez-GP.

Nach Pol Espargarós Bestzeit im Warm-up am Sonntagmorgen bereitete Bradley Smith den Österreichern am Nachmittag Freude. Der KTM-Pilot sicherte mit Platz 10 sein erstes Top-10-Ergebnis in dieser Saison. Das ist 2018 bisher nur KTM-Testfahrer Mika Kallio in Jerez gelungen, allerdings auf der Weiterentwicklung der RC16.

Smith überquerte die Ziellinie mit 21,4 sec Rückstand auf Sieger Márquez. «Nun haben wir das Resultat erreicht, von dem ich wusste, dass ich es schaffen kann. Das Potenzial war die gesamte Saison da, doch aus dem einen oder anderen Grund hat es nicht geklappt. In Assen war ich sehr enttäuscht, denn ich dachte, dass ich die Top-10 erreichen kann. Nun freue ich mich sehr über den zehnten Rang. Wir können sehr glücklich sein.»

«Wir wissen, dass unsere Pace stärker ist als die Qualifying-Ergebnisse. Das Wichtigste war also ein guter Start. Ich war froh, dass ich lange mit Pedrosa und Zarco mithalten konnte. Danach machte ich einen Fehler und verlor ein paar Runden lang Zeit, weil ich nicht wusste, ob es der Reifen ist oder ich. Am Ende zog ich dann wieder von Syahrin weg. Dann lag ich vier Sekunden vor ihm und fünf hinter Pedrosa und Zarco. Also entschied ich mich, dieses Resultat ins Ziel zu bringen», berichtete Smith.

«Ich arbeitete das gesamte Wochenende an der Elektronik. Ich wusste, dass das im Hinblick auf die Reifen wichtig sein wird. Ich sah, dass Dani seine Reifen stark schonte. Das erinnerte mich daran, auch sanft zu fahren. In den letzten fünf Runden war mein Reifen am Ende, aber ich denke, das ging allen so. Unsere Jungs, die für die Elektronik zuständig sind, machen einen fantastischen Job», lobte der Brite. «Es wäre schön, wenn dies der Kickstart in die zweite Saisonhälfte ist.»

Smith zeigte eine starke Anfangsphase. «Ich starte stark und habe im Moment nichts zu verlieren. Deshalb schaue ich in der ersten Kurve nur auf mich. Ich weiß, wo ich hinwill. Der einfachste Weg für mich, Gegner zu schnappen, ist in der ersten Runde. Wenn sie alle ihre Pace fahren, wird es schwieriger für mich», erklärte er. «Das ist eine Frage von Risiko und Belohnung. Das Risiko ist es wert. Von Runde 22 bis 24 hielt ich eine 1:22,4 min. Meine schnellste Zeit war im Rennen eine 1:22,1 min. Die Reifen waren 20 Runden also lang sehr konstant. Die richtige Strategie und die richtigen Reifen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2018 Repsol Honda - "Gracias" Dani Pedrosa

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Di. 11.12., 02:20, SPORT1+


SPORT1 News

Di. 11.12., 04:20, SPORT1+


SPORT1 News

Di. 11.12., 05:10, SPORT1+


car port

Di. 11.12., 05:15, Hamburg 1


High Octane

Di. 11.12., 05:15, Motorvision TV


Nordschleife

Di. 11.12., 07:10, Motorvision TV


SPORT1 News

Di. 11.12., 08:30, SPORT1+


High Octane

Di. 11.12., 08:30, Motorvision TV


SPORT1 News

Di. 11.12., 10:25, SPORT1+


High Octane

Di. 11.12., 11:45, Motorvision TV


Zum TV Programm
18